Erfahre, wie unsere Kindheit unser späteres Leben beeinflusst

Erfahre, wie unsere Kindheit unser späteres Leben beeinflusstVor langer Zeit habe ich den Entschluss gefasst über das Thema Kindheitserfahrungen und seine späteren Auswirkungen zu schreiben.
Und lange lag der Entschluss auch in meiner Schublade, so, als wenn ich noch etwas lernen müsste, um darüber schreiben zu können.

Wir denken immer unsere heutigen Probleme haben nichts mit unserer Kindheit zu tun. Und wenn wir es wissen, sagen wir: „Ja, ja, ich weiß das!“, wissen aber dennoch nicht, wie wir das Thema anpacken und für uns zum Positiven verändern sollen.
Wollen – tun wir das schon.
Nur das „WIE“ ist eine entscheidende Frage, die vor der Umsetzung steht und ein Punkt ist an dem wir sehr oft scheitern.
Meistens aus Unwissenheit, denn wir kennen unsere Kindheitsmuster oftmals gar nicht so genau. Geschweige, dass wir sie beim Namen nennen können. Und da stellt sich die entscheidende Frage:

„Wie kann ich etwas verändern, wenn ich es nicht einmal in Worte fassen kann?“

Genau!
Das geht nicht.

Meistens gibt es nicht nur einen Ansatzpunkt, sondern gleich mehrere.
Schließlich haben uns viele Aspekte in der Kindheit geprägt. Angefangen bei unseren Eltern zu Geschwistern. Später dann Freunde und Lehrer und noch später unsere eigenen Gedanken und Vorstellungen. Sie alle bilden ein Gebilde aus Gedanken und – Erinnerungsstrukturen, welche in uns ein Bild festigen, von dem wie wir sind und zu sein haben. Ob das unserer wahren Realität entspricht, steht in den Sternen.
Natürlich sind da noch unsere Träume, Ziele und Wünsche – unsere bildhaften Vorstellungen von unserem zukünftigen Leben, welche noch den größeren Teil unseres JETZT als Kinder einnehmen. Genauso wie unsere schönen Erfahrungen und Erlebnisse.

Das unsere Prägungen aus Kinderzeiten eine Auswirkung auf unsere Zukunft haben, auf die Idee kommen wir als Kinder erst einmal nicht.
Können wir auch nicht.
Wir wissen es ja nicht.
Wir können es als Kinder auch gar nicht wissen.
Wir befinden uns ja noch im Entwicklungsprozess.

Haben wir Eltern an unserer Seite, welche diese Zusammenhänge kennen, …

… dann können uns unsere Eltern lenken und leiten. Sie können uns Erklärungen geben, damit wir schon in jungen Jahren lernen einen bewussten und guten Umgang mit uns selbst zu pflegen.
Meinem heutigen Wissen entsprechend ein mehr als nützlicher Ansatz für ein glückliches, gesundes und erfülltes Leben.
Ein Ansatz, der wesentlich mehr wert ist, als die teure Markenjeans, das iPhone oder andere materielle Werte.

Doch woher nehmen, wenn nicht stehlen.
Denken wir einmal an früher, dann wußten es auch unsere Eltern nicht besser. Das ist kein Vorwurf. Im Gegenteil. Es ist nur eine Feststellung. Sie gaben, genauso wie ihre Eltern, ihre Erziehungs – Erfahrungen an uns weiter; und das mit dem guten Gewissen, dass sie es richtig machen.
Der Unterschied zu heute ist, dass ihre Kindheit nicht so kompakt und herausfordernd war. Sie war wesentlich einfacher und unkomplizierter. Wobei ich nicht sagen möchte, dass unsere Eltern nicht auch ihr Päckchen zu tragen hatten. Denken wir einzig und allein an die Erfahrungen, die sie in der Kriegszeit sammeln mussten.

In der heutigen Zeit fallen alte Erziehungsstrukturen zusammen, alte Denkmuster müssen überarbeitet werde, der Kopf muss seinen Platz an das Herz abgeben und wir müssen lernen neue Rollen in unserem Leben zu übernehmen. Eine Arbeit, die unseren Eltern erspart geblieben ist. Aber wie schon gesagt, sie hatten mit anderen Problemen zu kämpfen. Trotzdem stehen auch sie in einem Veränderungsprozess, da sich unsere Welt und damit die Schwingung der Erde verändert.
Aus meiner Sicht bleibt es keinem Menschen erspart neue Wege einzuschlagen; und das mit dem Ziel wieder bedingungslos der Liebe zu vertrauen. Der Liebe zu allem und besonders zu sich selbst.

Gut ist es, wenn wir in unseren Prozessen, unsere Eltern um Rat oder Zusammenhänge fragen können und wenn sie uns offen und ehrlich auf unsere Fragen antworten, denn oftmals haben wir als Kinder eine verzehrte Wahrnehmung der Dinge und sehen auf Grund dessen unsere Erinnerungen ganz anders als sie.

Ein Beispiel:

Stell Dir vor, Du wurdest als Kind sehr behütet groß, aber nicht bemuttert und verhätschelt. Trotzdem kam es mit Deiner Mutter oft zu Reibereien, weil Du extrem willensstark warst und Deine Mama noch nicht wußte, dass sie mit konsequenten Worten, Liebe und Bestimmtheit weiter kommt als mit Dominanz und manipulierenden Worten. Die Folge war – ihr seit regelmäßig aneinander geraten und habt Eure Kräfte aneinander gemessen. Meistens verbunden mit Wut, Angst und Tränen. Wut, weil Deine Mutter irgendwann wütend aus der Haut gefahren ist. Angst, weil Du Angst bekommen hast vor ihr oder das sie Dich haut. Tränen, weil irgendeiner von Euch beiden hinterher geweint hat. Du vor Enttäuschung oder Deine Mutter vor Verzweiflung.
Nun hast Du ein ganz einfaches Programm gelernt:
Du musst Dich immer durchsetzen.
Du musst um alles kämpfen.
Du musst Angst vor Respektpersonen haben.
Dein Vertrauen wird missbraucht.
Du wirst oft enttäuscht und bist dadurch traurig.
Nun geht Dein Leben aber weiter und Du wunderst Dich, dass Deinem Leben die Leichtigkeit, die Beschwingtheit, die Einfachheit und die dauerhafte Freude fehlt. Immer wieder musst Du Hürden stemmen, Dein Recht einfordern oder sogar Dich aus den Löchern der Ungewissheit herausziehen.
Die Zusammenhänge sind nicht klar und schon gar nicht bewusst. Du lebst dieses Leben, liebst es auf eine gewisse Art und Weise und gehst jeden Tag wieder an den Start. Immer wieder in der Hoffnung, das sich etwas verändert. Doch das tut es irgendwie nicht. Im Gegenteil, die alten Erfahrungen flammen immer wieder auf und bestimmen Dein Leben.

Warum ist das so?

Ganz einfach, in Dir, das heißt in Deinem Unterbewusstsein liegt der Grundstein für Deine Muster verborgen, welchen Du irgendwann in Deiner Kindheit unbewusst und unwissend dort abgelegt hast.
Das heißt, Dir muss erst das Muster bewusst werden, welches immer wieder zu den selben Erfahrungen führt. Dann ist es wichtig, dass Du mit diesem Muster arbeitest. Du darfst es annehmen und lieben lernen, damit Du es über einen Zeitpunkt X verändern kannst.
Dieser Zeitfaktor ist ein Ungewisser und noch mit ungewissem Ausgang für Dich präsent.
Aber nur für Dich und Deinen Kopf, denn der positive Ausgang ist vorprogrammiert, so bald Du eine Entscheidung für Dich gefällt hast. Der Rest des Weges entwickelt sich irgendwie von selbst, wenn Du achtsam, mutig und konsequent bist. Und das Schöne daran ist, Dein Körper und vermutlich auch Deine Seele führen Dich. Natürlich wirst Du hin und wieder auf die Nase fallen, das Gefühl haben – Du läufst rückwärts. Das ist normal und gehört zum Wachsen und zur Übernahme neuer Programme dazu.
Als Kind bist Du ja auch nicht aufgestanden und konntest sofort laufen.
Nein, denn Du musstest ÜBEN, ÜBEN, ÜBEN.
Nur, Du hast Dir weniger einen Kopf gemacht. Du hast auf Deinen Körper gehört und bist immer wieder aufgestanden, bis Du laufen konntest. : )

In diesem Sinn, wünsche ich Dir gutes Gelingen. Manchmal dreht man eine Extrarunde, aber das ist nicht schlimm.

Herzlichst Deine Heike

Wie Dir die Spiritualität hilft in die Selbstliebe zu kommen

Wie Dir die Spiritualität hilft in die Selbstliebe zu kommen
Mich berührt etwas ganz tief und darüber möchte ich heute gerne schreiben.
Vielleicht berühre ich auch Dich.
Vielleicht magst Du meine Zeilen gerne lesen und meine Sichtweise mit mir teilen.
Vielleicht möchtest Du auch gar nichts davon hören.

Beginnen möchte ich mit den Worten Selbstliebe und Spiritualität.

Nichts hat in der heutigen Zeit mehr Aufmerksamkeit als diese zwei Themen. Doch, wieso ist das so und was steckt letztendlich wirklich dahinter?
Jeder der mich kennt und meine Blogartikel verfolgt, weiß, dass ich immer aus eigener Erfahrung schreibe und das ich ein Mensch von einfachen Lösungen bin. Ich hasse lange Ratgeber, die ich erst Tage lang vorher lesen muss, bevor ich zum eigentlichen Lösungsweg vordringe. Genauso hasse ich Wissen, was nur angelesen und ungeprüft übernommen wurde. In meiner Vergangenheit habe ich das auch probiert, doch irgendwie habe ich mir damit nie selber glauben können. Es klang für mich immer irgendwie unwahr.
Auch wenn ich selber den spirituellen Weg gegangen bin, weiß ich heute, das ich vieles einfach nur glauben wollte, weil es viele Menschen, die in diesem Bereich unterwegs sind, auch tun. Doch das ist nicht richtig.

Spirituelle Welten, so meine Meinung kann man nicht sehen.

Unser Verstand wird nie wissen, ob es diese Dinge wirklich gibt, denn das kann er nicht. Er ist nicht dafür ausgerichtet. Letztendlich gibt es viele Überlieferungen von Engeln und dem Göttlichem, aber ob diese Überlieferungen der Wahrheit entsprechen, wissen wir nicht.
Eins weiß ich aus eigener Erfahrung sicherlich. In uns lebt eine Energie, die wir sind – nenne es, wie Du es magst. Viele sagen Seele dazu. Für mich ist meine Seele – meine Energie, die mich ausmacht, die mich zu dem macht, was ich bin, was ich lebe und die widerspiegelt, welche Qualitäten und Energien ich in die äußere Welt transportiere. Und das seit Anbeginn meines Lebens. Diese Energie ist nicht durch Zufall meine. Oftmals passt es uns nicht, das wir gerade so sind, wie wir sind. Unsere Ecken – die positiven Seiten nehmen wir gerne an, aber unsere Kanten – die nicht so tollen Seiten wollen wir immer weghaben. Und genau das werden wir nie erreichen.
Wir können nichts wegmachen, was uns ausmacht. Aber wir können uns verändern und unsere Kanten schleifen bis sie glatt sind. : )

Doch zurück zum Thema …

… eins weiß ich mit Sicherheit, diese Energie in uns kommt irgendwo her und sie wird nach unserem Tod auch dort wieder hingehen. Wie der Weg genau ist, weiß ich nicht, aber ich weiß 100%ig das man uns dort kennt, sich auf unsere Rückkehr freut, das dort viel Liebe und Freude ist und das man unseren Namen kennt. Und so werden wir alle irgendwann erleben, dass es auf einer anderen Seite Jubelschreie, wie diese gibt: “ … kommt zurück!“
Ob uns das Angst machen muss?
Vielleicht! Vielleicht auch nicht!
Zumindest dann nicht, wenn uns in unserem Leben gelehrt wird, dass die Dinge genauso sind und das sie jeder Mensch an diesem Tag X erfahren wird. Dann wird es zu unserem Leben dazugehören, wie Zähne putzen, essen und trinken. Dann wird auch endlich die Angst vor dem Tod unter den Menschen verschwinden, weil dann jeder sein Leben in der Gewissheit leben kann, dass nichts von ihm verloren geht. Es bleibt irgendwo an irgendeinem Ort erhalten. Wo auch immer das sein mag.

Wenn Du aus heutiger Sicht meine Rat annehmen möchtest, dann rate ich Dir, prüfe für Dich ganz alleine, was Du glauben kannst und was nicht.

Ich weiß, mit Sicherheit, es gibt da draußen in unserer Welt viele Menschen die ihren Weg verloren habe, durch ungünstige Umstände und um diesen Weg wiederzufinden, suchen sie Halt in der Spiritualität. Der Ansatz ist ein Guter, doch muss man hier immer genau hinschauen, was ist mir nützlich und was nicht. Wenn ich nicht an Engel glaube, dann rufe ich sie auch nicht um Hilfe. Wenn ich nicht an das Göttliche glauben kann, dann macht es mir eher Angst, als das es mir dienlich ist. All diesen Menschen rate ich, höre auf Deinen Körper. Er ist der Resonanzbogen Deiner Gefühle. Vertraue Deinem Herzen und vertraue dem Guten in Dir, denn nur die guten und schönen Dinge sind unsere wahren Lebensbegleiter, auch wenn es oftmals ganz anderes in und um uns aussehen mag. Das es dann schwierig ist, das Gute zu sehen und daran zu glauben, weiß ich sehr wohl. Womit ich zum nächsten Thema komme.

Nämlich zum Thema Selbstliebe.

Und da stellt sich mir die ganz ehrliche Frage:
„Wie soll ich mich selbst bedingungslos lieben, wenn man mir als Kind das Rüstzeug dazu nicht mitgegeben hat?
Wie soll ich das tun, was mir gut tut, wenn man mir vergessen hat den „Erste Hilfe Koffer“ in die Hand zu drücken – für mein eigenes Leben?
Das geht gar nicht und kann nicht funktionieren.
Ich kann noch so viel an meiner Selbstliebe basteln und arbeiten, wenn ich tief in mir davon nicht überzeugt bin, haben ich keine Chance. Wenn ich dann in mir auch keine positiven Empfindungen spüren kann, haben alle positiven Gedanken an Selbstliebe schon gar keine Chance sich in mir zu manifestieren.
Das unsere Kindheit eine entscheidende Prägung in uns hinterlassen hat, ist ohne Zweifel. Doch dazu mehr in einem extra Artikel. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ich den Mut in mir entwickeln muss, um über meinen Tellerrand zu schauen und um über die Grundsätze in meinem Kopf zu gehen. Um mich weiterentwickeln zu können. Den Mut – einfach mal genauer hinzuschauen, die alten Dinge zu analysieren und näher zu verstehen, ermöglicht mir mehr Selbstliebe zu erlangen, in dem ich den ersten Schritt in eine andere Richtung gehe. Eine Richtung, die mir gut tut, besser für mich ist, die andere Menschen und vielleicht mein Umfeld nicht verstehen werden und die mich mehr und mehr dazu auffordert meine eigene Wahrheit zu finden und zu leben. Eine Wahrheit, die nur in mir lebt. Eine Wahrheit, die niemand außer ich verstehen kann. Eine Wahrheit die meiner Energie entspricht und die ich als Kind lange gelebt habe – und heute einfach nur in Vergessenheit geraten ist.

Aber warum in Vergessenheit?

Weil mich mein Alltag geprägt hat, mein Leben mit seinen Aufgaben und Erlebnissen.
Weil meine Kindheit mich geprägt hat.
Weil mein Leben und die Vergangenheit mich geprägt haben.
Weil mein Umfeld – meine Freunde und Familie mich geprägt haben.
Weil meine Kinder meinem Leben einen anderen Rahmen gegeben haben.
Weil ich mir Zwänge auferlegt habe.
Weil ich mir selbst untreu geworden bin.
Weil ich gelernt habe zu funktionieren.
Weil, weil, weil – ….
Sicherlich weißt Du selber, dass ich noch ganz viele „Weil`s“ hinzufügen könnte. Aber darum geht es nicht. Ich möchte Dich ermutigen, genau hinzuschauen, damit Du aufhörst Kompromisse einzugehen, wo Du keine Kompromisse eingehen solltest. Damit Du das aussprichst oder schreibst, was endlich gesagt oder geschrieben werden sollte. Damit Du Dir selber nichts mehr vormachst und damit Du offen und ehrlich zu dem stehst, was Dich ausmacht und bewegt. Denn, wenn Du das tust, bist Du mutig und entwickelst das Quentchen Selbstliebe, was Dir fehlt von ganz alleine und ehe Du Dich versiehst, wird Dir klar wie viel Eigenliebe Du in Dir entwickelt hast. :  )
Ja, und so hast Du den Schlüssel der Selbstliebe gefunden, wodurch Du Dich spirituell weiterentwickelt hast. Nämlich zu einem Menschen, der sich selbst an erste Stelle stellt. Nicht aus dem Ego heraus, sondern aus tiefem Herzen; und genau das ist Spiritualität.

Herzlichst Deine Heike

Erfahre, wie facettenreich Telepathie ist

Erfahre, wie facettenreich Telepathie ist

Das Thema Telepathie hat mich früher schon fasziniert.
Da ich in diesem Bereich einige angenehme aber auch unangenehme Erfahrungen gesammelt habe, möchte ich den Facettenreichtum der Telepathie heute einmal näher beleuchten.

Also fangen wir mal ganz harmlos an.

1. Du stehst in Deiner Küche und denkst gerade an jemanden, sagen wir mal beispielsweise Deine Mutter. Kurze Zeit später geschieht folgendes – Deine Mutter ruft Dich an und Du sagst am Telefon zu ihr: „Ich habe gerade an Dich gedacht!“ Dieses Beispiel ist das klassischste Modell, was mit Sicherheit viele von Euch kennen.
2. Du stehst wieder in Küche und bereitest das Abendessen vor. Kurz bevor Du mit dem Essen fertig bist, denkst Du so an Dein Kind, was oben in seinem Kinderzimmer spielt. Du denkst Dir: „Eigentlich könnte …. zum Essen kommen. Kurze Zeit später ruft Dein Kind von oben runter: „Hast Du mich gerufen?“
3. Du sitzt mit Deiner Freundin im Auto und Ihr sprecht über ein bestimmtes Thema. Du denkst noch einmal über das Gesprochene nach und bevor Du weitersprechen kannst, spricht Deine Freundin schon Deine Gedanken aus.
4. Nehmen wir mal an, Du warst am Wochenende weg und hast eine alte Freundin wiedergetroffen. Ihr habt Euch gut unterhalten, viel miteinander gelacht und hinterher gesagt, hoffentlich auf bald. 3 Tage später fährst Du durch Deine Heimatstadt und denkst noch einmal an Deine alte Freundin und Euer Treffen und prompt, was passiert – Du begegnest Ihr und sie fährt mit dem Auto an Dir vorbei.
5.Stell Dir nun vor, Du bist ein Mensch der viel chattet. Abends nach der Arbeit gehst Du in den Chat, um noch etwas mit Freunden zu schreiben. Zufällig hast Du vor 4 Wochen einen neuen Freund darüber gefunden und Ihr versteht Euch prächtig. Also gehst Du in den Chat und fragst Dich, ob … auch online ist. Sobald Du on bist, siehst Du er ist da. Du freust Dich, schreibst ihn an: Hey, schön das Du auch online bist. Wie war Dein Tag?“ Du drückst auf „abschicken“ und prompt kommt eine Nachricht von Deinem Freund bei Dir rein: „Hey, das finde ich ja cool, dass Du Online kommst. Hast Du Lust auf ein paar Zeilen?“
6. Ich gehe einen Schritt weiter. Ihr schreibt Euch in der Zwischenzeit täglich, versteht Euch blind und habt solche Erlebnisse, wie ich sie oben beschrieben habe, öfter. Es entwickelt sich ein humorvoller, netter Chat zwischen Euch und ehe Du Dich versiehst, flammt in Dir jedes Mal, wenn Du eine Nachricht von Deinem Freund bekommst ein warmes Gefühl in Deinem Bauch auf. Du bist verwundert und warst Dir nicht bewusst, dass Du Dich in Deinen Chatfreund verliebt haben könntest. Du haderst mit Dir. Schreibst Du es ihm oder lieber nicht. Du kennst ihn ja nicht, hast ihn noch nie gesehen. Wie soll so etwas dann möglich sein. Eines Tages fasst Du Dir ans Herz und schreibst es ihm ungefähr so: „Hallo …. ich komme mir etwas doof vor, aber ich möchte Dir gerne schreiben, dass Du mir wichtig geworden bist. Ich will jetzt nicht sagen, dass ich Dich liebe, aber ich mag Dich und würde gerne von Dir wissen wollen, ob es Dir ähnlich geht?“ Noch beim Abschicken kommst Du Dir blöd vor und fragst Dich, ob Du es richtig gemacht hast. Doch intuitiv warst Du Dir ganz sicher, dass Du es ihm schreiben willst. Tage später geschieht nichts. Ihr trefft Euch nicht mehr Online und Dein Freund reagiert auch nicht auf Deine Nachricht. Du schelltest Dich selber, weil Du so offen warst. Plötzlich nach einer Woche seit Ihr wieder zeitgleich on. Du schreibst ihn auch an und er reagiert drauf. Intuitiv weißt Du, dass Deine Nachricht etwas verändert hat, denn er ist überheblich – so von oben herab. Vielleicht hat er bekommen, was er wollte. Außerdem ist er kühl und abweisend zu Dir. Die Magie, die Euch umgeben hat, ist verschwunden. Du bist verwundert, verwirrt, traurig und Du verstehst nicht so ganz, was hier geschehen ist. Erst später wirst Du hier erkennen, dass nicht Du sondern Dein Freund sich in Dich verliebt hat. Du hast es gespürt – telepathisch – und Du warst diejenige, die es ausgesprochen hat. Er war natürlich nicht ehrlich zu Dir und hat Dich eiskalt abblitzen lassen.

für dieses Verhalten gibt es mehrere Antworten:

– Er kann mit Deiner Offenheit und Ehrlichkeit nicht umgehen und fühlt sich ertappt.
– Er spielt gerne auf solche Weise mit Frauen und lässt Dich dann buchstäblich fallen, wie eine heiße Kartoffel, wie ein Sprichwort so schön sagt.
– Er schreibt Dir und teilt Dir mit, dass er nichts für Dich empfindet und Du fragst Dich, ob Du doof bist. Nein, das bist Du nicht. Mehr dazu erkläre ich Dir später.
– Er empfindet dasselbe wie Du, verdrängt es aber, um es sich nicht eingestehen zu müssen.
7. Jetzt gehe ich noch einen Schritt weiter. Auch Du hast Dich in seine Art und Weise verguckt, magst seine Art zu schreiben und warst nur diejenige, die es ausgesprochen hat. Auch hier reagiert er wieder nicht drauf und lässt Dich einfach so im Regen stehen.

Auch für dieses Verhalten gibt es unterschiedliche Erklärungen:

– als erstes kannst Du die oben aufgeführten Anregungen hier genauso anwenden.
– Ihr wart beide auf der gleichen Wellenlänge und habt über das morphische Feld Eure Empfindungen wahrgenommen. Das vorab als Erklärung dazu.
– Ihr seit beide noch nicht bereit Euch zu begegnen. Angst kann hier ein Faktor sein, der Euch ausbremst. Angst durch alte Verletzungen.
– Du bist noch nicht bereit, auch wenn der tiefe Wunsch in Dir ist.
– Er ist noch nicht bereit, weil er sich nicht festlegen, binden oder outen will.
8. Sagen wir mal Du und eine Bekannte aus einem ganz anderen Ort seit über Twitter verbunden. Ihr arbeitet an einem gemeinsamen Projekt. Bei Dir läuft alles super. Bei Deiner Freundin nicht. Du wunderst Dich schon, das Du einige Tage nichts mehr von ihr gehört hast. Du schreibst sie an. Du wartest 2 Tage und nichts passiert. Doch Du wunderst Dich, dass Du ganz oft an sie denken musst und das Du Dich dabei immer ganz schlecht fühlst. Zwischenzeitlich hattest Du einige Deiner Ereignisse auf Twitter gepostet. Dann fast Du Dich erneut ans Herz und schreibst sie wieder an. Sie antwortet Dir und in der Nachricht erfährst Du, dass sie mit dem Projekt total auf der Stelle tritt. Die Energie die Du in Deinen Räumlichkeiten wahrgenommen hast, löst sich urplötzlich auf, denn all ihr Frust löst sich auf, dadurch sie ihn Dir schreibt. Du hast ihn die ganze Zeit gespürt. Konntest es aber nicht in Worte fassen. Was hier geschieht, erkläre ich Dir auch später.

So gehen wir mal zu Punkt 6 zurück. Was geschieht hier:

Er schreibt Dir, das er nichts für Dich empfindet. Du kannst Dich trösten und Dir sicher sein, er empfindet etwas für Dich. Nur hast Du ihn entlarvt und das wird leider im alten Denken kein Mensch zu geben und sagen: „Scheiße, Du hast recht.“ Wobei ich es nicht als schlimm empfinde. Im Gegenteil, es ist die pure Wahrheit in ihm drin und wenn er es verdrängt, verleugnet er sich selber. Das finde ich eher schlimm. Außerdem kann man sich doch mögen und es sich sagen. Deswegen kann die Freundschaft, wie sie war doch bestehen bleiben. Man muss sich nur einigen und sagen: „Hey, wir lassen aber alles wie es bis jetzt ist, ok!“ Doch nun zu dem, was hier geschieht. Das morphische Feld ermöglicht uns Wahrnehmungen über große Grenzen hinweg. Da können Kilometer zwischen liegen, dass interessiert das morphische Feld nicht. 2 Menschen nutzen einen Raum. In diesem Feld können die gegenseitigen Empfindungen von Raum zu Raum transportiert werden, sodass sie jeder in den eigenen Räumlichkeiten spüren kann. Das geschieht über Kopf und Körper. Da wir alle nicht nur einen Platz in unserem Körper, tief verankert in uns selbst haben, kann es schnell geschehen, dass der Kopf die Resonanz des anderen spürt. Das hängt auch von der eigenen Sensibilität und wie spirituelle Menschen meinen – vom Bewusstsein ab. Wobei ich ganz klar sage, die eigenen Empfindungen, die jeder aussendet, empfindet auch jeder ganz klar in sich selbst. Wenn Du nun diese Empfindung hast, dann kannst Du Dir zu 100 % sicher sein, dass Du sie echt empfindest und dass sie von Deinem Freund – nach meinem Beispiel kommt.

So nun zu Punkt 7:

Hier geschieht dasselbe wie in Punkt 8.
Ihr teilt Euch das morphische Feld und Du spürst, sagen wir mal die Frustenergie Deiner Freundin, sobald Du an sie denkst. Sie ist einfach sauer, weil ihr Projekt nicht läuft und diesen Frust hatte sie schon als sie Deine Nachricht gelesen hat. Auch hier ist der Kopf in Verbindung mit ihrem Körper wieder der Transporteur der Nachricht. Nun mag sie Dir nicht antworten, ihr Frust ist einfach zu groß. Die Energie bleibt unausgesprochen und dadurch länger in Deinem Lebensraum – in Deiner Umgebung stehen. Ausgelöst sein kann die Informationsflut auf telepathische Weise zwischen Euch durch z.B. das Posting auf Twitter von Dir. Dadurch denkt sie verstärkt an Dich und Du schreibst sie an. Nach außen sieht es aber so aus, als wenn sie nichts getan hat und Du der Initiator warst. Dem ist aber in Wirklichkeit nicht so. Ein Vorgang der vielen Menschen nicht bewusst ist.

Ein Tipp von mir.

Gerade, wenn man als Mensch besonders sensible ist, ist es wichtig ins Fühlen zu gehen. Fühlen zu lernen. Als Kinder konnten wir das alle sehr gut und wir haben eher auf unser Gefühl als auf unseren Kopf gehört:

Denn gerade in solchen Situationen, wenn man sich schwer abgrenzen und den Zusammenhang noch nicht verstehen kann, sollte man sich prüfen können, ob man das, was man gerade spürt wirklich will. Besonders dann, wenn man zu sich selbst gut sein will .
Wie schnell stellt man später fest: „Ach je, der … tut mir gar nicht gut. Er mag mich zwar, aber ich ihn doch nicht so wie ich annahm, das wird mir erst heute klar.“ Das wäre schon dumm und besonders ungünstig.
Doch am allerbesten ist es, wenn alle Menschen lernen können, offen und ehrlich ihre Gedanken, Gefühle und Empfindungen auszusprechen, dann würde es dieses Gefühlschaos nicht geben und die vielen unterdrückten Emotionen, die den Raum überfluten. Und ein ausgesprochenes Wort ist immer angenehmer als eine unausgesprochene Schwingung. :  )

Um ins Fühlen zu kommen, habe ich wieder das Engels – Ritual für Dich.
Probier es aus. Durch das tägliche Üben wirst Du bald die ersten Erfolge erzielen.
Ansonsten hoffe ich, dass ich Dir die unterschiedlichen Facetten der Telepathie etwas erklären und etwas Licht ins Dunkle bringen konnte und wie Du siehst, sind die Dinge manchmal anders als Du sie annimmst.

Ansonsten habe ich noch ein Video für Dich.

Herzlichst Deine Heike

Was Selbstliebe behindert und wie Du sie wiederfinden kannst

Was Selbstliebe behindert und wie Du sie wiederfinden kannstMomentan kommen viele Erkenntnisse zu mir und es sprudelt nur so aus mit heraus.

Heute habe ich mir überlegt, dass ich mal das Thema „Selbstliebe“ aufgreife.
Gehört habe ich früher immer sehr viel davon. Was ich damit machen sollte, wußte ich nie so genau.
Heute ist mir klar, das der Selbstbewusste kein Problem mit seiner Selbstliebe hat. Er ist auch meistenteils zentriert in seinem Körper. Kopfkino kennen diese Menschen, so nehme ich an, nicht. Sie haben eine klare Vorstellung von sich und ihrem Leben. Sie wissen genau, was sie wollen. Sie entscheiden, wo Entscheidungen notwenig sind und dann gehen sie diesen Weg. Das Witzige bei diesen Menschen ist, alles andere kommt dann irgendwie von selber und das ist für sie auch noch ganz selbstverständlich. Sie sind im Flow, wie es immer so schön heißt.

In meiner Vergangenheit habe ich die Erfahrung gemacht, dass es nicht so einfach ist an der Selbstliebe zu arbeiten. Man kann sich tausend tolle Sachen erzählen und einreden, wenn man es nicht lebt, hat man keine Chance. Es wird immer ein Gedanke im Kopf bleiben und nicht mehr.
Die Liebe zu uns selbst wird immer von der Angst gehemmt.
Angst  – wir selber zu sein, weil wir nicht in das Bild der Gesellschaft passen.
Angst – nicht angenommen und akzeptiert zu werden.
Angst – verletzt zu werden.
Angst  – nicht verstanden zu werden.
Angst – etwas auszusprechen, was andere Menschen ganz anders sehen und nicht hören wollen.
Angst – vor der Liebe, die paradoxer Weise die größte Sehnsucht in uns Menschen ist.
Usw. usw. …

Das Dumme an unserer Gesellschaft ist, dass Angst zu einem zentralen Bestandteil unseres Lebens geworden ist. Sie fängt bei den Nachrichten an, geht über zahlreiche Krankheiten weiter und hört bei der Kindererziehung auf.
Kinder dürfen schon im frühen Alter erfahren, was es bedeutet Angst zu haben. Nicht nur vor der Dunkelheit, die sie so fürchterlich finden. Nein, auch wenn ihre Eltern zu ihnen sagen: „Wenn Du das nicht tust, bekommst Du das nicht!“ Ein tolles Druckmittel, um als Elternteil den eigenen Willen durchzusetzen. Aber kann es nicht auch anders gehen. Mit Liebe, Ruhe und Konsequenz?
Ja, ich weiß, das muss man erst lernen, gerade die Menschen, die es nicht in ihren eigenen Kinderstrümpfen erfahren haben. Aber um aus unseren Kindern starke Erwachsene zu machen, müssen wir Eltern uns auf den Weg machen und selber zu starken Erwachsenen werden.

Das funktioniert am allerbesten, wenn wir lernen konsequent unseren Weg zu gehen und immer das Gute im Auge behalten. Das heißt nicht, dass wir immer lieb sein müssen. Den eigenen Weg zu gehen, kann auch unbequem sein und viele Herausforderungen mit sich bringen. Was gesagt werden muss, muss gesagt werden und dazu darf man stehen – ohne Wenn und Aber. Dabei macht man sich gelegentlich schon die Hände dreckig, verprellt die ein oder andere Freundschaft oder wird von seinem nahen Umfeld überhaupt nicht mehr verstanden.
Das kann passieren, doch wir müssen uns nicht mit allen Menschen verstehen. Das geht auch gar nicht und ist vom Leben auch nicht gewollt. Wir müssen genau die Menschen finden, die wirklich zu uns und unserem Wesen passen, dann läuft auch alles harmonisch und gut.
Und hier fängt für mich wahre Selbstliebe an!
Ich entwickle den Mut in mir genau hinzusehen, hinter die Kulisse zu schauen, hinter meine  – ach so eingefahrenen Gewohnheiten. Wenn ich diesen Mut entwickle, wird sich alles wie bei einem Haus nach oben aufbauen und die alten Muster können sich eines nach dem anderen verabschieden und ehe ich mich versehen habe, habe ich so viel Selbstliebe aufgebaut, dass es mir erst viel später bewusst wird.
Nichts anderes ist mir auf meinem Weg zu meiner ganz eigenen Individualität passiert.
Noch immer kommt die Angst manche Weg zu gehen, doch ich gehe sie trotzdem.
Noch immer fühle ich mich manchmal unwohl einen neuen Weg einzuschlagen.
Noch immer bekomme ich einen Schreck vor meinem Wissen, vor meiner Klarheit und vor mir selbst.
Noch immer ist es für mich ungewohnt so fest verankert in meinem Körper zu sein, frei von dem Geplapper in meinem Kopf.
Doch auf der anderen Seite genieße ich diesen Zustand und bin froh darüber, dass mich das Leben an die Hand genommen hat und mir Stück für Stück zeigte, wo ich hingehöre.
Oftmals passieren uns solche Dinge erst in unserer Lebensmitte, genau dann, wenn wir der Meinung sind – jetzt sitzen wir fest in unserem Sattel.
Vielleicht war es der falsche Sattel.
Vielleicht haben wir uns die Jahre zuvor verlaufen.
Vielleicht haben wir uns verbiegen lassen – uns angepasst.
Vielleicht haben wir zu viele Kompromisse gemacht, haben zu viel unser Ego gelebt und die Meinungen anderer abgewertet.
Alles ist möglich.

Und wieder kann ich Dich nur ermutigen ins „FÜHLEN“ zu kommen.
Was fühlt sich gut in Dir an?
Wo fließt die Energie?
Wo fließt Liebe?
Wo bist Du zentriert in Dir – wo ruhst Du in Dir?
Fühlen kannst Du lernen. Das schreibe ich Dir aus Erfahrung, denn auch ich habe wieder gelernt zu fühlen.
Ja, gelernt – denn als Kinder konnten wir fühlen, haben wir gefühlt – bis wir uns an die kopfgesteuerte Erwachsenenwelt angepasst haben. Ungewollt und unbeabsichtigt – abgeguckt halt, von unseren Vorbildern, die es damals auch nicht besser wussten. Das muss an dieser Stelle auf alle Fälle gesagt werden.

Damit ich selber wieder fühlen lernte, habe ich mir Möglichkeiten zu nutze gemacht, welche ich in zwei Rituale verpackt habe.
Ich stelle sie Dir für einen kleinen Obolus zur Verfügung. Nutze sie.
1. Das Glücks – Ritual
2. Das Engels – Ritual

Für heute mache ich Schluss. Von Herzen wünsche ich Dir viel Spaß und noch mehr Erfolg auf neuen Wegen. Es lohnt sich, vertraue Dir.  :  )

Herzlichst Deine Heike

Wie Mobbing sich zum Positiven wenden kann

Wie Mobbing sich zum Positiven wenden kannHeute möchte ich gerne meine Erfahrungen im Bereich „MOBBING“ an Dich weitergeben, denn sie war für mich eine sehr Wesentliche, mit deren Umgang ich bestimmt anderen Menschen helfen kann.

Ich persönlich kenne Mobbing aus meiner Zeit als ich als Berufsschullehrerin tätig war.
Das auch Kinder so gnadenlos sind und mit ihren Mitschülern massiv Mobbing betreiben, war mir nicht klar. Auch gab es so etwas zu meiner Schulzeit nicht. Sicherlich haben andere Kinder mit schwächeren Kindern gestänkert. Aber Mobbing?

Ich möchte gar nicht so intensiv auf die Entstehung und den Werdegang eingehen. Viel mehr möchte ich Tipps und Tricks an die Hand geben, wie wir versucht haben mit der Situation umzugehen und ganz wichtig, das Beste daraus zu machen.
Mein Sohn wurde ich der Schule gemobbt, sodass irgendwann für ihn der Besuch der Schule nicht mehr möglich war. Gerade erst den Schulwechsel von der Grundschule aufs Gymnasium hinter sich und dann das.
Da alle Wege nicht funktionierten, wählte ich den Weg des Schulamtes und ließ ihn für die letzten 12 Wochen zu Hause. Auch auf die Gefahr hin, dass ich eine Schulversäumnisklage bekommen werde. Schließlich fehlte er unentschuldigt. Doch das Wohl und die Gesundheit meines Sohnes war mir wichtiger als alle deutschen Regeln.
Die Schule, speziell die Klassenlehrerin war über unseren Schritt zum Schulamt informiert. Allerdings wußte sie nicht, warum mein Sohn solange von der Schule fern blieb. Ich entschuldigte ihn immer damit, dass wir noch keine passende Lösung für ihn gefunden hätten. Manchmal muss man eben Notlügen erfinden, um sein Kind und sich zu schützen. Wobei so gelogen war meine Aussage nicht. Und eine Lösung für ein so schwerwiegendes Problem zaubert man sich ja nicht so schnell aus dem Ärmel.
Die Konsequenzen waren mir klar. Anfangs hatte ich Angst davor. Doch die Angst verflog mit der Zeit, zumal es klar war, dass wir diese Schule nie wieder betreten werden. Maximal zur Bücherübergabe und zur Abholung des Zeugnisses. Und schließlich suchten wir einen neuen Schulweg mit Hilfe des Schulamtes, den wir auch fanden und alles entwickelte sich in eine gute Richtung. Also, was wollten wir mehr.

Was für mich in dieser Zeit am allerwichtigsten war und was ich jedem nur als Herz legen kann, war ein guter Kontakt zu mir selbst. Zu meinem eigenen Gefühl.
Welchen Schritt gehe ich als nächstes?
Welches Risiko gehe ich ein?
Was sagt mir meine innere Stimme – mein Gefühl?
Wo muss ich gegen Gesetze und Normen verstoßen?

Ohne diesen tiefen Kontakt und das tiefe Vertrauen zu mir selber, hätte ich diese Zeit bestimmt nicht so gut und ohne Blessuren überstanden. Ich wußte tief in mir, dass der Weg den ich eingeschlagen habe genau der Richtige ist und somit bin ich ihn  gegangen. Tag für Tag habe ich weitergeschaut – immer was die aktuelle Situation mit sich brachte.
Mein Sohn war dankbar und glücklich Hilfe und Verständnis zu bekommen. Am meisten war er dankbar darüber, dass er in diese Schule nicht mehr gehen musste.

Als dann 5 Tage vor Schuljahresende die Schulversäumnisklage angekündigt wurde, war ich dann doch nicht mehr ganz so ruhig. Aber auch dafür gab es eine einfache Lösung. Ich rief selber die zuständige Abteilung beim Schulamt an und schilderte die Lage. Da ich lange Zeit vorher nach einer geeigneten Schullösung suchte, wurde alles heißer gekocht als gegessen. Die Klage war vom Tisch und das Schulamt und ich waren uns einig, dass wir vorerst eine gute Lösung gefunden haben.
Das Schulamt stand mir stets zur Seite, sodass bei erneuten Problemen das Amt mir hilfreiche Unterstützung gegeben hätten.

Was wollte ich mehr, auch weil ich zu 100% davon überzeugt war, dass das nächste Schuljahr definitiv besser und sogar gut laufen würde.

Mit meinem Beitrag möchte ich Dich ermutigen, auf Dich selbst zu hören. Auf die Stimme in Deinem Herzen. Die kleine feine Intuition, die immer weiß, was gut für Dich ist, auch wenn es gegen alle Normen verstößt. Hörst Du nämlich auf Dich selber und nicht auf die anderen, kann sich für Dich alles zum Guten wenden. Du bist nicht mehr Spielball anderer Menschen, sondern kreierst Dir Deine eigene Welt, Dein eigens ICH, was tief in Dir verborgen liegt.
Hilfe dabei gibt Dir das Fühlen!
Wenn Du noch nicht ins Fühlen gekommen bist, nicht weißt, wie Du das machen sollst oder der Stimme in Dir noch nicht so ganz vertraust, dann habe ich ein Ritual für Dich, was ich eher für Kinder geschrieben habe.
Mit Hilfe des Rituals kannst Du fühlen und unterscheiden lernen, was fühlt sich gut an – was fühlt sich schlecht an. Denn leider haben viele von uns gelernt Probleme mit Hilfe des Kopfes zu lösen. Manche gehen sogar sofort ins Kopfkino.
Ich kenne das alles auch sehr gut. Gebracht hat es mir früher nie etwas!
Darum mach nicht den selben Fehler.
Nimm Deinen ureigenen Weg, den Du nur mit Hilfe Deiner Intuition finden kannst.

Und hier ist das Ritual, was Du Dir zu nutze machen kannst. Probier es aus, Du kannst nur gewinnen.

Viel Erfolg mit meinem Ritual und vor allem, möge MOBBING dadurch für Dich nicht zur Hürde werden. Und denk immer daran, auch die Einstellung zur Sache beeinflusst den Ausgang.

Herzlichst Deine Heike

Erfahre, wie das Leben mit seinen Facetten so spielt

Erfahre, wie das Leben mit seinen Facetten so spieltMomentan bin auf den Spuren des bewussten Seins.
Naja, momentan stimmt auch wieder nicht.
Bewusstsein, das Leben an sich und die Art wie wir denken und handeln, hat mich schon immer fasziniert.
Was macht Leben wirklich aus?
Auch haben mich schon immer mystische Bereiche begeistert und ich wollte verstehen lernen, wie wir so mit dem Universum zusammenhängen. : )

Vor einiger Zeit habe ich eine neue Entdeckung gemacht von der ich immer glaubte, sie stehe nur mit mir im Zusammenhang. Dem ist aber nicht so. Es ist immer ein Zusammenspiel aller beteiligten Personen, auch wenn sie sich nicht in einem Raum befinden.

Früher ging es mir oft so, dass ich nach einer langen Arbeitswoche an meinem Friseurstuhl am Samstagabend am liebsten zu Hause geblieben wäre. Gemütlich auf der Couch bei einem Glas Wein im Kerzenschein mit einem guten Film auf der Fernseher – Leinwand. Leider waren wir mal wieder, wie so oft am Samstagabend mit Freunden verabredet. Naja, sie haben ja auch ein Anrecht darauf ihre besten Freunde am Wochenende zu treffen. Schon am Nachmittag beschlich mich das Gefühl – tief in mir – ich mag da gar nicht hin. Natürlich habe ich dieses Gefühl immer auf mich bezogen und auf meine lange Arbeitswoche und das starke Bedürfnis nach Ruhe und Zurückgezogenheit.
Nie im Traum wäre ich darauf gekommen, dass auch der andere – in dem Fall unsere Freunde auch daran beteiligt sein könnten.
Warum sollten sie auch keine Lust auf uns haben? Sie haben uns ja schließlich eingeladen!

Dieses Wochenende habe ich eine neue Entdeckung und einen Zusammenhang festgestellt.
Ich war mal wieder bei Freunden eingeladen. Es war am Nachmittag zum Kaffee. Wieder einmal beschlich mich das Gefühl – ach, ich mag lieber zu Hause bleiben. Dabei hatte ich keinen anstrengenden Tag hinter mir. Im Gegenteil. Ich bin gerade aus dem Urlaub gekommen, hatte einen relaxten Vormittag und freute mich auf meine Verabredung.
Was war es nun, was mich in diese Phase brachte zu sagen: “ Ach, ich habe irgendwie keine Lust?“
Eine alte Stimme aus vergangenen Tagen in mir?
Ich wußte, wenn ich da bin, wird diese Stimmung verflogen sein und ich werde einen schönen Nachmittag haben. Also gedacht – getan. Ab in die Dusche, in ein paar schicke Sachen, ins Auto und los.

Als ich bei meinen Freunden ankam, musste ich feststellen, dass ich gar nicht erwartet wurde. Dennoch war die Freude groß als ich da war. Ich war verwundert und sagte: „Wir haben uns doch verabredet. Ich habe es mir extra in den Kalender eingetragen und der Termin stand für mich fest.“
Meine Freunde versicherten mir: „Du wolltest anrufen, wenn Du aus dem Urlaub zurück bist. Wir haben gedacht, Du kommst nicht und versetzt uns.“
Nun war ich verwundert. Denn das hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm.
Doch danach wurde mir auf einmal alles klar.
Mein Unlust war nicht ein Teil einer alten Erinnerung in mir. Wie schon erwähnt, früher ging es mir am Wochenende reihenweise so, denn ich war Samstagabends chronisch überarbeitet und müde.
Dieses Mal war es eine Empfindung, die schon längst in meinem Raum war, welche ich nur nicht richtig zu deuten wußte und welche ich erst 2 Stunden vorher wahrnahm. Ich wurde nämlich auf Grund des Missverständnisses nicht erwartet.
Im Fazit musste ich feststellen: Hätte ich den Termin sausen lassen auf Grund meines Gefühls, wäre es nicht einmal aufgefallen – im Gegenteil – es wäre sogar ok gewesen. Ich wurde ja nicht erwartet. : )

Das witzig an solchen Erlebnissen ist so oft, dass man die Wahrheit immer erst im Nachhinein erfährt, wie bei so vielen Dingen im Leben.
Doch das Universum hat mal wieder ganze Arbeit geleistet, auch wenn ich es in dem Moment nicht verstehen konnte.

Herzlichst Deine Heike

Erfahre, warum Kindererziehung heute so eine Sache für sich ist

Erfahre, warum Kindererziehung heute so eine Sache für sich istNoch nie war sie einfach und schon immer standen Eltern vor Herausforderungen und Hürden. Die einen mehr  – die anderen weniger.
Ich sage immer, wer viel vom Leben erwartet, bekommt auch viele Aufgaben vom Leben, die er zu bestehen hat. Mit Erwarten, meine ich aber nicht im materiellen Sinn, sondern eher im persönlich – spirituellen Wachsen. Denn wer eine starke Persönlichkeit ist, mit einem Herz am rechten Fleck, mit tiefem spirituellen Wissen, der hat auch den Wunsch in sich das wahre Leben kennenzulernen und dieses an seine Kinder weiterzugeben.
Das bedeutet, das Du Glück, Zufriedenheit, Liebe und Erfüllung auf allen Ebenen Deines Seins erfahren möchtest, was wiederum bedeutet, dass Du es an Deine Kinder weitergeben willst. Dazu müssen wir Eltern aber unsere innere Lampe anknipsen – das Licht in uns, welches auch Dein Kind mit der Geburt auf die Erde bringt.
Manchmal verliert man es auf seinem Weg durchs Leben. Doch dann gibt uns das Leben Prüfungen und Aufgaben, damit wir uns wieder an dieses Licht erinnern können und wir uns auf den Weg machen, es wiederzufinden. Manchmal haben wir für uns den falschen Platz gewählt, ohne es bewusst bemerkt zu haben. Manchmal bemerken wir erst später, dass der Platz, den wir glaubten, er sei unserer, gar nicht unserer ist. Das kann schon ganz schön deprimierend und ernüchternd sein.
Um dann Antworten auf unsere Fragen zu finden, müssen wir ganz leise werden, abwarten können, damit die Stimme in uns – unsere Intuition, mit uns reden kann. Dann können wir auch viel besser, klarer und vernünftiger handeln, zu unserem Wohl und letztendlich auch zum Wohl unserer Kinder.

Einen entscheidenden Anteil in der Erziehung unserer Kinder hat die Erziehung, die wir selber erfahren haben.

Sie trägt auch die Wurzeln in sich, wie wir unser Leben gestalten. Denn unsere Erziehung ist die, die uns geprägt und zu dem Menschen gemacht hat, der wir heute sind. Manchmal war unsere Erziehung gut, manchmal war unsere Erziehung weniger gut. Das ist aber nicht Schuld unserer Eltern. Früher fragte niemand danach, wie wir in unserem Wesen sind. Wir wurden erzogen, wie schon unsere Eltern von ihren Eltern erzogen worden sind. Der Erziehungsstil wurde übernommen ohne hinterfragt zu werden. Er wurde als „gut“ und „zweckdienlich“ betrachtet.
Heute steht Kindererziehung in einem Umbruch. Unsere heutigen Kinder möchten mit mehr Achtsamkeit und Respekt erzogen und als kleine Persönlichkeiten mit ganz individuellen Wurzel gesehen werden.
Doch noch etwas ist heutzutage anders. Die Kinder werden immer sensibler und sensitiver. Sie tragen ein hohes Mass an Liebe in ihren Herzen und bringen den Zugang zu alten Weisheiten mit auf die Erde. Ihr Dasein hat einen tieferen Sinn und sie sind es, die uns helfen, die Erde wieder zu einem liebevollen, gesunden und kraftvollen Planeten zu machen.
Das wiederum fordert gerade uns Eltern massiv heraus, denn wir müssen unsere Erziehungsstile überdenken und überarbeiten, was wiederum dazu führt, dass wir das Wesen unserer Kinder viel besser erkennen und kennenlernen müssen. Der Vorteil all dessen ist, dass wir unseren Kinder eine andere Art Erziehung zuteil werden lassen können, wodurch mehr Liebe, Miteinander und im Zuge dessen eine bessere Welt von Morgen entstehen kann.

Darum möchte ich Dich an dieser Stelle zu Kindererziehung heute einladen. Dem kostenfreien Audio – Online – Kurs, der Dir hilft die Erziehung Deines Kindes auf ein ganz anderes Level zu heben, der Dir nahebringt wie die Kinder der neuen Zeit ticken und ob Du ein hochsensibles Kind vs. Kristallkind an Deiner Seite hast.
Fühle Dich herzlichst von mir eingeladen Neues entdecken,

Deine Heike

Kindererziehung, Erziehungsratgeber und hochsensible Kinder

Kindererziehung, Erziehungsratgeber und hochsensible KinderHeute möchte ich gerne für Dich einen Artikel zum Thema Kindererziehung, Erziehungsratgeber und hochsensible Kinder schreiben.
Lange habe ich nachgedacht, warum mir die Kindererziehung so am Herzen liegt. Stück für Stück hat sich die Antwort in mir aufgeräufelt.
Unsere Kindererziehung legt den Grundstein, welches Leben unsere Kinder später einmal führen werden.  Denn mit der Art und Weise unserer Kindererziehung geben wir unseren Kindern unbewusst eine gewisse Struktur, welche sich in ihnen anlegt in Form von Erziehungsmustern, Glaubenssätzen und Lebensformen. Dabei sind wir Eltern die größten Vorbilder. Das, was wir leben,  leben wir unseren Kindern vor – und unsere Kinder leben es uns nach. Es wird zu ihrem Weltbild und zu ihrer Art des Lebens, auch wenn in ihnen ein ganz anderes Leben angelegt ist. In jedem Menschen ist eine bestimmte Art des Lebens angelegt. Sie zeigt sich im Menschen durch das eigene Wesen, deren Individualität und Persönlichkeit. Jeder Mensch ist eine Persönlichkeit für sich, und hat ganz individuelle Vorstellungen vom eigenen Leben. Diese Vorstellungen werden durch unsere elterlichen Wurzeln und unsere Erziehung überdeckt.

Nehmen wir einmal an:
Ein Kind wird in einem Elternhaus, wo die Eltern immer respektvoll, achtsam und liebevoll – voller gegenseitigem Verständnis miteinander umgehen, groß. Dieses Kind erfährt Liebe in der höchsten und schönsten Form. Es wird diese Art zu leben in sein eigenes Leben integrieren und nachleben.
Ein anderes Kind wird in einer Familie groß, wo die Eltern viel streiten, sich gegenseitig Vorwürfe machen und sich gegenseitig ständig kritisieren. Diesem Kind wird fehlende Liebe, aber auch fehlende Achtung vermittelt, sogar mangelnder Respekt dem anderen gegenüber. Dieses Kind übernimmt genauso wie das andere Kind unwillkürlich das elterliche Leben. Der Unterschied zu dem anderen Kind ist, dass dieses Kind immer um sein Recht kämpfen wird, dass ihm immer Liebe im Leben fehlen wird, und es wird auf Grund dessen immer auf die Suche nach Liebe und Anerkennung gehen. Es wird sich außerdem wundern, warum das Leben so schwer ist, es immer wieder Streit erntet, wo es doch Liebe leben und geben wollte, und die ständige Kritik an sich irgendwann satt haben.

Merkst Du einen Unterschied zwischen den beiden Kindern?
Weißt Du nun, warum unsere Kindererziehung schon immer wichtig war und eine wichtige Basis für das spätere Leben von Kindern darstellt?

Kindererziehung, Erziehungsratgeber und hochsensible Kinder.

Die richtige Kindererziehung ist heute wichtiger als früher. Das liegt einzig und allein daran, dass sich unser Leben immer mehr verändert.
Doch was ist die richtig Kindererziehung?
Wobei „richtig“ das falsche Wort dafür ist. Denn Kindererziehung ist für mich viel mehr die individuelle Erziehung des eigenen Kindes  – der innewohnenden Persönlichkeit entsprechend.
Wir müssen alle unsere Wurzeln – gerade wir älteren wiederfinden und haben immer mehr die Aufgabe unseren Rucksack aus Kindertagen abzulegen. Keine einfache Sache, da es uns gar nicht bewusst ist, wie viel Einfluss unsere eigene Kindererziehung auf uns wirklich hat. Es ist ein ständiges Wollknäuel, was zu entwirren ist. Und hier kommen die Kinder, die nach der Jahrtausendwende geboren werden ins Spiel.
Diese Kinder haben eine so ausgeprägte Intuition, sodass sie unbewusst viel Hilfe leisten beim Entwirren unserer Verstrickungen, die wir im Laufe unseres Lebens angesammelt haben. Dadurch helfen Sie uns wieder unserem Herzen zu folgen, und nicht nur den Gewohnheiten, denen wir aus Gedanken und Empfindungen heraus immer wieder folgen.


Unsere heutigen Kinder nenne ich gerne Herzenskinder, da sie aus tiefem Herzen leben. Sie geben so viel und auch gerne ohne etwas dafür zurückbekommen zu wollen. Sie wollen respektvoll und liebevoll behandelt werden. Genießen ihr Sein und ihr Leben in größter Dankbarkeit. Sie sind es, die uns den Weg in eine neue Zeit zeigen, eine Zeit in der wir wieder unserem Herzen, der Liebe und dem Licht in uns folgen dürfen. Eine Zeit, wo sich elterliche Verstrickungen auflösen und gesellschaftliche Normen in totalem Wandel stehen. Eine Zeit, wo jeder Mensch auf dieser Erde wieder lernen darf, seinen individuellen Bedürfnissen, seiner Intuition oder den Worten seines Herzens zu folgen.
Ich haben mich sehr lange mit den heutigen Kindern beschäftigt, mit den Veränderungen des heutigen Lebens und möchte mein Wissen und meine Erfahrungen gerne an Dich weitergeben.

Besonders hochsensible Kinder brauchen in der heutigen Zeit in der Kindererziehung unsere ganze Liebe und Aufmerksamkeit, damit sie im Dschungel der gesellschaftlichen Normen nicht untergehen. Dabei können Erziehungsratgeber sehr hilfreich sein.

Besonders unsere hochsensiblen Kinder brauchen ein festes Rüstzeug für ihr eigenes Leben, denn sie sind es, die es in unserer heutigen Gesellschaft schwerer haben. Das liegt daran, dass sie ihr Umfeld, sich selber und die gegenwertigen Gegebenheiten viel sensibler wahrnehmen als andere Kinder. Darum sind sie es auch, die viel intensiver lernen müssen auf sich selbst und ihre eigenen Befindlichkeiten zu hören. Für sie ist es besonders wichtig, dass sie ihren Platz, mit dem sie sich rundum wohlfühlen, finden. Dabei können wir Eltern unsere hochsensiblen Kinder schon mit unserer Kindererziehung unterstützen, in dem wir ihnen viel Liebe und Zeit, aber auch viel Halt, Verständnis und Geborgenheit schenken.
Hochsensible Kinder brauchen viel Wertschätzung, damit sie ein starkes Selbstbewusstsein aufbauen können. Sie ticken anders als normale Kinder. Dadurch brauchen sie auch die eine oder andere Unterstützung mehr. Denn sie sind es, die auf Grund ihrer Wahrnehmungen viel intensiver beobachten, registrieren und verstehen lernen müssen. Dafür benötigen sie unsere Hilfe und unseren Rat. Im alltäglichen Leben wie in der kindlichen Entwicklung. Denn nicht alles ist für diese Kinder zu verstehen. Auch wenn hochsensible Kinder ein hohes Bewusstsein haben, haben sie dennoch viele Fragen, die zu beantworten sind. Vielleicht sogar die eine oder andere Frage mehr als normal sensible Kinder. Sie sind es auch, die schneller mit Einschlafproblemen, Angst vor der Dunkelheit oder ähnlichem konfrontiert werden, und die Hilfe bei der Lösung dieser Probleme benötigen.


Erziehungsratgeber können diesen Part in der Kindererziehung hochsensibler Kinder erfüllen.

Denn Erziehungsratgeber geben Hilfe zur Selbsthilfe, stellen Ratschläge, Tipps und Anregungen bereit, genauso wie Schritt für Schritt Anleitungen um vom Punkt A – dem Problem zum Punkt B – der Lösung zu gelangen.
Besonders gut ist es, wenn diese Erziehungsratgeber auf die heutigen Kinder ausgerichtet sind, damit Eltern und Kind schnell Hilfe und Unterstützung erfahren. Ich persönlich finde es sehr gut, wenn ein Erziehungsratgeber kurz und knackig geschrieben ist, da man dann nicht Tage lang lesen muss, um an die Lösung des Problems zu kommen. Gerade Probleme bei Kindern sollten schnelle eine Lösung bekommen, damit gerade hochsensible Kinder schnell wieder ihre innere Mitte finde.

Ich hoffe, ich konnte Dir und Deinem Kind mit meinem Beitrag behilflich sein.

Wenn Du mehr Interesse an diesen Themen hast – mehr über Kindererziehung, Erziehungsratgeber und hochsensible Kinder erfahren möchtest, dann schau einfach auf meinen Webseiten vorbei:

Heike Reuschner – Shop
Kindererziehung heute

Ich freu mich auf Dich.

Herzlichst Deine Heike

Wie Du mit spirituellen Kindergeschichten/ spirituellen Kurzgeschichten die spirituelle Kindererziehung förderlich unterstützen kannst.

Boah, was für ein langer Titel für einen neuen Beitrag auf diesem  – noch jungen Blog von mir.
Aber es ist so, spirituelle Kindererziehung hat etwas mit Lebensfreude zutun. Ist doch klar, sind unsere Kinder glücklich – sind auch wir zufrieden. Sind Eltern und Kinder zufrieden, läuft das Leben rund und alles formt sich leicht und geschmeidig zu einem wundervollen Tag.

Wie Du mit spirituellen Kindergeschichten/ spirituellen Kurzgeschichten die spirituelle Kindererziehung förderlich unterstützen kannst.
Doch was meine ich damit:
Wie Du mit spirituellen Kindergeschichten/ spirituellen Kurzgeschichten die spirituelle Kindererziehung förderlich unterstützen kannst.

Diese Frage ist ganz einfach zu beantworten.
Spirituelle Kindererziehung ist Liebe, Offenheit, Ehrlichkeit, Geduld, Verständnis, Achtsamkeit, Miteinander, Respekt, Klarheit, Sensibilität, Mut, Weisheit, Rücksichtnahme und vieles mehr.
Fällt Dir etwas auf?
Genau, das ist alles irgendwie nur positiv. Und genau das ist der Schlüssel. Spirituelle Kindererziehung ist auf positive Werte aufgebaut. So einfach ist das.
Schenken wir unseren Kindern spirituelle Kindergeschichten, welche genau diese Inhalte enthalten, dann vermitteln wir ihnen eine Art spirituelle Kindererziehung. Das heißt, wir müssen uns gar nicht weiter anstrengen; wir brauchen nur eine spirituelle Kurzgeschichte oder generell eine spirituelle Kindergeschichten und schon haben wir sie in eine Welt mitgenommen, wo die Spiritualität zu Hause ist.
Nun ist zwar jede Geschichte eine spirituelle Kindergeschichte, da wir Eltern unseren Kinder grundsätzlich schöne Geschichten vorlesen. Für kleine Kinder gibt es ja zum Glück nur schöne Geschichten zu kaufen. Der Horror fängt erst an, wenn sie größer werden. Aber eine spirituelle – sagen wir mal Kurzgeschichte wird es erst dann, wenn wir mit der Geschichte einen Rat für ein Problem, Hilfe und eine Lösung anbieten. Und das noch spielerisch in diese wunderschöne Geschichte verpackt.


Aber machen wir mal da weiter, wo ich stehen geblieben bin.
Jaja, ich weiß, dass ist nicht immer so und schon gar nicht einen ganzen Tag lang, von morgens bis abends. Das mit dem glücklich und zufrieden sein. Da gibt es die kleinen Problemchen, die uns immer wieder vor Herausforderungen stellen und meinen sie hätten jetzt genau in diesem Moment ein Recht darauf da zusein. Und dieses Recht fordern Sie sich ein. Ohne Skrupel. Die fragen gar nicht erst danach. Die tun es einfach.

Und jetzt komm ich daher und sagen Dir: „Hey, nutze doch einfach eine spirituelle Kindergeschichten – getarnt als spirituelle Kurzgeschichte, um Deine Kindererziehung in eine spirituelle Kindererziehung umzuwandeln“. Toll Idee!

Sonst noch was? Oder. Sonst noch Wünsche?
Habe ich nicht schon genügend Kummer mit den Alltagsproblemchen meines Kindes, dass ich mich auch noch dem Neuland „spirituelle Kindererziehung“ widmen soll?
Nein, das sollst Du nicht.
Pass auf, ich mach Dir einen Vorschlag.
Denn bei mir war das ähnlich, damals als alles begann.
Da waren die Schwierigkeiten, die mein Kind hatte z.B. mit dem abendlichen Einschlafen und der vollgepackte Alltag. Meiner natürlich. Da war keine Luft für Neues. Und doch musste ich mich neuen Dingen gegenüber öffnen, denn sonst hätte ich nie eine Lösung für mein Problem gefunden. Das die Lösung etwas mit spiritueller Kindererziehung zutun hatte, war mir damals keinesfalls bewusst.

Ich lag also verzweifelt – wieder einmal, in meinem Bett und wußte mir keinen Rat. Wie sollte ich meinem Kind helfen, damit es besser und vor allem schnell einschlafen kann. Ratlos lag ich in der Dunkelheit der Nacht meines Schlafzimmers und hoffte auf Antworten. Na, wenn man so daliegt und auf eine Eingabe vom Himmel wartet, kommt sie natürlich nicht. Ist ja klar. Na gut, dann eben nicht. Über meine Gedanken hinweg schlief ich ein bis mich der neue Tag aus den Träumen holte.
Da war doch was. Achja, Einschlafproleme. Oh, Gott, die schon wieder. Ich hatte sie tatsächlich für einen Moment vergessen. Wie schön.
Doch auf einmal geschah etwas ganz Seltsames. Da kam doch tatsächlich eine intuitive Eingabe angerollt und bat des Rätsels Lösung an. Na wunderbar. Die nehmen wir doch an und probieren sie gleich heute Abend aus.

Und jetzt kommen meine tollen spirituellen Kindergeschichten/spirituellen Kurzgeschichten mit der tollen spirituellen Kindererziehung ins Spiel!

Das soll jetzt kein Eigenlob sein, auch wenn ein wenig Selbstlob doch sehr angebracht ist. Lobt einen ja sonst so selten ein anderer.
Also.
Nachdem ich festgestellt und ausprobiert habe, dass meine intuitive Lösung funktionierte, wollte ich auch andere Menschen daran teilhaben lassen. Somit habe ich aus meiner Geschichte eine spirituelle Kurzgeschichte gemacht.
Das heißt, ich habe diese spirituelle Kurzgeschichten extra für Dich und Deine Kind zu Papier gebracht, damit auch Du und Dein Kind eine tolle und einfache Lösung, für die ach so fürchterlichen Einschlafprobleme, bekommt. Das coole daran ist, Du und Dein Kind – Ihr habt Lesespaß und bekommt auch gleich eine Lösung an die Hand, welche Du sofort mit Deinem Kind nachmachen kannst. Hätte ich damals diese Möglichkeit gehabt, ich hätte sofort zugegriffen.
Warum sich das Leben schwer machen, wenn es auch anders geht. Wäre doch dumm.

Ja, und so sind aus Problemen – Lösungen entstanden, welche ich später immer öfter zu Papier gebracht und in eine Buchform gesteckt habe. Der Buchform habe ich noch ganz viele Tipps und Tricks hinzugefügt; extra für Eltern, die zusätzlich gerne noch mehr Informationen und Ratschläge wünschen. Ja, und später habe ich daraus ein eBook gemacht.

Ich habe mir gedacht, es wäre doch total dumm, wenn ich meine guten Erfahrungen für mich ganz alleine behalten würde, wenn doch auch ganz viele andere Menschen davon profitieren können.

Naja, und nun liege ich hier gemütlich auf meiner Couch und verfasse diesen Blogbeitrag für Dich, über:

Ja, genau – den Zusammenhang von spirituellen Kindergeschichten – in meinem Fall spirituelle Kurzgeschichten, weil Du sie Deinem Kind mit einmal vorlesen kannst und einer spirituellen Kindererziehung.
Ob es mir gelungen ist? Na, ich hoffe mal. Doch beurteilen kannst nur Du es, ob ich Dich mit diesem Artikel erreicht habe oder nicht.
Wenn ich Dich erreicht haben, dann habe ich Dich – so hoffe ich – neugierig gemacht.
Dann empfehle ich Dir in meinem Shop vorbeizuschauen.

Heike Reuschner – Shop

Dort findest Du meine eBooks, inklusive einer Leseproben zu jedem Buch, Meditationen und Hörbücher für Dein Kind, aber auch Erziehungsratgeber für Dich, besonders dann, wenn Du ein hochsensibles Kind an Deiner Seite hast. Um festzustellen, ob Dir meine Arbeit gefällt, findest Du auch hier Hör -und Leseproben zu jedem Produkt.

Ich jedenfalls freue mich schon jetzt auf Dich.

Herzlichst Deine Heike

P.S. Fassen wir noch einmal zusammen. Mit spirituellen Kindergeschichten/ spirituellen Kurzgeschichten kannst Du die spirituelle Kindererziehung förderlich unterstützen, weil spirituelle Kindergeschichten Lösungen bieten, positive Werte vermitteln, Probleme aus dem Weg schaffen und die Sonne wieder ins Leben lassen.
Ach ja, hast Du ein hochsensibles Kind an Deiner Seite oder möchtest Du herausfinden, ob Dein Kind hochsensibel ist, dann schau doch am besten mal auf Kindererziehung heute vorbei.

Kennst Du diesen Film?

Gestern habe ich nach langem mal wieder meinen Lieblingsfilm „Die Legende der Wächter“ auf DVD gesehen.

Kennt jemand von Euch diesen Film?
Ich liebe ihn und haben ihn schon unzählige Male gesehen.

Was mich daran so fasziniert?
Ganz einfach.
Die Euleneltern leeren ihren jungen Eulenkindern die Weisheiten der Eulen. Sie bringen ihnen das kostbare, über Generationen überlieferte Gut der Eulen bei, damit sie es in ihr eigenes Leben integrieren und später leben können.

In Bezug auf uns Menschen fällt mir dabei ein, das wir vergessen haben unseren Kindern unsere Weisheiten weiterzugeben, da wir diese Weisheiten selber nicht mehr kennen.
Ich persönlich finde es sehr wichtig, wenn wir unseren Kindern unsere Weisheiten für ein glückliches, zufriedenes und gesundes Leben mitgeben. Schließlich sind unsere Wurzeln auf Glück Zufriedenheit, Gesundheit und auch Liebe ausgerichtet. Wir sind alle Kinder Gottes und kommen aus der Liebe, leben und lieben als Kinder noch aus tiefem Herzen und gehen unbeirrt offen und frei unseren Weg. Im Laufe eines Lebens macht aber leider ein jeder Mensch Erfahrungen, welche nicht nur von Güte und Liebe geprägt sind. Der eine mehr – der andere weniger. Doch der Umgang damit ist immer der entscheidende Faktor daran. Und genau hier finde ich es wichtig, dass wir in der Erziehung unserer Kindern viel Gutes und auch viel Lehrreiches mitgeben, damit unsere Kinder zu starken, bewussten und mitmenschlichen Erwachsenen werden.
Genauso, wie der kleine Soren.

Der kleine Eulenjunge Soren glaubt an die Geschichten seines Vaters. Hingegen sein Bruder Cludd glaubt nicht daran und findet das alles sei der größte Quatsch.
Doch es kommt wie es kommen muss, beide Eulenkinder werden entführt und schlagen dort unterschiedliche Richtungen ein.
So wie im normalen Leben auch, sind die Geschwister grundverschieden und haben ebenso unterschiedliche Lebenseinstellungen, sodass sie verschiedene Wege gehen müssen.
Soren geht den Weg der Liebe, bewahrt sich das Vermächtnis der Eulen, glaubt fest an das Gute und an die Weisheiten aus vergangenen Tagen und folgt unbeirrt diesem Ruf, auch wenn er die Aussagen nicht sehen und nur in seinem Körper fühlen kann. Sein Bruder Cludd hingegen schlägt einen völlig anderen Weg ein. Er trennt sich vom Guten und folgt dem Weg, der von Macht, Gier und bösem Tun geprägt ist.
Letztendlich siegt das Gute, auch in diesem Film.

Das Faszinierende ist, dass Soren unwiderruflich an etwas glaubt, was er nicht sehen kann. Er kann es spüren, in seinem Muskelmagen fühlen und mit diesem Gefühl tief in ihm drin, weiß er immer was er tun muss und was gut und richtig ist. Er bewahrt sich die Geheimnisse einer uralten Zeit, glaubt an sie und geht mit ihnen unbeirrt seinen Weg. Er setzt sich für das Gute ein.
Und so findet er auch den großen Ga’Hoole-Baum, der in den Legenden geschrieben steht. : )

Nichts anderes ist es doch bei uns Menschen. Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde; und letztendlich sind wir ein Teil des großen Ganzen mit einem Gefühl in unserem Körper. Nur durch dieses Gefühl wissen wir was gut und stimmig für uns ist, was wir tun sollen, und wo unsere Aufgaben sind. Damit dienen wir uns selbst und der Gemeinschaft. Wir stellen uns in den Dienst einer größeren Sachen, leben in diesem Augenblick und wissen, das wir alles bekommen, was wir zum Leben und zum glücklich sein benötigen. Wir tun und geben unser Bestes und das Leben tut den Rest für uns hinzu.
Das zu verstehen, ist nicht wirklich einfach, da man es mit dem Verstand nicht verstehen kann. Das geht nur mit einem guten Körperbewusstsein, denn dann schließen auch wir Menschen uns an unsere Weisheiten an. An unser Vermächtnis, was auch in uns lebt und an uns über Jahrtausende hinweg überliefert worden ist. Wir haben nur nicht gelernt darauf zu hören, weil es verloren gegangen ist; und weil man es uns und unseren Vorfahren nicht beigebracht hat darauf zu hören. Wir habe es schlicht weg verlernt und sind über Generationen hinweg unserem Verstand gefolgt, wodurch wir uns von uns selbst und von unseren Überlieferungen getrennt haben.
Dieses wieder zu lernen ist eine große Aufgabe, welche machbar ist. Dann gehen wir in unserem Leben wieder in Richtung Glück, auch wenn wir erst aus einem Scherbenhaufen herauswachsen dürfen.

Tun wir uns und unseren Kinder den Gefallen und bringen wir ihnen bei was positive Werte im Leben bewirken können. Vor allen schenken wir ihnen damit eine glückliche Zukunft, ein Leben in Zuversicht und eine Erde mit einem Zuhause in Frieden.

Mit meiner Arbeit möchte ich einen kleinen Beitrag dazu leisten.

Herzlichst Deine Heike