Leben heute – das, was wir gerne unser Eigen nennen und wo wir am meisten begrenzt und eingeengt sind

Leben heute - das, was wir gerne unser Eigen nennen und wo wir am meisten begrenzt und eingeengt sindEin wahres Leben heute in Freude, Zufriedenheit und Glück zu führen, hat immer etwas mit Selbstliebe zu tun.
Sind wir doch einmal aus tiefem Herzen ehrlich.
Wünschen wir uns nicht alle ein Leben in Liebe, Zufriedenheit und Glück. Frei von Angst und Enttäuschungen. Vor allem aber in finanzieller Freiheit und mit dem Wissen, dass wir immer alles haben, was wir zum Leben benötigen, ohne uns verbiegen zu müssen.
Ein Leben, dass uns gehört, uns gefällt und welches wir jeden Tag voller Dankbarkeit feiern können.
Ein Leben wie tausend bunte Regenschirme, wodurch wir unseren Alltag immer wieder neu, interessant, bunt und inspirierend gestalten können.

Als ich begann mich auf die Suche nach mir selbst zu machen, weil ich tief in mir gespürt hatten, dass ich mich auf meinem Lebensweg irgendwo verirrt hatte, war ich tatsächlich der Meinung, dass ich mich ganz doll liebe. Ich bin gar nicht erst auf die Idee gekommen, dass Selbstliebe zu meinen Themen, die ich mir dringend anschauen müsste, gehören könnte. Ich fand mich im Umgang mit mir selbst, sehr liebevoll.
Dabei habe ich vieles übersehen. Ich habe mein Leben von den Meinungen anderer abhängig gemacht. Habe hauptsächlich auf Dinge, die von Außen auf mich zu kamen, reagiert. Ich habe mich auch nie getraut, der Mensch zu sein, der ich tief in meinem Herzen war. Lustig, fröhlich, liebevoll, herzlich, spontan, begeisternd, zuversichtlich, optimistisch und manchmal auch ein kleines Stück naiv. Was ich mich schon gar nicht getraut hatte, war zu meiner Meinung zustehen. Beruflich, dass zu leben, was in mir war, war immer eine Hürde für mich. Ich hatte Angst davor, andere Menschen könnten mich auslachen. Verhöhnen, was ich denke, tue und lehre. Und, ich wollte es immer allen Recht machen. Nur –  mir selber nicht.

BeMerkst Du es – was mit wahrem Leben heute nichts gemeinsam hat?

Genau!
All das hat mit Selbstliebe nichts, aber auch gar nichts zu tun. Und doch war ich der Meinung – ich liebe mich ganz doll. Nicht einmal als ich mein Lachen verlor, meine Angst überwog, hatte ich erkannt, dass ich dem falschen Weg folgte.
Ich musste buchstäblich erst auf die Schnauze fallen – entschuldige bitte das Wort, aber kein anderes passt so gut wie dieses an dieser Stelle, um zu erkennen, wie miserabel ich mit mir selber umgegangen bin.
Der Weg dahin war relativ einfach. Ich hatte immer mehr vergessen, wer ich wirklich bin. Was mich ausmachte und vor allem, das ich mir Gutes tun sollte. Auch die Suche nach mir selbst, hatte mich eher noch mehr von mir weggetrieben. Der Rettungsanker, der für mich die Spiritualität war, hatte mich eher noch mehr verwirrt und mich in eine Art „stand by“ gestellt, wodurch ich mein Leben schon gar nicht mehr geregelt bekam.

Warum schreibe ich Dir das?

Ganz einfach.
Wir leben in einer Zeit, in der die Welt und das Leben von uns Menschen in einem völligen Umbruch steht. Wir dürfen immer mehr zu Schöpfern unseres eigenen Lebens werden. Müssen  wieder lernen, auf unsere innere Stimme zu hören.
Denn den Puls unserer Zeit gibt nicht unsere Außenwelt an.
Nein!
Wir leben von Innen nach Außen.
Wenn Du mich fragst, ob ich diesen Spruch früher verstanden habe, dann sage ich Dir ganz klar – NEIN.
Als Kind hätte ich ihn verstanden. Denn da habe ich noch von Innen nach Außen gelebt. Denn Laufen konnte ich nur lernen, als der inneren Impuls da war und ich den Wunsch in mir verspürte, laufen lernen zu wollen. Nicht, weil die Außenwelt – nämlich meine Eltern mir vormachten, wie schick sie laufen konnten.
Als erwachsene Frau, schon gefangen in der Welt der Erwachsenen habe ich den Spruch nicht mehr verstanden. Zu dieser Zeit habe ich schon längst im Außen gelebt und meine innere Orientierung nach Außen verlagert.
Was erwartet der andere von mir?
Wie denken andere über mich?
Was muss ich leisten, um Anerkennung zu bekommen?
Wann schätzen mich andere wert?
Wie habe ich zu sein, dass ich in diese Gesellschaft passe und in ihr existieren kann?
Wie muss ich mein Leben leben, damit ich voll akzeptiert werde.

Mit den letzten 2 Punkten bin ich mörderisch auf die Nase gefallen. Denn dadurch hatte ich mich so richtig von mir und meiner Liebe zu mir selbst, entfernt. Das Schlimme daran war, dass ich es nicht einmal bemerkt hatte. Wann es begann und wie sich die Abwärtsspirale immer weiter und weiter entwickelt hatte. Ich hatte mich an ein Leben und an eine Gesellschaft versucht anzupassen, die gar nicht meinem Inneren entsprach. Dadurch hatte ich mich überhaupt nicht gelebt und war zum Schluß nur noch ein Körper ohne Inhalt. Leer! Ohne jegliche Form von Leben. Auf gut deutsch – ich wurde gelebt.
Letztendlich, und damit genug zu meiner Geschichte, passe ich heute wieder nicht in die Gesellschaft. Der feine aber gravierende Unterschied für mich ist, dass sich dieses Leben, was ich heute führe, nach Leben anfühlt. Meinem Leben! Gefüllt mit mir, angereichert mit Leben und Liebe. Einem Leben, was mir selbst entspricht und was ganz tief aus mir herauskommt.

Was mir geholfen hat mich selber wieder zufinden, möchte ich gerne auch Dir an die hand geben.

1. Meine Intuition. Die kleine, zarte Stimme in mir, der ich all die Jahre kein Gehöhr mehr geschenkt hatte. Die ich jedes Mal, wenn sie sich zu Wort meldete, weggedrückt und großzügig überhört hatte. Gut? Nein, nicht gut! Sehr schlecht sogar, denn sie ist unser innerer Kompass, der unseren Lebensweg kennt und unser Leben heute begleitet.
2. Meine Selbstliebe. Auch Du kannst sie Dir wieder zurückerobern. Du kannst sie in jeden Bereich Deines Leben wieder integrieren. Ich sage Dir, es ist sogar sehr wichtig.
Denn, Du kannst Dein Kind nur zu einem starken Erwachsenen erziehen, wenn Du ihm/ihr Selbstliebe vorlebst. Du kannst eine gleichwertige Partnerschaft, aufgebaut auf Achtung und Respekt nur leben, wenn Du Dich aus tiefem Herzen liebst. Dasselbe gilt für Deinen Job und für Deine Finanzen. Du darfst es Dir selber wert sein, mit dem Geld zu verdienen, was Dir Spaß und Freude macht und wo Du Dich für Geld nicht verbiegen musst. Einen Job, der Dich erfüllt und der Dir den Wert zollt, den Du Dir selber Wert bist.
3. Meine Veränderungen. Das Coole an Veränderungen zu Deinem Vorteil ist, dass sie die Selbstliebe fördern. Sie kommt ganz automatisch in Dein Leben, sobald Du lernst auf Deine innere Stimme zu hören und sobald Du Dich zu Deinem Wohl veränderst .

Was hat meine Geschichte jetzt mit Dir und Deinem Leben heute zu tun?

Wie ich Dir schon schrieb, steht die Welt gerade Kopf. Jeder Mensch darf seine eigenen Wurzeln wiederfinden und sich wieder zum Schöpfer seiner eigenen Welt entwickeln. Das Ganze hat nichts mit Egoismus im Sinn von Egotripp zutun, sondern mit der Selbstliebe, über die ich oben schon geschrieben habe. Obwohl gesunder Egoismus sehr viel mit Selbstwert und Selbstliebe gemeinsam hat.
Der Grund für alles ist der evolutionäre Veränderungsprozess, durch den unsere Erde und damit auch wir Menschen gehen. Die alten überlieferten Dogmen, die aus Generationen vor uns – noch in uns leben, müssen dringend überarbeitet werden. Sie haben keine Gültigkeit mehr, denn sie sind es, die uns in Partnerschaften in CO – Abhängigkeiten halten. Die uns einen Job machen lassen, der uns in Wirklichkeit nicht gefällt und den wir nur des lieben Geldes wegen machen. Sie sind es auch, die uns dazu bringen unseren Kindern die selbe Erziehung teilhaben zu lassen, die auch wir genossen haben.
All das ist in der neuen Zeit, in der wir zukünftig leben werden und die immer mehr Teil unseres Lebens und unseres Erdenballs wird, nicht mehr lebbar – zumindest nicht, wenn wir gesund, glücklich, zufrieden und erfolgreich sein wollen. Wollen wir im Gegenzug dazu mangelnde Gesundheit, Unzufriedenheit, Angst, Wut und Erfolglosigkeit, dann können wir natürlich dem alten Weg weiter folgen. Wir müssen lediglich die Konsequenzen dafür tragen und uns vor Augen halten, dass dieses Leben auf Dauer nicht gut gehen wird. Das bedeutet, wir kommen früher oder später  an inneren Veränderungen nicht vorbei.

Dich möchte ich gerne ermutigen und unterstützen Dein Leben heute neu zu sortieren und vor allem in die Hand zu nehmen.

Wie kann ich Dir bei Deinen Veränderungen in Deinem Leben heute helfen?
Zum ersten unterstütze ich Dich dabei, dass Dir Deine wunden Punkte, Probleme und Hürden erst einmal bewusst werden.
Dann nehme ich Dich an die Hand, damit Du wieder mehr und mehr auf Deine Intuition lernst zu hören.
Weiterhin entlarve ich mit Dir zusammen den blinden Fleck vor der Selbstliebe, aus mangelnder Anerkennung, fehlendem Selbstwert und aus anderen Entstehungsgeschichten heraus.
Das Ziel meiner Arbeit mit Dir ist, dass Du Dich mehr und mehr an erste Stelle stellst; und Dich zu dem Menschen krönst, der Du schon immer sein wolltest. Das heißt, Du zollst Dir am meisten Aufmerksamkeit, Achtung und Respekt; und vor allem Liebe .

Hast Du Lust darauf?
Ja?
Möchtest Du schauen, ob ich Deine Wegbegleiterin sein könnte?
Dann lade ich Dich ganz herzlich zu diesem Weg ein und freue mich schon heute auf unsere gemeinsame Reise und Zusammenarbeit.

Wie geht eine Zusammenarbeit mit mir von statten?
1. Buche als erstes „ein Gratis – Kennlern – Gespräch“ mit mir.
2. Ich vergebe Termin von Dienstag bis Donnerstag in der Zeit von 15 -18 Uhr.
3. Teile mir bitte Deinen Terminwunsch per Mail oder Telefon mit.
4. Ich bestätige Dir Deinen Terminwunsch, sofern der Termin frei ist. Ansonsten unterbreite ich Dir einen anderen Termin.

Gratis – Kennlern – Erstgespräch
 Lass uns gemeinsam schauen:

1. Wie ich Dir bei Deinem Problem hilfreich zur Seite  stehen kann.
2. Wie das weitere Coaching mit mir abläuft.

5. Meine Mailadresse ist: lebensfreude@heike-reuschner.de
Meine Telefonnummer ist: 03381 – 211035. Wir können Dein Erstgespräch via Telefon oder Skype durchführen. Teile mir bitte Deinen Wunsch mit.
6. Am Ende unseres Erstgespräches stelle ich Dir meine weitere Vorgehensweise bei Deinem Problem und unsere weitere Zusammenarbeit vor.

Ich freue mich auf Dich und unser Erstgespräch.

Herzlichst Deine Heike