Erfahre, wie facettenreich Telepathie ist

Erfahre, wie facettenreich Telepathie ist

Das Thema Telepathie hat mich früher schon fasziniert.
Da ich in diesem Bereich einige angenehme aber auch unangenehme Erfahrungen gesammelt habe, möchte ich den Facettenreichtum der Telepathie heute einmal näher beleuchten.

Also fangen wir mal ganz harmlos an.

1. Du stehst in Deiner Küche und denkst gerade an jemanden, sagen wir mal beispielsweise Deine Mutter. Kurze Zeit später geschieht folgendes – Deine Mutter ruft Dich an und Du sagst am Telefon zu ihr: „Ich habe gerade an Dich gedacht!“ Dieses Beispiel ist das klassischste Modell, was mit Sicherheit viele von Euch kennen.
2. Du stehst wieder in Küche und bereitest das Abendessen vor. Kurz bevor Du mit dem Essen fertig bist, denkst Du so an Dein Kind, was oben in seinem Kinderzimmer spielt. Du denkst Dir: „Eigentlich könnte …. zum Essen kommen. Kurze Zeit später ruft Dein Kind von oben runter: „Hast Du mich gerufen?“
3. Du sitzt mit Deiner Freundin im Auto und Ihr sprecht über ein bestimmtes Thema. Du denkst noch einmal über das Gesprochene nach und bevor Du weitersprechen kannst, spricht Deine Freundin schon Deine Gedanken aus.
4. Nehmen wir mal an, Du warst am Wochenende weg und hast eine alte Freundin wiedergetroffen. Ihr habt Euch gut unterhalten, viel miteinander gelacht und hinterher gesagt, hoffentlich auf bald. 3 Tage später fährst Du durch Deine Heimatstadt und denkst noch einmal an Deine alte Freundin und Euer Treffen und prompt, was passiert – Du begegnest Ihr und sie fährt mit dem Auto an Dir vorbei.
5.Stell Dir nun vor, Du bist ein Mensch der viel chattet. Abends nach der Arbeit gehst Du in den Chat, um noch etwas mit Freunden zu schreiben. Zufällig hast Du vor 4 Wochen einen neuen Freund darüber gefunden und Ihr versteht Euch prächtig. Also gehst Du in den Chat und fragst Dich, ob … auch online ist. Sobald Du on bist, siehst Du er ist da. Du freust Dich, schreibst ihn an: Hey, schön das Du auch online bist. Wie war Dein Tag?“ Du drückst auf „abschicken“ und prompt kommt eine Nachricht von Deinem Freund bei Dir rein: „Hey, das finde ich ja cool, dass Du Online kommst. Hast Du Lust auf ein paar Zeilen?“
6. Ich gehe einen Schritt weiter. Ihr schreibt Euch in der Zwischenzeit täglich, versteht Euch blind und habt solche Erlebnisse, wie ich sie oben beschrieben habe, öfter. Es entwickelt sich ein humorvoller, netter Chat zwischen Euch und ehe Du Dich versiehst, flammt in Dir jedes Mal, wenn Du eine Nachricht von Deinem Freund bekommst ein warmes Gefühl in Deinem Bauch auf. Du bist verwundert und warst Dir nicht bewusst, dass Du Dich in Deinen Chatfreund verliebt haben könntest. Du haderst mit Dir. Schreibst Du es ihm oder lieber nicht. Du kennst ihn ja nicht, hast ihn noch nie gesehen. Wie soll so etwas dann möglich sein. Eines Tages fasst Du Dir ans Herz und schreibst es ihm ungefähr so: „Hallo …. ich komme mir etwas doof vor, aber ich möchte Dir gerne schreiben, dass Du mir wichtig geworden bist. Ich will jetzt nicht sagen, dass ich Dich liebe, aber ich mag Dich und würde gerne von Dir wissen wollen, ob es Dir ähnlich geht?“ Noch beim Abschicken kommst Du Dir blöd vor und fragst Dich, ob Du es richtig gemacht hast. Doch intuitiv warst Du Dir ganz sicher, dass Du es ihm schreiben willst. Tage später geschieht nichts. Ihr trefft Euch nicht mehr Online und Dein Freund reagiert auch nicht auf Deine Nachricht. Du schelltest Dich selber, weil Du so offen warst. Plötzlich nach einer Woche seit Ihr wieder zeitgleich on. Du schreibst ihn auch an und er reagiert drauf. Intuitiv weißt Du, dass Deine Nachricht etwas verändert hat, denn er ist überheblich – so von oben herab. Vielleicht hat er bekommen, was er wollte. Außerdem ist er kühl und abweisend zu Dir. Die Magie, die Euch umgeben hat, ist verschwunden. Du bist verwundert, verwirrt, traurig und Du verstehst nicht so ganz, was hier geschehen ist. Erst später wirst Du hier erkennen, dass nicht Du sondern Dein Freund sich in Dich verliebt hat. Du hast es gespürt – telepathisch – und Du warst diejenige, die es ausgesprochen hat. Er war natürlich nicht ehrlich zu Dir und hat Dich eiskalt abblitzen lassen.

für dieses Verhalten gibt es mehrere Antworten:

– Er kann mit Deiner Offenheit und Ehrlichkeit nicht umgehen und fühlt sich ertappt.
– Er spielt gerne auf solche Weise mit Frauen und lässt Dich dann buchstäblich fallen, wie eine heiße Kartoffel, wie ein Sprichwort so schön sagt.
– Er schreibt Dir und teilt Dir mit, dass er nichts für Dich empfindet und Du fragst Dich, ob Du doof bist. Nein, das bist Du nicht. Mehr dazu erkläre ich Dir später.
– Er empfindet dasselbe wie Du, verdrängt es aber, um es sich nicht eingestehen zu müssen.
7. Jetzt gehe ich noch einen Schritt weiter. Auch Du hast Dich in seine Art und Weise verguckt, magst seine Art zu schreiben und warst nur diejenige, die es ausgesprochen hat. Auch hier reagiert er wieder nicht drauf und lässt Dich einfach so im Regen stehen.

Auch für dieses Verhalten gibt es unterschiedliche Erklärungen:

– als erstes kannst Du die oben aufgeführten Anregungen hier genauso anwenden.
– Ihr wart beide auf der gleichen Wellenlänge und habt über das morphische Feld Eure Empfindungen wahrgenommen. Das vorab als Erklärung dazu.
– Ihr seit beide noch nicht bereit Euch zu begegnen. Angst kann hier ein Faktor sein, der Euch ausbremst. Angst durch alte Verletzungen.
– Du bist noch nicht bereit, auch wenn der tiefe Wunsch in Dir ist.
– Er ist noch nicht bereit, weil er sich nicht festlegen, binden oder outen will.
8. Sagen wir mal Du und eine Bekannte aus einem ganz anderen Ort seit über Twitter verbunden. Ihr arbeitet an einem gemeinsamen Projekt. Bei Dir läuft alles super. Bei Deiner Freundin nicht. Du wunderst Dich schon, das Du einige Tage nichts mehr von ihr gehört hast. Du schreibst sie an. Du wartest 2 Tage und nichts passiert. Doch Du wunderst Dich, dass Du ganz oft an sie denken musst und das Du Dich dabei immer ganz schlecht fühlst. Zwischenzeitlich hattest Du einige Deiner Ereignisse auf Twitter gepostet. Dann fast Du Dich erneut ans Herz und schreibst sie wieder an. Sie antwortet Dir und in der Nachricht erfährst Du, dass sie mit dem Projekt total auf der Stelle tritt. Die Energie die Du in Deinen Räumlichkeiten wahrgenommen hast, löst sich urplötzlich auf, denn all ihr Frust löst sich auf, dadurch sie ihn Dir schreibt. Du hast ihn die ganze Zeit gespürt. Konntest es aber nicht in Worte fassen. Was hier geschieht, erkläre ich Dir auch später.

So gehen wir mal zu Punkt 6 zurück. Was geschieht hier:

Er schreibt Dir, das er nichts für Dich empfindet. Du kannst Dich trösten und Dir sicher sein, er empfindet etwas für Dich. Nur hast Du ihn entlarvt und das wird leider im alten Denken kein Mensch zu geben und sagen: „Scheiße, Du hast recht.“ Wobei ich es nicht als schlimm empfinde. Im Gegenteil, es ist die pure Wahrheit in ihm drin und wenn er es verdrängt, verleugnet er sich selber. Das finde ich eher schlimm. Außerdem kann man sich doch mögen und es sich sagen. Deswegen kann die Freundschaft, wie sie war doch bestehen bleiben. Man muss sich nur einigen und sagen: „Hey, wir lassen aber alles wie es bis jetzt ist, ok!“ Doch nun zu dem, was hier geschieht. Das morphische Feld ermöglicht uns Wahrnehmungen über große Grenzen hinweg. Da können Kilometer zwischen liegen, dass interessiert das morphische Feld nicht. 2 Menschen nutzen einen Raum. In diesem Feld können die gegenseitigen Empfindungen von Raum zu Raum transportiert werden, sodass sie jeder in den eigenen Räumlichkeiten spüren kann. Das geschieht über Kopf und Körper. Da wir alle nicht nur einen Platz in unserem Körper, tief verankert in uns selbst haben, kann es schnell geschehen, dass der Kopf die Resonanz des anderen spürt. Das hängt auch von der eigenen Sensibilität und wie spirituelle Menschen meinen – vom Bewusstsein ab. Wobei ich ganz klar sage, die eigenen Empfindungen, die jeder aussendet, empfindet auch jeder ganz klar in sich selbst. Wenn Du nun diese Empfindung hast, dann kannst Du Dir zu 100 % sicher sein, dass Du sie echt empfindest und dass sie von Deinem Freund – nach meinem Beispiel kommt.

So nun zu Punkt 7:

Hier geschieht dasselbe wie in Punkt 8.
Ihr teilt Euch das morphische Feld und Du spürst, sagen wir mal die Frustenergie Deiner Freundin, sobald Du an sie denkst. Sie ist einfach sauer, weil ihr Projekt nicht läuft und diesen Frust hatte sie schon als sie Deine Nachricht gelesen hat. Auch hier ist der Kopf in Verbindung mit ihrem Körper wieder der Transporteur der Nachricht. Nun mag sie Dir nicht antworten, ihr Frust ist einfach zu groß. Die Energie bleibt unausgesprochen und dadurch länger in Deinem Lebensraum – in Deiner Umgebung stehen. Ausgelöst sein kann die Informationsflut auf telepathische Weise zwischen Euch durch z.B. das Posting auf Twitter von Dir. Dadurch denkt sie verstärkt an Dich und Du schreibst sie an. Nach außen sieht es aber so aus, als wenn sie nichts getan hat und Du der Initiator warst. Dem ist aber in Wirklichkeit nicht so. Ein Vorgang der vielen Menschen nicht bewusst ist.

Ein Tipp von mir.

Gerade, wenn man als Mensch besonders sensible ist, ist es wichtig ins Fühlen zu gehen. Fühlen zu lernen. Als Kinder konnten wir das alle sehr gut und wir haben eher auf unser Gefühl als auf unseren Kopf gehört:

Denn gerade in solchen Situationen, wenn man sich schwer abgrenzen und den Zusammenhang noch nicht verstehen kann, sollte man sich prüfen können, ob man das, was man gerade spürt wirklich will. Besonders dann, wenn man zu sich selbst gut sein will .
Wie schnell stellt man später fest: „Ach je, der … tut mir gar nicht gut. Er mag mich zwar, aber ich ihn doch nicht so wie ich annahm, das wird mir erst heute klar.“ Das wäre schon dumm und besonders ungünstig.
Doch am allerbesten ist es, wenn alle Menschen lernen können, offen und ehrlich ihre Gedanken, Gefühle und Empfindungen auszusprechen, dann würde es dieses Gefühlschaos nicht geben und die vielen unterdrückten Emotionen, die den Raum überfluten. Und ein ausgesprochenes Wort ist immer angenehmer als eine unausgesprochene Schwingung. :  )

Um ins Fühlen zu kommen, habe ich wieder das Engels – Ritual für Dich.
Probier es aus. Durch das tägliche Üben wirst Du bald die ersten Erfolge erzielen.
Ansonsten hoffe ich, dass ich Dir die unterschiedlichen Facetten der Telepathie etwas erklären und etwas Licht ins Dunkle bringen konnte und wie Du siehst, sind die Dinge manchmal anders als Du sie annimmst.

Ansonsten habe ich noch ein Video für Dich.

Herzlichst Deine Heike

Erfahre, wie das Leben mit seinen Facetten so spielt

Erfahre, wie das Leben mit seinen Facetten so spieltMomentan bin auf den Spuren des bewussten Seins.
Naja, momentan stimmt auch wieder nicht.
Bewusstsein, das Leben an sich und die Art wie wir denken und handeln, hat mich schon immer fasziniert.
Was macht Leben wirklich aus?
Auch haben mich schon immer mystische Bereiche begeistert und ich wollte verstehen lernen, wie wir so mit dem Universum zusammenhängen. : )

Vor einiger Zeit habe ich eine neue Entdeckung gemacht von der ich immer glaubte, sie stehe nur mit mir im Zusammenhang. Dem ist aber nicht so. Es ist immer ein Zusammenspiel aller beteiligten Personen, auch wenn sie sich nicht in einem Raum befinden.

Früher ging es mir oft so, dass ich nach einer langen Arbeitswoche an meinem Friseurstuhl am Samstagabend am liebsten zu Hause geblieben wäre. Gemütlich auf der Couch bei einem Glas Wein im Kerzenschein mit einem guten Film auf der Fernseher – Leinwand. Leider waren wir mal wieder, wie so oft am Samstagabend mit Freunden verabredet. Naja, sie haben ja auch ein Anrecht darauf ihre besten Freunde am Wochenende zu treffen. Schon am Nachmittag beschlich mich das Gefühl – tief in mir – ich mag da gar nicht hin. Natürlich habe ich dieses Gefühl immer auf mich bezogen und auf meine lange Arbeitswoche und das starke Bedürfnis nach Ruhe und Zurückgezogenheit.
Nie im Traum wäre ich darauf gekommen, dass auch der andere – in dem Fall unsere Freunde auch daran beteiligt sein könnten.
Warum sollten sie auch keine Lust auf uns haben? Sie haben uns ja schließlich eingeladen!

Dieses Wochenende habe ich eine neue Entdeckung und einen Zusammenhang festgestellt.
Ich war mal wieder bei Freunden eingeladen. Es war am Nachmittag zum Kaffee. Wieder einmal beschlich mich das Gefühl – ach, ich mag lieber zu Hause bleiben. Dabei hatte ich keinen anstrengenden Tag hinter mir. Im Gegenteil. Ich bin gerade aus dem Urlaub gekommen, hatte einen relaxten Vormittag und freute mich auf meine Verabredung.
Was war es nun, was mich in diese Phase brachte zu sagen: “ Ach, ich habe irgendwie keine Lust?“
Eine alte Stimme aus vergangenen Tagen in mir?
Ich wußte, wenn ich da bin, wird diese Stimmung verflogen sein und ich werde einen schönen Nachmittag haben. Also gedacht – getan. Ab in die Dusche, in ein paar schicke Sachen, ins Auto und los.

Als ich bei meinen Freunden ankam, musste ich feststellen, dass ich gar nicht erwartet wurde. Dennoch war die Freude groß als ich da war. Ich war verwundert und sagte: „Wir haben uns doch verabredet. Ich habe es mir extra in den Kalender eingetragen und der Termin stand für mich fest.“
Meine Freunde versicherten mir: „Du wolltest anrufen, wenn Du aus dem Urlaub zurück bist. Wir haben gedacht, Du kommst nicht und versetzt uns.“
Nun war ich verwundert. Denn das hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm.
Doch danach wurde mir auf einmal alles klar.
Mein Unlust war nicht ein Teil einer alten Erinnerung in mir. Wie schon erwähnt, früher ging es mir am Wochenende reihenweise so, denn ich war Samstagabends chronisch überarbeitet und müde.
Dieses Mal war es eine Empfindung, die schon längst in meinem Raum war, welche ich nur nicht richtig zu deuten wußte und welche ich erst 2 Stunden vorher wahrnahm. Ich wurde nämlich auf Grund des Missverständnisses nicht erwartet.
Im Fazit musste ich feststellen: Hätte ich den Termin sausen lassen auf Grund meines Gefühls, wäre es nicht einmal aufgefallen – im Gegenteil – es wäre sogar ok gewesen. Ich wurde ja nicht erwartet. : )

Das witzig an solchen Erlebnissen ist so oft, dass man die Wahrheit immer erst im Nachhinein erfährt, wie bei so vielen Dingen im Leben.
Doch das Universum hat mal wieder ganze Arbeit geleistet, auch wenn ich es in dem Moment nicht verstehen konnte.

Herzlichst Deine Heike

Wusstest Du, dass viele Autoren, Sänger und Filme über Bewusstsein berichten

Wusstest Du, dass viele Autoren, Sänger und Filme über Bewusstsein berichtenTolle Autoren, Sänger und Filme

Und hier ein Überblick – was mir gefällt – oder – was mir persönlich weiter geholfen hat!

Es gibt viele Sänger und Sängerinnen genauso wie tolle Autoren deren Lieder und Bücher über unseren Bewusstseinswandel singen oder schreiben.

Meine Favoriten möchte ich hier gerne vorstellen!

Autoren/in!

Sabine Kuegler – Dschungelkind

Ruth Maria Kubitschek
Das Wunder der Liebe
Immer verbunden mit den Sternen
Der indische Ring
Das Flüstern Pans

Ute Kretschmar – 2012-Der Aufstieg der Erde in die fünfte Dimension

Louise L.Hay – Gesundheit für Körper, Geist und Seele

Eckhart Tolle – Jetzt! Die Kraft der Gegenwart

Gerald G. Jampolsky – Lieben, heißt die Angst verlieren

Marlo Morgan – Traumreisende, Traumfänger

Neal Donald Walsch – Bring Licht in die Welt

Sänger/in!

Nena
Wir sind wahr, Geheimnis,
Willst Du mit mit geh`n,
Mach die Augen auf,
Haus der drei Sonnen,
In meinem Leben,
Liebe ist

Michelle
Der beste Moment,
Zieh vor Dir selber den Hut,
Am Ende siegt immer die Liebe,
Ich schicke Dir jetzt einen Engel ,
gefallener Engel,
Kinderaugen,
Manege frei für mein Gefühl

Peter Maffay – Nessaja

Matthias Reim – Ich glaub an Engel

Thomas D – Gebet an den Planeten

Silbermond – An alle Krieger des Lichts

Filme!

Neal Donald Walsch – Gespräche mit Gott

Hall Bartlett – Die Möwe Jonathan

Horizon – What the Bleep do we (K)now!?

Warner Boss Pictures – Die Legende der Wächter

Dream Works – Kung Fu Panda 1, 2 und 3

Wie Du von der Trennung in die Allverbundenheit kommst

Trennung oder Allverbundenheit?

Wie Du von der Trennung in die Allverbundenheit kommstWUSSTEST DU:

dass Bewusstseinswandel täglich stattfindet? Möchtest Du die Chance  nutzen und dadurch Dein Leben verändern?

WUSSTEST DU:
dass wir in einer bewegten Zeit leben, in der sich in uns und in unserer äußeren Welt sehr viel verändert?

Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, …

… dass die inneren Veränderungen, die wir in unserem Leben durchleben, oftmals nicht leicht sind.
Dieses neue Bewusstsein stellt uns auf die Prüfung, ob wir den Weg der Allverbundenheit oder Trennung gehen wollen. Letzteres wird uns vom Leben, von uns selbst und unserem Seelenbewusstsein trennen, da wir die Trennung zu anderen Menschen, zur Natur, zur Tierwelt, ja sogar zu unserer Seele wählen. Viele Erfahrungen und Faktoren spielen dafür eine wesentliche Rolle. Im Zuge unseres Erwachsenenlebens gehen wir immer mehr in die Funktionalität, überfordern uns im alltäglichen Leben, machen es anderen recht – anstatt uns selber. Wir leben in gesellschaftlichen Gefügen, welche mitunter nicht unserem inneren Plan entsprechen. Die Trennung von unserem inneren Wissen ist die Folge.  Wir lernen aus dem Verstand zu handeln, den Ruf unseres Herzens überhören wir dabei ganz galant. Dadurch entsteht eine massive Trennung von unserer inneren Stimme und wir gehen eines schönen Tages auf die Suche nach uns selbst und nach dem Sinn unseres Lebens. Diese Suche nach dem eigenen Leben ist zurzeit nicht ungewohnt, und man ertappt dabei heute sehr oft Frauen und Männer in gestandenem Alter, mit Familie und Kindern, Haus, Hof oder Garten.

Oft ist es so, dass wir der Meinung sind, …

… dass alles in unserem Leben perfekt ist und genau in diesem Moment stellen wir fest, dass nichts zu stimmen scheint. Wir haben zwar alles in unserem Leben, was uns äußerlich zufrieden stimmen müsste; haben uns selbst aber irgendwo für alle Äußerlichkeiten auf der Strecke des Lebens verloren.
Eine Suche nach uns selbst verursacht jetzt eher noch mehr Suche, Einsamkeit und den Verlust unseres wahren „Ichs“.
Jetzt ist es dringend notwendig wieder zu lernen, was uns unsere innere Stimme mitteilen möchte. Anfangs ist sie noch ganz leise und vielleicht nur als ein kleines Piepsen zu hören. Wachsamkeit ist geboten. Wenn wir dann im gegenwärtigen Augenblick lernen dem kleinen Pieps zu folgen, wird er lauter und eines Tages ist daraus ein starkes Gefühl in unserem Herzen geworden, dem wir mit 100%iger Gewissheit folgen werden.
Dieses Gefühl kennt unseren Weg, den wir gehen sollen und der gut für uns ist. In der Situation wissen wir oft nicht, warum. Doch schon am nächsten Tag kann sich die Antwort und damit eine gewisse Klarheit einstellen.

Genauso wie es uns geht mit unseren Veränderungen, …

… geht es zurzeit unserer Welt. Viele Naturkatastrophen sind Zeichen enormer Veränderungen auf der Erde. Die Erde bewegt sich in eine neues energetisches Feld. Unsere Energie wird feiner, liebevoller und verbundener. Da der Mensch der Natur in der Vergangenheit viel abverlangt hat und immer noch von ihr viel nehmen will, wehrt sich unsere Natur mit ihren Naturgesetzen und schickt uns Unwetter und vieles mehr, damit wir endlich umdenken und wieder lernen im Einklang mit der Natur zu leben.
Ein Weg, der für uns Menschen nicht einfach ist. Der aus unserer Sicht nur in kleinen Schritten verändert werden kann. Dem ist aber nicht so, denn wir haben es in der Hand, ob wir unsere Erde schützen und behüten oder kaputt machen. Es ist notwendig, dass wir Menschen die Augen öffnen, erkennt, was uns die Natur schenkt und in welch einem Paradies wir in Wirklichkeit leben dürfen. Dann erkennen wir auch, dass wir dieses Paradies zurzeit zerstören. Das tut vielen bewussten Menschen weh und darum fordern diese, andere Menschen auf sich zu verändern, genau hinzuschauen und die Zeichen unserer Umwelt zu erkennen, damit wir gemeinsam den Schaden wieder beheben können.
Haben wir den Frieden, die Stille und Ruhe in uns gefunden, dann leben wir „Jetzt“, verbunden mit diesem Augenblick, vereint mit der Allverbundenheit. Dann erkennen wir auch den fatalen Fehler, den wir unserer Natur antun. Dann verstehen wir auch wieder die Sprache unserer Seele und führen ein Leben im Einklang mit allen und in Zufriedenheit und Glück.

Was ist Allverbundenheit?

Allverbundenheit ist die Sprache der neuen Zeit.
Allverbundenheit leben uns unsere Kinder in Inbrunst, voller Liebe und Güte vor. Wir tun Gutes, wenn wir ihnen gleich tun und von ihnen lernen.
Allverbundenheit ist die Sprache unserer Seele und wenn wir uns entschieden haben dem Ruf unseres Herzens zu folgen, dann werden wir täglich in uns Allverbundenheit spüren können. Eine Verbundenheit, die man nicht mit Worten beschreiben kann, sie schließt alles ein. Die Natur, unsere Tierwelt, den Menschen, ja sogar das ganze Universum. Alles um uns herum erstrahlt in einer feinen Energie, wir ruhen in uns, im gegenwärtigen Augenblick und die Natur schenkt uns ihre Schönheit voller Kraft und Liebe.

Das Universum unterstützt die Erde wieder gesund zu werden, …

… in dem es uns immer mehr feinstoffliche Energie auf die Erde sendet, damit sich der Mensch an die alten Naturgesetze erinnert, sie beginnt zu leben und diese wieder in seinen tägliche Ablauf vollständig integriert. Der Sinn davon ist, dass wir endlich wieder in Frieden auf dieser Welt leben lernen, wonach wir uns tief in unseren Herzen alle sehnen.
Mich erstaunt immer wieder die Antwort von Kindern auf die Frage:“ Was wünschst Du Dir?“ Ganz oft kommt „Frieden auf der Welt!“, als Antwort.
Wollen wir Kindern diesen Frieden schenken?
Dann kann jeder auf seine Art und Weise etwas dafür tun. Schon die Einstellung und der liebevolle Umgang miteinander bewirkt Wunder. Ein Gebet, eine Fürbitte ans Universum und das Spüren Gottes in uns sind Meilensteine, die immer mehr Frieden für die Welt erschaffen. Jeder gute Gedanke, bringt Gutes und kein Gedanke bringt „Jetzt“ –  eine Leben jenseits von Zeit und Raum – wohinter neues Bewusstsein steht und deren Weg unumgänglich ist für alle auf diesem Planeten.

Herzlichst Deine Heike

Wie sich Dein Körper – Bewusstsein auf Dein Leben auswirkt

Bewusstsein
Wußtest Du, dass unser Körper sein eigenes Bewusstsein hat?
Und…
… das der Weg immer von Innen nach Außen geht?

Vielen Menschen ist das gar nicht klar und sie leben Ihr Leben eher von Außen nach Innen. Das heißt, sie versuchen die äußere Welt in ihr Inneres zu integrieren. Mit anderen Worten, sie passen sich an die äußeren Gegebenheiten, welche ihnen vorgelebt werden an. Auch ich habe das früher getan und ich kann Dir auch ganz genau sagen, warum?
Ich wußte es nicht besser.  Ich habe mich wie viele andere Menschen auch an mein Umfeld, an die äußeren Gegebenheiten und an eine vorgelebte Welt angepasst – ohne zu hinterfragen, ob mir dieser Weg überhaupt gut tut. Erst viel später als ich mich in meinem Leben schon längst verlaufen hatte, habe ich das mitbekommen. Dann hieß es eine Richtungsänderung vorzunehmen.

Wie dem auch sei, unser Körper hat sein eigenes Bewusstsein, …

…welches sich in jeder Zelle unseres Körper befindet und sich in unser reales Leben widerspiegelt. Darum wird unser Körperbewusstsein auch Zellbewusstsein genannt.
In diesem Zellbewusstsein ist alles gespeichert, was wir in unserem Leben erlebt haben, aber auch alle genetischen Überlieferungen aus vorangegangenen Generationen sind dort drin abgespeichert. Du kannst es auch unser Unterbewusstsein nennen.
In Deinem Alltag greift Dein Körper immer und immer wieder auf dieses Wissen zu, sodass Du alte Gewohnheiten lebst und immer wieder in einer Schleife von Wiederholungen landest. Um das zu ändern, muss Dir dieser Prozess erst einmal bewusst sein. Ist es Dir nicht bewusst, dann werden immer wieder alte Themen in Dir angetriggert, welche Du 1 zu 1 erneut aufleben lässt und in Deinen täglichen Alltag wie eine Endlosschleife wieder und wieder erlebst. So als wenn das Thema gerade Brandaktuell ist.

Möchtest Du Veränderungen erzielen, dann benötigst Du dazu Dein Bewusstsein.

Mag sein, dass für Dich mit diesem Wissen leichter zu verstehen ist, was in Deinem Körper in dem Moment passiert. Doch der große Gau daran ist, wie Du aus diesen Wiederholungen herauskommst? Das wir situativ unbewusst auf alte Überlieferungen zugreifen, unabhängig davon, ob sie für uns von nutzen sind oder uns in unserem Leben noch dienlich sind, ist das eine. Diese Verhaltensweise zuerkennen, ist schon ein Prozess für sich. Den Vorgang zu unterbrechen, ist ein weiterer Prozess, dem wir nur mit Hilfe unseres Bewusstsein gegenübertreten können.


Ich möchte Dir gerne ein Beispiel geben.

Ein gutes  Beispiel ist die klassische Art der Kindererziehung, welche wir oft genauso weiter
geben wie wir sie selber erfahren haben.
Aber auch gesellschaftliche Anforderungen, das Nachleben von Familienstrukturen oder zu viel Rücksichtnahme anderen Menschen gegenüber ohne uns selbst nach den eigenen Bedürfnissen zu fragen, sind Überlieferungen, die sich über viele Generationen erstrecken.
Eine Frau, deren Mutter mit einem Alkoholiker verheiratet war, sucht sich oft auch einen Mann mit Alkoholproblemen. Frauen, die geschlagen wurden, suchen sich oft nach Trennungen wieder den selben Typ Mann. Männer, die eine dominante Mutter hatten, verlieben sich in ihrem eigenen Leben oft in dominante Frauen.
Das ist uns überhaupt nicht bewusst – bis wir durch Freunde oder dem Leben selbst mit der Nase draufgestoßen werden.
Jetzt heißt es die eigenen Begrenzungen zu erkennen und unsere Handlungsweisen zu verstehen. Ein oftmals nicht so einfacher Prozess, wie ich schon schrieb. Danach geht es ans Eingemachte, nämlich die Gewohnheit und/oder Überlieferung zu verändern und für uns zum Positiven zu wenden. Der zweite Schritt ist definitiv die größere Herausforderung.
Warum?
Weil er nur Stück für Stück und in kleinen Schritten in die Veränderungen geht. Das wiederum liegt daran, weil unsere Körper erst mit seinem Körperbewusstsein die neue Verhaltensweise, in Form von Gedanken und Gefühlen, übernehmen muss. Das heiß, unser neues Verhalten muss erst in unserem Zellbewusstsein einen festen Platz bekommen.
Unsere alten Gewohnheiten sind oft wie ein kleines Wollknäuel unzähliger Verstrickungen, die nur in kleinen Schritten entwirrt werden können. Dazu benötigen wir sehr viel Geduld und Zeit.


Doch was hat das alles mit der heutigen Zeit zu tun?

Die Zeitebene, in der wir gerade leben, hält viel Herausforderungen für uns bereit. Eine davon ist, in unsere eigene Kraft zu kommen, unsere Selbstliebe zu stärken und unser volles Potential auszuschöpfen. Ein Potential, welches uns mit in dieses Leben gegeben worden ist. Um an dieses Potential zu kommen, müssen wir uns unserer Selbst immer mehr bewusst werden. Wir müssen lernen auf unser  Herz zu hören und unseren Eingaben – der Intuition zu vertrauen.
Die ungeschminkte Wahrheit, die unser Potential überdeckt, sind die Grenzen, die in uns gespeichert sind. Von denen müssen wir uns, ob wir wollen oder nicht, vorher befreien. Das ist wie schon oben beschrieben der schwierige Part, wobei ich Dir gerne behilflich bin. Denn wenn Du erst einmal weißt wie Du Dich von Deinen inneren Blockaden befreien kannst, dann ist Transformation ganz einfach.
Der Vorteil aufgelöster Blockaden ist ein erfülltes, glückliches Leben gefolgt dem göttlichen Weg.

Doch wie gesagt, bevor die Glückseligkeit zu uns kommt, liegen einige Herausforderungen vor uns, die wir meistern dürfen, um frei unserem wahren Selbst zu begegnen. Der Weg dabei geht meistens übers Bewusstsein, denn was bewusst ist, kann erst verändert werden.
Hier kann ich aus eigener Erfahrung sagen; es ist ein Weg, der nicht immer angenehm und einfach ist und mitunter fordert er uns sehr stark heraus. Doch auch hier kann ich aus eigener Erfahrung sagen; es ist ein Weg, der zu gehen sich lohnt!

Herzlichst Deine Heike

Wie Du erkenen kannst, dass Du im neuen Bewusstseinszustand bist

Kennzeichen vom Leben im neuen Bewusstsein

Wie Du erkennen kannst, dass Du im neuen Bewusstseinszustand bist

Die Bezeichnung für eine neue Zeitepoche ist sehr vielfältig.

Der Eine nennt sie „Jetztzeit“, der Nächste „Neues Bewusstsein“ und ein Anderer „Die Neue Energie“.
Welchen Namen wir unserer jetzigen Zeit auch geben, markante Zeichen und neue innere Werte prägen ein neues Weltbild.

Es gibt ein paar prägnante, einfache Zeichen, die erkennen lassen, dass wir dem Weg in ein neues Bewusstsein folgen.

Unsere Wege werden alle von …

…Leichtigkeit, Offenheit, 100% iger Klarheit und einem Herzen voller Liebe begleitet. In unserem Herzen erleben wir einen Zustand der völligen inneren Ruhe und des Friedens. Ein ganz klares, deutliches Gefühl in unserem Herzen ist vergleichbar mit dem schönsten Wohlfühl-Gefühl. Man kann es auch vollkommenes Glück nennen. Glück in der schönsten Form, wie es nur in dem momentanen Augenblick entstehen kann. Eins mit dem Moment und alles ist frei von Zeit und Raum, denn es existiert nur „ Jetzt“. Darum wird diese Zeit auch sehr gerne als „Jetztzeit“ bezeichnet. Jetzt kann man sehr gut erkennen, wenn man Kinder beobachtet. Fest verwurzelt in ihrem Inneren, verbunden mit der Kraft ihres Herzens spielen sie jetzt und kennen nur den gegenwärtigen Moment. Diesen Zustand dürfen Erwachsene weiter leben oder wieder finden, sofern sie ihn in sich verloren haben, denn die Jahrtausendwende ist der Botschafter für diese neue Lebensqualität.

Frei von Funktionalität, Überforderungen, …

…Bewertungen und negativem Denken können wir durch unser Leben gleiten mit der Gewissheit, dass alles zur rechten Zeit zu uns kommt und, dass immer alles da ist, was wir in dem Augenblick benötigen. Wir dürfen unsere Ängste und Zweifel ablegen und die ewige Suche nach uns selbst dürfen wir beenden, denn in unserem Herzen sind wir immer wir, verbunden mit unserem Seelenteil – im Einklang mit unserem Lebensplan. Unser Halt entsteht in uns, wir agieren aus dem Herzen und die ewige Suche im Außen mit einem Leben in äußeren Strukturen vollendet sich. Der wundervolle Nebeneffekt ist das bewusste Erleben des Jetzt-Zustandes in jedem einzigen Augenblick.

Ein ganz markantes Zeichen dieser Zeit die Gedankenlosigkeit.

Impulse und ein tiefes Verständnis für die Gesetzmäßigkeiten dieser neuen Zeit kommen aus dem Herzen und setzen sich als Form um.
I
m privaten Bereich leben wir im Einklang mit unseren Kindern und unserem Partner und beruflich werden viele neue Firmenphilosophien ins Leben gerufen werden, die geprägt sind von Miteinander, Zusammenarbeit, Teamgeist und Kooperation.

Ich freue mich, wenn ich Dich mit diesem Beitrag etwas  animieren kann dem neuen Bewusstsein ein Stück näher zu kommen.

Herzlichst Deine Heike