Podcast mit Andrea Holthaus zum Thema Hochsensibilität

Hochsensibilität

Ihr Lieben,

jetzt habe ich tatsächlich vergessen Euch den Podcast mit Andrea Holthaus zum Thema Hochsensibilität auf meinem Blog bereitzustellen.
Welch Unding von mir.
Gut, dass es mir gerade eben wie Schuppen von den Augen fiel. Ich bitte Euch um Nachsicht.

Im Vorfeld kann ich Euch sagen, der Podcast ist echt interessant und spannend.

Hier als erstes der Text von Andrea zu unserem gemeinsamen Podcast.
Echt witzig, was sie da so schreibt und zu bedenken gibt.

*HOCHSENSIBEL – AUSREDE ODER INTUITION?*

Gab es nicht immer schon hochsensible Menschen? Was bedeutet das eigentlich und was steckt wirklich dahinter?

Welche Auswirkungen hat das auf Beziehungen und könnte es nicht manchmal auch nur eine Ausrede für unerwünschtes Verhalten sein?

Diese kritischen Fragen und noch viel mehr stelle ich Heike Reuschner. Sie beschreibt sich selber als hochsensibel, ist Coach und berät andere Hochsensible, sowie Eltern mit hochsensiblen Kindern.

Sie hatte es wirklich nicht leicht mit mir, aber hör einfach selbst

Hier kommst du zum Podcast: https://volltreffer-herz.podigee.io/71-volltreffer-herz-071

Wir freuen uns immer über ein Feedback und vielleicht hast du sogar eigene Erfahrungen damit gemacht, dann teile sie doch gerne mit uns



Ihr Lieben,

ich hatte Euch versprochen den Podcast zum Thema Hochsensibilität mit Andrea Holthaus von Volltreffer Herz zu posten.

Dieses Versprechen möchte ich jetzt einhalten.

Viele Bereiche zum Thema Hochsensibilität beleuchte ich zusammen mit Andrea, sodass es ein sehr bunter, informativer, lehrreicher und auch aufschlussreicher Podcast ist, der, so hoffen Andrea und ich, sehr nützlich für Euch ist.

Eigentlich war es mein Plan noch etwas zum Thema Wahrnehmungen zu schreiben.
Beginnend mit meiner Aussage im letzten Beitrag:
Hochsensibilität hat viele Gesichter. Bekannte und Unbekannte.
Ein noch unbekanntes Phänomen ist für viele das Wahrnehmen von Gedanken und Emotionen anderer Menschen, was die Kinder der neuen Zeit – um die Jahrtausendwende geboren und weiter hinein, können.

Doch ich habe gestern Abend festgestellt, als ich mir den Podcast in Ruhe selber angehört habe, dass ich darüber sehr intensiv und umfangreich im Podcast berichte.

Also Ihr Lieben fühlt Euch herzlich eingeladen in den Podcast reinzuhören.
Gerne bin ich bei Fragen für Euch da. Ich freu mich auf Euch von Herzen

alles, alles Liebe Eure Heike

https://volltreffer-herz.podigee.io/71-volltreffer-herz-071

Hochsensibilität
Ich bin gespannt was Ihr zum Podcast und zum Thema Hochsensibilität sagt, auch freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Beitrag. Ich werde jeden einzelnen veröffentlichen und darauf antworten. Versprochen.

Herzlichst Eure Heike

Wußtest Du, wo der Ursprung der Hochsensibilität ist?

Hochsensibilität, hochsensible KinderHallo Ihr Lieben,

ich durfte gestern zu Gast bei Andrea Holthaus im Podcast Volltreffer Herz sein. Unser gemeinsames Gespräch hatte die Thematik:
– Hochsensibilität
– die Kinder, der neuen Zeit

Mit diesem Beitrag habe ich mir überlegt, dass ich gerne ein Resümee aus diesem Podcast schreiben und mit Euch teilen möchte.

Dazu möchte ich Euch gerne eine Geschichte erzählen, die Hochsensibilität zum Thema hat.

Eine Geschichte, die ihren wahren Ursprung hat – allerdings vor vielen, vielen Jahren in unserer Menschheitsgeschichte.
Damals waren wir noch die Jäger und Sammler. Wir hatten noch kein festes Dach über dem Kopf. Haben in Höhlen gelebt und sind durch die Wälder gestreift, da wir noch keinen festen Wohnsitz hatten. Unser Zuhause war die Wildnis.
Die Wildnis brachte viele Gefahren mit sich und eine Herde war immer der Gefahr ausgesetzt einem Säbelzahntiger über dem Weg zulaufen. Wie sollten sie sich vor ihm schützen? Schließlich liefen sie tagsüber durch den Dschungel und schliefen nachts unter freiem Himmel. Wer konnte sie da vor Gefahren bewahren? Sie waren auf sich selbst gestellt.

Doch die Natur und das Leben hat schon immer mitgedacht.

Darum gab es schon in der Urzeit Menschen, die feine, sensible Antennen hatten. Ihre Aufgabe war Gefahren zu wittern, um dadurch ihre Mitmenschen zu schützen und vor Verletzungen, ja sogar dem Tot, zu bewahren. Nur sie waren es, die rechtzeitig erkannt haben, dass Gefahr in Verzug ist, auch wenn, dieses Gefahr noch weit weg war.
Das musste auch genauso sein, denn hätte man die Gefahr zu spät erkannt, wäre ein ganzer Stamm in „Null Komma Nichts“ ausgelöscht worden.
So und Dank der hochsensiblen Führer waren Gefahrenstelle zwar da, sie konnten dennoch zum Guten gewendet werden, da die Horde rechtzeitig Ihren Weg ändern, ihr Quartier verlassen oder ein geeignetes Versteck suchen konnte.

Die Eigenschaft des Schutzes vor dem Säbelzahntiger benötigen wir heute nicht mehr. Heute habe wir als Menschen mit anderen Herausforderungen zu kämpfen. Herausforderungen, die ihren Ursprung in Verletzungen haben und die Menschen leider zu falschen Lebensweisen und Handlungen veranlassen.

Was ich Dir mit dieser Geschichte erzählen möchte, ist, hochsensible Menschen mit feinen, sensiblen Antennen gab es schon immer.

Sie sind schon immer Bestandteil unseres Erdendaseins und unseres Lebens. Der feine Unterschied, der heute zu damals besteht, ist, dass es uns als Menschen früher bewusst war, dass es diese sensiblen Menschen gab. Viel schöner noch, wir haben von ihren Gaben und Fähigkeiten Gebrauch gemacht. Bewusst und im tiefen Gottvertrauen, dass diese Menschen uns so gut es ihnen möglich war, beschützten.
Im Laufe unseres Evolutionsprozesses ist uns dieses Wissen abhanden gekommen. Wir haben mehr und mehr funktioniert, habe verlernt auf die feine Stimme in uns zu hören und haben uns Stück für Stück an eine materielle Welt voller Glanz und Glimmer gewöhnt. Dabei ist uns nicht einmal aufgefallen, dass wir uns so sehr von uns selbst und von unseren Instinkten und Wurzeln entfernt haben.

Doch, das Leben ist Weiterentwicklung. Und das nicht nur im materiellen Sinn. Viel mehr noch im geistig seelischen.
Schauen wir genauer hin, dann sehen wir ganz deutlich, dass wir Menschen es auf materieller Ebene sehr weit gebracht haben. Sicherlich ist noch vieles möglich, doch dazu fehlt ein entscheidender Schritt. Und dieser Schritt, ist uns wieder an unsere Wurzeln, die aus der Liebe kommen zu erinnern. Unser Ego kennen wir ja bereits.

Ein hochsensibler Mensch, so wage ich an dieser Stelle zu behaupten, wird immer zum Wohle aller handeln. Sonst hätte er nicht schon in der Steinzeit uneigennützig auf seine Menschen im Rudel aufgepasst. Er wäre schon damals allein vor der Gefahr geflüchtet und hätte die anderen schutzlos zurückgelassen. Und wenn wir einmal ganz ehrlich zu uns selber sind, dann müssen wir uns eingestehen, dass so ein eigennütziges Handeln sehr gut in unsere jetzige Zeit passt.

Nun gehe ich einen Schritt weiter und greife unser Leben mit seiner Weiterentwicklung noch einmal auf.

Wie schon geschrieben, Hochsensibilität gehört schon immer zu uns Menschen dazu. Wir haben es einfach nur vergessen.

Und jetzt, wo wir einen weiten Weg des Vergessens gegangen sind, dürfen wir uns wieder daran erinnern. Und erinnern tun uns die Kinder, der neuen Zeit und die vielen hochsensiblen Menschen, die schon aus ihrem Dornröschenschlaf aufgewacht sind. Hochsensibilität ist für mich ein Erbfaktor, aber auch ein Bestandteil unserer Weiterentwicklung, wodurch aus meiner Sicht immer mehr hochsensible Kinder unsere Erde betreten. Wer sollte uns Erwachsene sonst daran erinnern, wer wir sind, was in uns steckt, was wir vergessen und auf unserem jahrtausendelangen Lebensweg liegen gelassen habe? Niemand, wäre da!
Niemand würde uns so viel Liebe zeigen, die auch in uns steckt!
Niemand würde uns unbewusst seine Hand und Unterstützung bieten, damit wir in uns lernen können aufzuräumen!
Niemand würde uns an uns selbst erinnern!

Aus meiner Sicht nehmen hochsensible Menschen immer mehr zu. Früher waren hochsensible Menschen in der Minderheit. Heute zwitscht die Gewichtung um. Menschen werden auf Grund ihrer eigenen Entwicklungsprozesse und mit wachsendem Bewusstsein sensibler. Die Anzahl hochsensibler Kinder vergrößert sich. Wir setzen uns mit der Thematik auseinander, geben ihr einen Namen, verleihen ihr ein Kleid, um sie zu erkennen und um einen Rahmen zu finden in und mit ihr zu leben.

Hochsensibilität hat viele Gesichter. Bekannte und Unbekannte.
Ein noch unbekanntes Phänomen ist für viele das Wahrnehmen von Gedanken und Emotionen anderer Menschen, was die Kinder der neuen Zeit – um die Jahrtausendwende geboren und weiter hinein, können. Doch dazu schreibe ich Dir im nächsten Artikel etwas.

Sieh mir den langen Text nach.
Ich hoffe er hilft und gefällt Dir, und inspiriert Dich zu neuen Betrachtungen.

Herzlichst Deine Heike

P.S. Der Podcast mit Andrea geht nächste Woche Online und ich freue mich, ihn Euch schon heute ankündigen zu dürfen. Der Link kommt dann.
Möchtest Du mehr über das Thema  – Hochsensibilität, über hochsensible Kinder und deren Erziehung und über einen förderlichen Umgang für Dich als hochsensible Frau erfahren, dann abonniere meine Seite „hochsensibel und doch stark“ auf Facebook.
Ich freu mich auf Dich.

Erfahre, wie die Kinder der neuen Zeit unsere besten Spiegel sind

Erfahre, wie die Kinder der neuen Zeit unsere besten Spiegel sindHallo Ihr lieben Eltern,

dieser Beitrag ist wieder etwas für Euch.

Ich weiß, einige von Euch werden mir schon beim Titel den Kopf abreißen.
Aber keine Sorge, das verkrafte ich.
Naja, wer von Euch meinen vorherigen Beitrag mit dem Titel: https://www.heike-reuschner.de/map-blog/wie-du-mit-dingen-umgehst-die-deine-inneren-muster-antriggern/ kennt, der weiß wie ich früher zu diesen Spiegelgesetzen gestanden habe.
Nämlich, nicht anders als der eine oder andere von Euch heute.
Also kein Grund zur Sorge oder Wut. Ich verstehe jeden von Euch.

Das Bild dieses Blogbeitrages wähle ich heute passend zum Wetter. Es ist Anfang Februar. Stürmisch und bewölkt.
Vielleicht ist das Thema auch passend zum Wetter, denn stürmisch und manchmal bewölkt wird es in unserem Inneren, wenn wir Zusammenhänge nahgebracht bekommen, die uns etwas angehen und die schon lange nach Veränderungen schreien.

Also, hast Du Dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie und wann Dein Kind Dein bester Spiegel ist?

Ich damals nicht. Bis es mir wie Schuppen von den Augen fiel.
Dazu möchte ich Dir gerne eine kleine Geschichte erzählen:
Ich war schon immer ein gutherziger, liebevoller und verständnisvoller Mensch mit einem großen Herzen.
Bis ich von meinem Weg abgekommen bin. Dann war ich oft ungnädig, unzufrieden, auch ängstlich und wütend. Mein Kind war in seiner unwahrscheinlichen Großherzigkeit und Liebe verbunden mit seiner verständnisvollen Art schon als kleiner Junge der beste Spiegel für mich. Nur, ich Heike habe das nicht erkannt. Doch, Stop. Ich habe seine Wesenszüge sehr wohl erkannt. Habe ihn darum beneidet und ihn sogar dafür bewundert. Manchmal habe ich mich gefragt, warum ich diese Wesenszüge nicht habe.
Damals habe ich nicht erkannt, das diese Charaktereigenschaften auch zu mir gehören. Das sie auch in mir leben. Mir war gar nicht klar, dass ich diese wunderschönen Wesensmerkmale auf meinem Lebensweg durch die Erfahrungen verloren habe, und das mein Sohn mich, in seiner Art und Weise, an sie erinnert.
Hätte ich schon damals richtig hingeschaut, dann hätte ich schon viel eher in mir aufräumen können und mich viel früher wieder selbst entdecken können.

Eigentlich ganz einfach.
Und doch für viele von uns unerkannt und doch so schwer.

Wie Du nun herausfinden kannst, wie die Kinder der neuen Zeit unsere besten Spiegel sind, dass erfährst Du hier in meinem Video:

Ich weiß, dass ich zum Schluß etwas provokant bin und ich weiß auch, dass es nicht immer der Fall ist, dass unsere Kinder uns spiegeln.
Dennoch. Sind unsere Kinder noch klein, dann kennen sie nur Licht und Liebe in sich. All die anderen Gefühle lernen sie erst durch uns kennen. Sei es durch unsere Erziehung, durch das, was wir vorleben, durch Erzieher, Lehrer oder Freunde.
Und so greift dann doch wieder der Titel des Blogbeitrages.

„Erfahre, wie die Kinder der neuen Zeit unsere besten Spiegel sind!“

Denn bringen wir oder andere Menschen unseren Kindern diese Gefühle gar nicht erst bei, dann kennen sie diese auch gar nicht. Dann können sie sie von uns nicht empfinden und sie uns auch nicht zurückspiegeln. Gehen wir noch einen Schritt weiter, dann stellen wir fest, alles, was Kinder als Kinder nicht kennenlernen, werden sie als Erwachsene auch nicht leben. Weil, sie kennen es ja nicht. Demnach leben sie später selber in Wut, weil sie Wut in ihren Kinderstümpfen kennengelernt haben. Von wem auch immer. Das spielt eine untergeordnete Rolle.
Viel wichtiger wäre unseren Kindern nur positive Werte mitzugeben, um ihnen ein festes Rüstzeug mit ins eigene Leben mitzugeben. Wie schon gesagt, manches gewöhnen sie sich im Laufe ihres Lebens, durch den Umgang mit einer Vielzahl anderer Menschen, von alleine an. Doch das gewöhnen sie sich wieder ab, wenn sie vernünftige Wurzeln mitbekommen habe, da sie als erwachsene Menschen bemerken, das ihnen dieser Quatsch nichts bringt.
Doch auch hier musst Du wissen, angewöhnt ist immer schnell, angewöhnt dauert etwas länger, verlangt Ausdauer und Geduld und Dranbleiben, sonst verschwindet das blöde Muster nie.

Also, wenn Dein Kind einmal wütend ist, dann schau, ob Du vorher wütend auf etwas oder jemanden warst. Dann sei nicht wütend auf Dein Kind, sonder ändere die Wut in Dir um, wenn Du es noch nicht getan hast und erkläre Deinem Kind die eigene Wut. Du erreichst damit sehr viel Gutes.

In diesem Sinn, herzlichst Deine Heike

P.S. Im Video habe ich Dir noch einige Links versprochen, nämlich in meinen Online Shop und zu meinen Kursen.
Also, anbei für Dich:
1. Der Online Shop: https://www.shop-unikates-kinderherzen.de/
2. Der kostenfreie Kurs: https://lebensfreude.heike-reuschner.de/erfahre-in-kindererziehung-heute-ob-dein-kind-hochsensibel-ist-und-wie-du-es-in-leichtigkeit-erziehen-kannst/
3. Der kostenpflichtige Kurs: https://lebensfreude.heike-reuschner.de/Kindererziehung-heute/

Einschlafprobleme bei Kindern

Einschlafprobleme bei KindernEinschlafprobleme bei Kindern sind heute keine Seltenheit mehr

Viele Eltern klagen darüber, dass Ihre Kinder abends schlecht einschlafen. Einige haben es schon mit vielen Tipps und Tricks versucht, dennoch ohne Erfolg. Auch Drohungen oder Schimpfen hat bisher keinen Erfolg gebracht.

Wie auch?
Drohen und schimpfen machen Angst. Und wer lässt sich schon gerne Angst machen und schläft danach zuckersüß in seinem Bett ein. Das würde nicht einmal ein Erwachsener tun.

Doch hier ist nach wie vor guter Rat teuer und viele Eltern sehnen sich nach der Nonplusultra – Lösung.
Gibt es diese überhaupt?
Ich denke nicht.
Es gibt Möglichkeiten, die wir Eltern ausprobieren können und Dinge, an die wir uns anpassen sollten und Bereiche, welche immer wieder verändert werden wollen.
Aus dem einfachen Grund, weil unsere Kinder größer werden, heranreifen und ihre eigene Persönlichkeit entwickeln. So wie wir früher auch.

Dazu brauchen Kinder einen festen Rahmen, an den sie sich halten können, dem sie vertrauen können und der wie ein Schutzanker immer wiederkehrend für Sie da ist. Auch wir hatten solche Schutzanker, selbst wenn sie uns heute nicht mehr bewusst sind. Sprechen wir mit unseren Eltern, dann wird uns schnell klar, dass auch unsere Eltern für diese sogenannten Rituale gesorgt habe. Sie uns liebevoll gaben.

In der heutigen Welt ist vieles stressiger geworden. Die Zeit ist kompakter denn je und jeder Erwachsene versucht den Anforderungen des Alltags gerecht zu werden. Da gehen schnell mal Zeit und Ruhe unter und unseren Kinder gebührt nicht die Aufmerksamkeit, welche sie sich gerne wünschen. Da Kinder von uns Eltern lernen, nehmen sie es als selbstverständlich hin, wenn wir wenig Zeit haben.
Doch schnell zeigt sich unser Zeitmangel als Attribut und spätestens am Abend, wenn unsere Kinder nicht einschlafen können, stehen wir vor einem Rätsel, was wir nicht lösen können.

Dabei gibt es einen einfachen Trick, den wir nur befolgen und jeden Abend in das nächtliche Ritual unserer Kinder einbauen müssten.
Dazu muss uns allerdings vorher bewusst sein, dass auch unsere Kinder ereignisreiche, anstrengende Tage haben und das auch in ihnen Bedürfnisse leben, welche vor dem Zubettgehen verarbeitet und berücksichtigt werden wollen. Ansonsten dümpelt der ganze Tagesinhalt noch Stunden nach der eigentlichen Bettzeit in Deinem Kind umher und findet keine Ruhe.

Nun musst Du an dieser Stelle das Fahrrad nicht neu erfinden, denn auch mir sind diese Schwierigkeiten noch sehr gut bekannt. Erst als ich diesen simplen Trick angefangen habe anzuwenden, hat sich das Einschlafproblem bei uns um 180 Grad gewendet.

Allerdings sollte Dir auch bekannt und bewusst sein, dass neue Gewohnheiten sich erst einspielen dürfen und vor allem Zeit benötigen. Im Klartext bedeutet das für Dich, wenn Du Dein Kind abends schnell ins Bett bringen willst, um danach Deine weiteren Arbeiten erledigen zu können oder um selbst so bald als möglich einen ruhigen Abend zu haben, dass diese Möglichkeit definitiv nichts für Dich ist. Deine Aufgabe wird es sein, Dir das fehlende Wissen anzueignen, um dann ein zusätzliches Ritual in das Abendprogramm Deines Kindes einbauen zu können. Zum Wohle Deines Kindes.

Dein Kind wird es Dir auf jeden Fall danken und auf längere Sicht wirst auch Du den Nutzen spüren.
Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass irgendwann der Moment kommt, wo Dein Kind zuckersüß in seinem Bettchen einschläft ohne noch einmal ins Wohnzimmer getrappelt zu kommen oder mehrmals zu rufen.
Doch rufen ja!
Nämlich: „Ich hab Dich lieb.“

„Wie schön, dass es solche Zauberformeln gibt!“, wirst Du später sagen.

Damit Du Dir  ein Bild von dieser Zauberformel machen kannst, möchte ich Dir gerne den Nutzen näher erklären.
Diese Zauberformel:
– wird Dir erklären, was Dein Kind wirklich braucht und was in Deinem Kind abends vorgeht.
– wird Dir eine Vielzahl an Informationen und Tipps geben.
– wird Dir helfen das Geheimnis eines guten Nachtschlafes zu entdecken.
– nimmt Dein Kind mit auf Entdeckungsreise und bereitet es währenddessen bestens auf den eigenen Nachtschlaf vor.
– schenkt Deinem Kind abendliche Ruhe, Entspannung und Geborgenheit.
– wird wichtige Zusammenhänge näher beleuchten.
– wird Deinen Abend mehr Gelassenheit geben.
und
– wird Dich stellenweise entlasten.


mehr Informationen dazu findest Du:
 in meinem Youtube Video
und
in meinem Einschlaf – Produkt für Kinder


Habe ich Dich neugierig gemacht? Möchtest Du mehr darüber erfahren?
Dann freue ich mich.
Gerne kannst Du mich bei Fragen auch persönlich kontaktieren.
Ich freue mich auf Dich.

Herzliche Grüße Deine Heike

Wie Mobbing sich zum Positiven wenden kann

Wie Mobbing sich zum Positiven wenden kannHeute möchte ich gerne meine Erfahrungen im Bereich „MOBBING“ an Dich weitergeben, denn sie war für mich eine sehr Wesentliche, mit deren Umgang ich bestimmt anderen Menschen helfen kann.

Ich persönlich kenne Mobbing aus meiner Zeit als ich als Berufsschullehrerin tätig war.
Das auch Kinder so gnadenlos sind und mit ihren Mitschülern massiv Mobbing betreiben, war mir nicht klar. Auch gab es so etwas zu meiner Schulzeit nicht. Sicherlich haben andere Kinder mit schwächeren Kindern gestänkert. Aber Mobbing?

Ich möchte gar nicht so intensiv auf die Entstehung und den Werdegang eingehen. Viel mehr möchte ich Tipps und Tricks an die Hand geben, wie wir versucht haben mit der Situation umzugehen und ganz wichtig, das Beste daraus zu machen.
Mein Sohn wurde ich der Schule gemobbt, sodass irgendwann für ihn der Besuch der Schule nicht mehr möglich war. Gerade erst den Schulwechsel von der Grundschule aufs Gymnasium hinter sich und dann das.
Da alle Wege nicht funktionierten, wählte ich den Weg des Schulamtes und ließ ihn für die letzten 12 Wochen zu Hause. Auch auf die Gefahr hin, dass ich eine Schulversäumnisklage bekommen werde. Schließlich fehlte er unentschuldigt. Doch das Wohl und die Gesundheit meines Sohnes war mir wichtiger als alle deutschen Regeln.
Die Schule, speziell die Klassenlehrerin war über unseren Schritt zum Schulamt informiert. Allerdings wußte sie nicht, warum mein Sohn solange von der Schule fern blieb. Ich entschuldigte ihn immer damit, dass wir noch keine passende Lösung für ihn gefunden hätten. Manchmal muss man eben Notlügen erfinden, um sein Kind und sich zu schützen. Wobei so gelogen war meine Aussage nicht. Und eine Lösung für ein so schwerwiegendes Problem zaubert man sich ja nicht so schnell aus dem Ärmel.
Die Konsequenzen waren mir klar. Anfangs hatte ich Angst davor. Doch die Angst verflog mit der Zeit, zumal es klar war, dass wir diese Schule nie wieder betreten werden. Maximal zur Bücherübergabe und zur Abholung des Zeugnisses. Und schließlich suchten wir einen neuen Schulweg mit Hilfe des Schulamtes, den wir auch fanden und alles entwickelte sich in eine gute Richtung. Also, was wollten wir mehr.

Was für mich in dieser Zeit am allerwichtigsten war und was ich jedem nur als Herz legen kann, war ein guter Kontakt zu mir selbst. Zu meinem eigenen Gefühl.
Welchen Schritt gehe ich als nächstes?
Welches Risiko gehe ich ein?
Was sagt mir meine innere Stimme – mein Gefühl?
Wo muss ich gegen Gesetze und Normen verstoßen?

Ohne diesen tiefen Kontakt und das tiefe Vertrauen zu mir selber, hätte ich diese Zeit bestimmt nicht so gut und ohne Blessuren überstanden. Ich wußte tief in mir, dass der Weg den ich eingeschlagen habe genau der Richtige ist und somit bin ich ihn  gegangen. Tag für Tag habe ich weitergeschaut – immer was die aktuelle Situation mit sich brachte.
Mein Sohn war dankbar und glücklich Hilfe und Verständnis zu bekommen. Am meisten war er dankbar darüber, dass er in diese Schule nicht mehr gehen musste.

Als dann 5 Tage vor Schuljahresende die Schulversäumnisklage angekündigt wurde, war ich dann doch nicht mehr ganz so ruhig. Aber auch dafür gab es eine einfache Lösung. Ich rief selber die zuständige Abteilung beim Schulamt an und schilderte die Lage. Da ich lange Zeit vorher nach einer geeigneten Schullösung suchte, wurde alles heißer gekocht als gegessen. Die Klage war vom Tisch und das Schulamt und ich waren uns einig, dass wir vorerst eine gute Lösung gefunden haben.
Das Schulamt stand mir stets zur Seite, sodass bei erneuten Problemen das Amt mir hilfreiche Unterstützung gegeben hätten.

Was wollte ich mehr, auch weil ich zu 100% davon überzeugt war, dass das nächste Schuljahr definitiv besser und sogar gut laufen würde.

Mit meinem Beitrag möchte ich Dich ermutigen, auf Dich selbst zu hören. Auf die Stimme in Deinem Herzen. Die kleine feine Intuition, die immer weiß, was gut für Dich ist, auch wenn es gegen alle Normen verstößt. Hörst Du nämlich auf Dich selber und nicht auf die anderen, kann sich für Dich alles zum Guten wenden. Du bist nicht mehr Spielball anderer Menschen, sondern kreierst Dir Deine eigene Welt, Dein eigens ICH, was tief in Dir verborgen liegt.
Hilfe dabei gibt Dir das Fühlen!
Wenn Du noch nicht ins Fühlen gekommen bist, nicht weißt, wie Du das machen sollst oder der Stimme in Dir noch nicht so ganz vertraust, dann habe ich ein Ritual für Dich, was ich eher für Kinder geschrieben habe.
Mit Hilfe des Rituals kannst Du fühlen und unterscheiden lernen, was fühlt sich gut an – was fühlt sich schlecht an. Denn leider haben viele von uns gelernt Probleme mit Hilfe des Kopfes zu lösen. Manche gehen sogar sofort ins Kopfkino.
Ich kenne das alles auch sehr gut. Gebracht hat es mir früher nie etwas!
Darum mach nicht den selben Fehler.
Nimm Deinen ureigenen Weg, den Du nur mit Hilfe Deiner Intuition finden kannst.

Und hier ist das Ritual, was Du Dir zu nutze machen kannst. Probier es aus, Du kannst nur gewinnen.

Viel Erfolg mit meinem Ritual und vor allem, möge MOBBING dadurch für Dich nicht zur Hürde werden. Und denk immer daran, auch die Einstellung zur Sache beeinflusst den Ausgang.

Herzlichst Deine Heike

Erfahre, warum Kindererziehung heute so eine Sache für sich ist

Erfahre, warum Kindererziehung heute so eine Sache für sich istNoch nie war sie einfach und schon immer standen Eltern vor Herausforderungen und Hürden. Die einen mehr  – die anderen weniger.
Ich sage immer, wer viel vom Leben erwartet, bekommt auch viele Aufgaben vom Leben, die er zu bestehen hat. Mit Erwarten, meine ich aber nicht im materiellen Sinn, sondern eher im persönlich – spirituellen Wachsen. Denn wer eine starke Persönlichkeit ist, mit einem Herz am rechten Fleck, mit tiefem spirituellen Wissen, der hat auch den Wunsch in sich das wahre Leben kennenzulernen und dieses an seine Kinder weiterzugeben.
Das bedeutet, das Du Glück, Zufriedenheit, Liebe und Erfüllung auf allen Ebenen Deines Seins erfahren möchtest, was wiederum bedeutet, dass Du es an Deine Kinder weitergeben willst. Dazu müssen wir Eltern aber unsere innere Lampe anknipsen – das Licht in uns, welches auch Dein Kind mit der Geburt auf die Erde bringt.
Manchmal verliert man es auf seinem Weg durchs Leben. Doch dann gibt uns das Leben Prüfungen und Aufgaben, damit wir uns wieder an dieses Licht erinnern können und wir uns auf den Weg machen, es wiederzufinden. Manchmal haben wir für uns den falschen Platz gewählt, ohne es bewusst bemerkt zu haben. Manchmal bemerken wir erst später, dass der Platz, den wir glaubten, er sei unserer, gar nicht unserer ist. Das kann schon ganz schön deprimierend und ernüchternd sein.
Um dann Antworten auf unsere Fragen zu finden, müssen wir ganz leise werden, abwarten können, damit die Stimme in uns – unsere Intuition, mit uns reden kann. Dann können wir auch viel besser, klarer und vernünftiger handeln, zu unserem Wohl und letztendlich auch zum Wohl unserer Kinder.

Einen entscheidenden Anteil in der Erziehung unserer Kinder hat die Erziehung, die wir selber erfahren haben.

Sie trägt auch die Wurzeln in sich, wie wir unser Leben gestalten. Denn unsere Erziehung ist die, die uns geprägt und zu dem Menschen gemacht hat, der wir heute sind. Manchmal war unsere Erziehung gut, manchmal war unsere Erziehung weniger gut. Das ist aber nicht Schuld unserer Eltern. Früher fragte niemand danach, wie wir in unserem Wesen sind. Wir wurden erzogen, wie schon unsere Eltern von ihren Eltern erzogen worden sind. Der Erziehungsstil wurde übernommen ohne hinterfragt zu werden. Er wurde als „gut“ und „zweckdienlich“ betrachtet.
Heute steht Kindererziehung in einem Umbruch. Unsere heutigen Kinder möchten mit mehr Achtsamkeit und Respekt erzogen und als kleine Persönlichkeiten mit ganz individuellen Wurzel gesehen werden.
Doch noch etwas ist heutzutage anders. Die Kinder werden immer sensibler und sensitiver. Sie tragen ein hohes Mass an Liebe in ihren Herzen und bringen den Zugang zu alten Weisheiten mit auf die Erde. Ihr Dasein hat einen tieferen Sinn und sie sind es, die uns helfen, die Erde wieder zu einem liebevollen, gesunden und kraftvollen Planeten zu machen.
Das wiederum fordert gerade uns Eltern massiv heraus, denn wir müssen unsere Erziehungsstile überdenken und überarbeiten, was wiederum dazu führt, dass wir das Wesen unserer Kinder viel besser erkennen und kennenlernen müssen. Der Vorteil all dessen ist, dass wir unseren Kinder eine andere Art Erziehung zuteil werden lassen können, wodurch mehr Liebe, Miteinander und im Zuge dessen eine bessere Welt von Morgen entstehen kann.

Darum möchte ich Dich an dieser Stelle zu Kindererziehung heute einladen. Dem kostenfreien Audio – Online – Kurs, der Dir hilft die Erziehung Deines Kindes auf ein ganz anderes Level zu heben, der Dir nahebringt wie die Kinder der neuen Zeit ticken und ob Du ein hochsensibles Kind vs. Kristallkind an Deiner Seite hast.
Fühle Dich herzlichst von mir eingeladen Neues entdecken,

Deine Heike

Kindererziehung, Erziehungsratgeber und hochsensible Kinder

Kindererziehung, Erziehungsratgeber und hochsensible KinderHeute möchte ich gerne für Dich einen Artikel zum Thema Kindererziehung, Erziehungsratgeber und hochsensible Kinder schreiben.
Lange habe ich nachgedacht, warum mir die Kindererziehung so am Herzen liegt. Stück für Stück hat sich die Antwort in mir aufgeräufelt.
Unsere Kindererziehung legt den Grundstein, welches Leben unsere Kinder später einmal führen werden.  Denn mit der Art und Weise unserer Kindererziehung geben wir unseren Kindern unbewusst eine gewisse Struktur, welche sich in ihnen anlegt in Form von Erziehungsmustern, Glaubenssätzen und Lebensformen. Dabei sind wir Eltern die größten Vorbilder. Das, was wir leben,  leben wir unseren Kindern vor – und unsere Kinder leben es uns nach. Es wird zu ihrem Weltbild und zu ihrer Art des Lebens, auch wenn in ihnen ein ganz anderes Leben angelegt ist. In jedem Menschen ist eine bestimmte Art des Lebens angelegt. Sie zeigt sich im Menschen durch das eigene Wesen, deren Individualität und Persönlichkeit. Jeder Mensch ist eine Persönlichkeit für sich, und hat ganz individuelle Vorstellungen vom eigenen Leben. Diese Vorstellungen werden durch unsere elterlichen Wurzeln und unsere Erziehung überdeckt.

Nehmen wir einmal an:
Ein Kind wird in einem Elternhaus, wo die Eltern immer respektvoll, achtsam und liebevoll – voller gegenseitigem Verständnis miteinander umgehen, groß. Dieses Kind erfährt Liebe in der höchsten und schönsten Form. Es wird diese Art zu leben in sein eigenes Leben integrieren und nachleben.
Ein anderes Kind wird in einer Familie groß, wo die Eltern viel streiten, sich gegenseitig Vorwürfe machen und sich gegenseitig ständig kritisieren. Diesem Kind wird fehlende Liebe, aber auch fehlende Achtung vermittelt, sogar mangelnder Respekt dem anderen gegenüber. Dieses Kind übernimmt genauso wie das andere Kind unwillkürlich das elterliche Leben. Der Unterschied zu dem anderen Kind ist, dass dieses Kind immer um sein Recht kämpfen wird, dass ihm immer Liebe im Leben fehlen wird, und es wird auf Grund dessen immer auf die Suche nach Liebe und Anerkennung gehen. Es wird sich außerdem wundern, warum das Leben so schwer ist, es immer wieder Streit erntet, wo es doch Liebe leben und geben wollte, und die ständige Kritik an sich irgendwann satt haben.

Merkst Du einen Unterschied zwischen den beiden Kindern?
Weißt Du nun, warum unsere Kindererziehung schon immer wichtig war und eine wichtige Basis für das spätere Leben von Kindern darstellt?

Kindererziehung, Erziehungsratgeber und hochsensible Kinder.

Die richtige Kindererziehung ist heute wichtiger als früher. Das liegt einzig und allein daran, dass sich unser Leben immer mehr verändert.
Doch was ist die richtig Kindererziehung?
Wobei „richtig“ das falsche Wort dafür ist. Denn Kindererziehung ist für mich viel mehr die individuelle Erziehung des eigenen Kindes  – der innewohnenden Persönlichkeit entsprechend.
Wir müssen alle unsere Wurzeln – gerade wir älteren wiederfinden und haben immer mehr die Aufgabe unseren Rucksack aus Kindertagen abzulegen. Keine einfache Sache, da es uns gar nicht bewusst ist, wie viel Einfluss unsere eigene Kindererziehung auf uns wirklich hat. Es ist ein ständiges Wollknäuel, was zu entwirren ist. Und hier kommen die Kinder, die nach der Jahrtausendwende geboren werden ins Spiel.
Diese Kinder haben eine so ausgeprägte Intuition, sodass sie unbewusst viel Hilfe leisten beim Entwirren unserer Verstrickungen, die wir im Laufe unseres Lebens angesammelt haben. Dadurch helfen Sie uns wieder unserem Herzen zu folgen, und nicht nur den Gewohnheiten, denen wir aus Gedanken und Empfindungen heraus immer wieder folgen.


Unsere heutigen Kinder nenne ich gerne Herzenskinder, da sie aus tiefem Herzen leben. Sie geben so viel und auch gerne ohne etwas dafür zurückbekommen zu wollen. Sie wollen respektvoll und liebevoll behandelt werden. Genießen ihr Sein und ihr Leben in größter Dankbarkeit. Sie sind es, die uns den Weg in eine neue Zeit zeigen, eine Zeit in der wir wieder unserem Herzen, der Liebe und dem Licht in uns folgen dürfen. Eine Zeit, wo sich elterliche Verstrickungen auflösen und gesellschaftliche Normen in totalem Wandel stehen. Eine Zeit, wo jeder Mensch auf dieser Erde wieder lernen darf, seinen individuellen Bedürfnissen, seiner Intuition oder den Worten seines Herzens zu folgen.
Ich haben mich sehr lange mit den heutigen Kindern beschäftigt, mit den Veränderungen des heutigen Lebens und möchte mein Wissen und meine Erfahrungen gerne an Dich weitergeben.

Besonders hochsensible Kinder brauchen in der heutigen Zeit in der Kindererziehung unsere ganze Liebe und Aufmerksamkeit, damit sie im Dschungel der gesellschaftlichen Normen nicht untergehen. Dabei können Erziehungsratgeber sehr hilfreich sein.

Besonders unsere hochsensiblen Kinder brauchen ein festes Rüstzeug für ihr eigenes Leben, denn sie sind es, die es in unserer heutigen Gesellschaft schwerer haben. Das liegt daran, dass sie ihr Umfeld, sich selber und die gegenwertigen Gegebenheiten viel sensibler wahrnehmen als andere Kinder. Darum sind sie es auch, die viel intensiver lernen müssen auf sich selbst und ihre eigenen Befindlichkeiten zu hören. Für sie ist es besonders wichtig, dass sie ihren Platz, mit dem sie sich rundum wohlfühlen, finden. Dabei können wir Eltern unsere hochsensiblen Kinder schon mit unserer Kindererziehung unterstützen, in dem wir ihnen viel Liebe und Zeit, aber auch viel Halt, Verständnis und Geborgenheit schenken.
Hochsensible Kinder brauchen viel Wertschätzung, damit sie ein starkes Selbstbewusstsein aufbauen können. Sie ticken anders als normale Kinder. Dadurch brauchen sie auch die eine oder andere Unterstützung mehr. Denn sie sind es, die auf Grund ihrer Wahrnehmungen viel intensiver beobachten, registrieren und verstehen lernen müssen. Dafür benötigen sie unsere Hilfe und unseren Rat. Im alltäglichen Leben wie in der kindlichen Entwicklung. Denn nicht alles ist für diese Kinder zu verstehen. Auch wenn hochsensible Kinder ein hohes Bewusstsein haben, haben sie dennoch viele Fragen, die zu beantworten sind. Vielleicht sogar die eine oder andere Frage mehr als normal sensible Kinder. Sie sind es auch, die schneller mit Einschlafproblemen, Angst vor der Dunkelheit oder ähnlichem konfrontiert werden, und die Hilfe bei der Lösung dieser Probleme benötigen.


Erziehungsratgeber können diesen Part in der Kindererziehung hochsensibler Kinder erfüllen.

Denn Erziehungsratgeber geben Hilfe zur Selbsthilfe, stellen Ratschläge, Tipps und Anregungen bereit, genauso wie Schritt für Schritt Anleitungen um vom Punkt A – dem Problem zum Punkt B – der Lösung zu gelangen.
Besonders gut ist es, wenn diese Erziehungsratgeber auf die heutigen Kinder ausgerichtet sind, damit Eltern und Kind schnell Hilfe und Unterstützung erfahren. Ich persönlich finde es sehr gut, wenn ein Erziehungsratgeber kurz und knackig geschrieben ist, da man dann nicht Tage lang lesen muss, um an die Lösung des Problems zu kommen. Gerade Probleme bei Kindern sollten schnelle eine Lösung bekommen, damit gerade hochsensible Kinder schnell wieder ihre innere Mitte finde.

Ich hoffe, ich konnte Dir und Deinem Kind mit meinem Beitrag behilflich sein.

Wenn Du mehr Interesse an diesen Themen hast – mehr über Kindererziehung, Erziehungsratgeber und hochsensible Kinder erfahren möchtest, dann schau einfach auf meinen Webseiten vorbei:

Heike Reuschner – Shop
Kindererziehung heute

Ich freu mich auf Dich.

Herzlichst Deine Heike

Wie Du mit spirituellen Kindergeschichten/ spirituellen Kurzgeschichten die spirituelle Kindererziehung förderlich unterstützen kannst.

Boah, was für ein langer Titel für einen neuen Beitrag auf diesem  – noch jungen Blog von mir.
Aber es ist so, spirituelle Kindererziehung hat etwas mit Lebensfreude zutun. Ist doch klar, sind unsere Kinder glücklich – sind auch wir zufrieden. Sind Eltern und Kinder zufrieden, läuft das Leben rund und alles formt sich leicht und geschmeidig zu einem wundervollen Tag.

Wie Du mit spirituellen Kindergeschichten/ spirituellen Kurzgeschichten die spirituelle Kindererziehung förderlich unterstützen kannst.
Doch was meine ich damit:
Wie Du mit spirituellen Kindergeschichten/ spirituellen Kurzgeschichten die spirituelle Kindererziehung förderlich unterstützen kannst.

Diese Frage ist ganz einfach zu beantworten.
Spirituelle Kindererziehung ist Liebe, Offenheit, Ehrlichkeit, Geduld, Verständnis, Achtsamkeit, Miteinander, Respekt, Klarheit, Sensibilität, Mut, Weisheit, Rücksichtnahme und vieles mehr.
Fällt Dir etwas auf?
Genau, das ist alles irgendwie nur positiv. Und genau das ist der Schlüssel. Spirituelle Kindererziehung ist auf positive Werte aufgebaut. So einfach ist das.
Schenken wir unseren Kindern spirituelle Kindergeschichten, welche genau diese Inhalte enthalten, dann vermitteln wir ihnen eine Art spirituelle Kindererziehung. Das heißt, wir müssen uns gar nicht weiter anstrengen; wir brauchen nur eine spirituelle Kurzgeschichte oder generell eine spirituelle Kindergeschichten und schon haben wir sie in eine Welt mitgenommen, wo die Spiritualität zu Hause ist.
Nun ist zwar jede Geschichte eine spirituelle Kindergeschichte, da wir Eltern unseren Kinder grundsätzlich schöne Geschichten vorlesen. Für kleine Kinder gibt es ja zum Glück nur schöne Geschichten zu kaufen. Der Horror fängt erst an, wenn sie größer werden. Aber eine spirituelle – sagen wir mal Kurzgeschichte wird es erst dann, wenn wir mit der Geschichte einen Rat für ein Problem, Hilfe und eine Lösung anbieten. Und das noch spielerisch in diese wunderschöne Geschichte verpackt.


Aber machen wir mal da weiter, wo ich stehen geblieben bin.
Jaja, ich weiß, dass ist nicht immer so und schon gar nicht einen ganzen Tag lang, von morgens bis abends. Das mit dem glücklich und zufrieden sein. Da gibt es die kleinen Problemchen, die uns immer wieder vor Herausforderungen stellen und meinen sie hätten jetzt genau in diesem Moment ein Recht darauf da zusein. Und dieses Recht fordern Sie sich ein. Ohne Skrupel. Die fragen gar nicht erst danach. Die tun es einfach.

Und jetzt komm ich daher und sagen Dir: „Hey, nutze doch einfach eine spirituelle Kindergeschichten – getarnt als spirituelle Kurzgeschichte, um Deine Kindererziehung in eine spirituelle Kindererziehung umzuwandeln“. Toll Idee!

Sonst noch was? Oder. Sonst noch Wünsche?
Habe ich nicht schon genügend Kummer mit den Alltagsproblemchen meines Kindes, dass ich mich auch noch dem Neuland „spirituelle Kindererziehung“ widmen soll?
Nein, das sollst Du nicht.
Pass auf, ich mach Dir einen Vorschlag.
Denn bei mir war das ähnlich, damals als alles begann.
Da waren die Schwierigkeiten, die mein Kind hatte z.B. mit dem abendlichen Einschlafen und der vollgepackte Alltag. Meiner natürlich. Da war keine Luft für Neues. Und doch musste ich mich neuen Dingen gegenüber öffnen, denn sonst hätte ich nie eine Lösung für mein Problem gefunden. Das die Lösung etwas mit spiritueller Kindererziehung zutun hatte, war mir damals keinesfalls bewusst.

Ich lag also verzweifelt – wieder einmal, in meinem Bett und wußte mir keinen Rat. Wie sollte ich meinem Kind helfen, damit es besser und vor allem schnell einschlafen kann. Ratlos lag ich in der Dunkelheit der Nacht meines Schlafzimmers und hoffte auf Antworten. Na, wenn man so daliegt und auf eine Eingabe vom Himmel wartet, kommt sie natürlich nicht. Ist ja klar. Na gut, dann eben nicht. Über meine Gedanken hinweg schlief ich ein bis mich der neue Tag aus den Träumen holte.
Da war doch was. Achja, Einschlafproleme. Oh, Gott, die schon wieder. Ich hatte sie tatsächlich für einen Moment vergessen. Wie schön.
Doch auf einmal geschah etwas ganz Seltsames. Da kam doch tatsächlich eine intuitive Eingabe angerollt und bat des Rätsels Lösung an. Na wunderbar. Die nehmen wir doch an und probieren sie gleich heute Abend aus.

Und jetzt kommen meine tollen spirituellen Kindergeschichten/spirituellen Kurzgeschichten mit der tollen spirituellen Kindererziehung ins Spiel!

Das soll jetzt kein Eigenlob sein, auch wenn ein wenig Selbstlob doch sehr angebracht ist. Lobt einen ja sonst so selten ein anderer.
Also.
Nachdem ich festgestellt und ausprobiert habe, dass meine intuitive Lösung funktionierte, wollte ich auch andere Menschen daran teilhaben lassen. Somit habe ich aus meiner Geschichte eine spirituelle Kurzgeschichte gemacht.
Das heißt, ich habe diese spirituelle Kurzgeschichten extra für Dich und Deine Kind zu Papier gebracht, damit auch Du und Dein Kind eine tolle und einfache Lösung, für die ach so fürchterlichen Einschlafprobleme, bekommt. Das coole daran ist, Du und Dein Kind – Ihr habt Lesespaß und bekommt auch gleich eine Lösung an die Hand, welche Du sofort mit Deinem Kind nachmachen kannst. Hätte ich damals diese Möglichkeit gehabt, ich hätte sofort zugegriffen.
Warum sich das Leben schwer machen, wenn es auch anders geht. Wäre doch dumm.

Ja, und so sind aus Problemen – Lösungen entstanden, welche ich später immer öfter zu Papier gebracht und in eine Buchform gesteckt habe. Der Buchform habe ich noch ganz viele Tipps und Tricks hinzugefügt; extra für Eltern, die zusätzlich gerne noch mehr Informationen und Ratschläge wünschen. Ja, und später habe ich daraus ein eBook gemacht.

Ich habe mir gedacht, es wäre doch total dumm, wenn ich meine guten Erfahrungen für mich ganz alleine behalten würde, wenn doch auch ganz viele andere Menschen davon profitieren können.

Naja, und nun liege ich hier gemütlich auf meiner Couch und verfasse diesen Blogbeitrag für Dich, über:

Ja, genau – den Zusammenhang von spirituellen Kindergeschichten – in meinem Fall spirituelle Kurzgeschichten, weil Du sie Deinem Kind mit einmal vorlesen kannst und einer spirituellen Kindererziehung.
Ob es mir gelungen ist? Na, ich hoffe mal. Doch beurteilen kannst nur Du es, ob ich Dich mit diesem Artikel erreicht habe oder nicht.
Wenn ich Dich erreicht haben, dann habe ich Dich – so hoffe ich – neugierig gemacht.
Dann empfehle ich Dir in meinem Shop vorbeizuschauen.

Heike Reuschner – Shop

Dort findest Du meine eBooks, inklusive einer Leseproben zu jedem Buch, Meditationen und Hörbücher für Dein Kind, aber auch Erziehungsratgeber für Dich, besonders dann, wenn Du ein hochsensibles Kind an Deiner Seite hast. Um festzustellen, ob Dir meine Arbeit gefällt, findest Du auch hier Hör -und Leseproben zu jedem Produkt.

Ich jedenfalls freue mich schon jetzt auf Dich.

Herzlichst Deine Heike

P.S. Fassen wir noch einmal zusammen. Mit spirituellen Kindergeschichten/ spirituellen Kurzgeschichten kannst Du die spirituelle Kindererziehung förderlich unterstützen, weil spirituelle Kindergeschichten Lösungen bieten, positive Werte vermitteln, Probleme aus dem Weg schaffen und die Sonne wieder ins Leben lassen.
Ach ja, hast Du ein hochsensibles Kind an Deiner Seite oder möchtest Du herausfinden, ob Dein Kind hochsensibel ist, dann schau doch am besten mal auf Kindererziehung heute vorbei.

Kennst Du diesen Film?

Gestern habe ich nach langem mal wieder meinen Lieblingsfilm „Die Legende der Wächter“ auf DVD gesehen.

Kennt jemand von Euch diesen Film?
Ich liebe ihn und haben ihn schon unzählige Male gesehen.

Was mich daran so fasziniert?
Ganz einfach.
Die Euleneltern leeren ihren jungen Eulenkindern die Weisheiten der Eulen. Sie bringen ihnen das kostbare, über Generationen überlieferte Gut der Eulen bei, damit sie es in ihr eigenes Leben integrieren und später leben können.

In Bezug auf uns Menschen fällt mir dabei ein, das wir vergessen haben unseren Kindern unsere Weisheiten weiterzugeben, da wir diese Weisheiten selber nicht mehr kennen.
Ich persönlich finde es sehr wichtig, wenn wir unseren Kindern unsere Weisheiten für ein glückliches, zufriedenes und gesundes Leben mitgeben. Schließlich sind unsere Wurzeln auf Glück Zufriedenheit, Gesundheit und auch Liebe ausgerichtet. Wir sind alle Kinder Gottes und kommen aus der Liebe, leben und lieben als Kinder noch aus tiefem Herzen und gehen unbeirrt offen und frei unseren Weg. Im Laufe eines Lebens macht aber leider ein jeder Mensch Erfahrungen, welche nicht nur von Güte und Liebe geprägt sind. Der eine mehr – der andere weniger. Doch der Umgang damit ist immer der entscheidende Faktor daran. Und genau hier finde ich es wichtig, dass wir in der Erziehung unserer Kindern viel Gutes und auch viel Lehrreiches mitgeben, damit unsere Kinder zu starken, bewussten und mitmenschlichen Erwachsenen werden.
Genauso, wie der kleine Soren.

Der kleine Eulenjunge Soren glaubt an die Geschichten seines Vaters. Hingegen sein Bruder Cludd glaubt nicht daran und findet das alles sei der größte Quatsch.
Doch es kommt wie es kommen muss, beide Eulenkinder werden entführt und schlagen dort unterschiedliche Richtungen ein.
So wie im normalen Leben auch, sind die Geschwister grundverschieden und haben ebenso unterschiedliche Lebenseinstellungen, sodass sie verschiedene Wege gehen müssen.
Soren geht den Weg der Liebe, bewahrt sich das Vermächtnis der Eulen, glaubt fest an das Gute und an die Weisheiten aus vergangenen Tagen und folgt unbeirrt diesem Ruf, auch wenn er die Aussagen nicht sehen und nur in seinem Körper fühlen kann. Sein Bruder Cludd hingegen schlägt einen völlig anderen Weg ein. Er trennt sich vom Guten und folgt dem Weg, der von Macht, Gier und bösem Tun geprägt ist.
Letztendlich siegt das Gute, auch in diesem Film.

Das Faszinierende ist, dass Soren unwiderruflich an etwas glaubt, was er nicht sehen kann. Er kann es spüren, in seinem Muskelmagen fühlen und mit diesem Gefühl tief in ihm drin, weiß er immer was er tun muss und was gut und richtig ist. Er bewahrt sich die Geheimnisse einer uralten Zeit, glaubt an sie und geht mit ihnen unbeirrt seinen Weg. Er setzt sich für das Gute ein.
Und so findet er auch den großen Ga’Hoole-Baum, der in den Legenden geschrieben steht. : )

Nichts anderes ist es doch bei uns Menschen. Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde; und letztendlich sind wir ein Teil des großen Ganzen mit einem Gefühl in unserem Körper. Nur durch dieses Gefühl wissen wir was gut und stimmig für uns ist, was wir tun sollen, und wo unsere Aufgaben sind. Damit dienen wir uns selbst und der Gemeinschaft. Wir stellen uns in den Dienst einer größeren Sachen, leben in diesem Augenblick und wissen, das wir alles bekommen, was wir zum Leben und zum glücklich sein benötigen. Wir tun und geben unser Bestes und das Leben tut den Rest für uns hinzu.
Das zu verstehen, ist nicht wirklich einfach, da man es mit dem Verstand nicht verstehen kann. Das geht nur mit einem guten Körperbewusstsein, denn dann schließen auch wir Menschen uns an unsere Weisheiten an. An unser Vermächtnis, was auch in uns lebt und an uns über Jahrtausende hinweg überliefert worden ist. Wir haben nur nicht gelernt darauf zu hören, weil es verloren gegangen ist; und weil man es uns und unseren Vorfahren nicht beigebracht hat darauf zu hören. Wir habe es schlicht weg verlernt und sind über Generationen hinweg unserem Verstand gefolgt, wodurch wir uns von uns selbst und von unseren Überlieferungen getrennt haben.
Dieses wieder zu lernen ist eine große Aufgabe, welche machbar ist. Dann gehen wir in unserem Leben wieder in Richtung Glück, auch wenn wir erst aus einem Scherbenhaufen herauswachsen dürfen.

Tun wir uns und unseren Kinder den Gefallen und bringen wir ihnen bei was positive Werte im Leben bewirken können. Vor allen schenken wir ihnen damit eine glückliche Zukunft, ein Leben in Zuversicht und eine Erde mit einem Zuhause in Frieden.

Mit meiner Arbeit möchte ich einen kleinen Beitrag dazu leisten.

Herzlichst Deine Heike

Wie Schürfwunden natürlich und schnell verheilen

Tipps bei Schürfwunden für kleine und große Kletterer

Schürfwunden behandeln, geht relativ einfach – zumindest, wenn man sich seiner Sache sicher ist.
Kinder, insbesondere Jungs klettern gerne in Bäumen umher. Trotz aller Achtsamkeit und Sorgfalt können doch schnell kleine Fehltritte mit Missgeschicken passieren. Wohl dem, wenn es nur bei Wunden, Schrunden und dergleichen bleibt und der Rücken nicht durch einen Aufprall verletzt wird.

Bei Schürfwunden, wo die Haut oberflächlich und nicht so tief verletzt wird, gibt es ein paar einfache Mittel aus der Naturheilkunde, die Wunder wirken.

Wie gehst Du bei der Wundversorgung vor?

Für die Erstversorgung bewährt sich das homöopathische Mittel Arnika in der Potenz D6 als Globuli mit einer Einmalgabe von 2 Mal 10 Globulis im Abstand von ca. 1 Stunde. Arnika ist schmerzlindernd und unterstützt die Wundheilung. Am 2. Tag gebe ich Arnika 3 mal täglich mit je 5 Globulis in selbiger Potenz bis die Wunde zu heilen beginnt. Das ist meist schon nach 4 Tagen der Fall. Unterstützend wirkt Frauenmanteltee wahlweise mit oder ohne Honig zum Trinken morgens und abends je 1 Tasse. Der pure Frauenmanteltee kann, wenn die Wunde abgetrocknet ist für die äußere Wundbehandlung genutzt werden. Dazu nimmt man eine Kompresse tränkt sie mit Frauenmantel und betupft vorsichtig die verletzten Hautstellen. Frauenmantel beschleunigt den Heilungsprozess und sorgt für eine einwandfreie Heilung ohne Narbenbildung. Eine gute Dosierung für 2 größere Tassen ist ein Esslöffel Frauenmantelkraut, wobei auch gut ein Rest gebrühter Tee aber ohne Zucker für die Reinigung verwendet werden kann.

Was kannst Du zur äußere Wundheilung nutzen?

Ist die Wunde verschorft und beginnt zu spannen, dann bewährt sich Ringelblumensalbe (Calendulmed aus der Apotheke) oder noch besser Ringelblumenschmalz (selbst hergestellt) dünn und vorsichtig morgens und abends aufgetragen, damit die Haut elastisch bleibt und nicht spannt.
Ein guter Heilungsprozess mit einer narbenfreien Verheilung wird durch  Ringelblumenschmalz und/oder Calendumed begünstigt. Ringelblumenschmalz wird am besten im Sommer aus Schweineschmalz und Ringelblumen hergestellt. Die genaue Herstellung ist im Buch von Maria Treben „Gesundheit aus der Apotheke Gottes“ zu finden.
Schon nach einer Woche können die meisten Stellen verheilt bis sogar komplett abgeheilt sein.

Doch bei allen Wundermitteln aus der Natur,…

…bedenke bitte, dass manche Verletzungen besser einem Arzt vorgestellt werden sollten.

Kleine Schürfwunden behandelt man gut selber, aber Größe sollten einem Spezialisten vorgestellt werden. Daher nutze den Weg zum Arzt, wenn Du Dir unsicher bist.
Eine Nachversorgung der Wunde kannst Du trotzdem, wie oben beschrieben durchführen. Der Körper bekommt Hilfe aus der Natur und kann dadurch schneller wieder heil werden.