Was kannst Du tun, damit auf unserer Erde bald wieder alles gut ist?

Was kannst Du tun, damit auf unserer Erde bald wieder alles gut ist?Hallo Du Liebe/Lieber,

ich grüße Dich von ganzem Herzen und freue mich, dass Du Dir diesen Beitrag ansiehst.

Ja, was kannst Du als einzelne Person dafür tun, damit es auf unserer Erde bald wieder so richtig gut ist?
Wir denken oft, dass wir als Einzelperson nichts tun können, damit sich global etwas auf unserer gesamten Erde verändert. Aus meiner Sicht das nicht so. Denn jeder Einzelne/jede Einzelne von uns kann sehr viel dafür tun, dass unsere Welt heil wird.

Schauen wir uns doch einmal unsere Kinder an.

Sie tun rein optisch betrachtet nichts für unsere schöne Welt. Schaust Du aber einmal genauer hinter die Fassade, nimmst die Brille des Schleiers ab und traust Dich mit Herz und Vernunft genauer hinzusehen, dann entdeckst Du plötzlich etwas ganz anderes.
Nämlich, dass Kinder sehr viel für unsere Erde tun. Und das ganz unbewusst, und dennoch mit ihrem ganzen Bewusstsein.
Sie lieben das Leben. Sie lachen jeden Tag. Sie sind glücklich, mit dem was ist und wie es ist. Sie vermissen nichts. Sie sind unbefangen, klar und authentisch. Sie freuen sich auf jeden neuen Tag, wollen ihn voller Neugierde entdecken. Wollen gut sein zu allem und jedem und sie lieben sich, Dich und mich aus tiefem, tiefem Herzen.
Ich könnte noch viel mehr aufzählen. Doch, wenn Du Kinder einmal genau beobachtest, dann wirst Du sofort wissen, was ich meine und worauf ich hinaus möchte.

Meine Frage an Dich ist an dieser Stelle:

Wo sind unsere inneren Kinder geblieben?
Woran haben wir unser  Vertrauen in unser Leben abgegeben?
Wo ist unsere Liebe zu uns selbst, zu anderen Menschen, zu dem, was wir tun und sind, geblieben?
Was ist mit unserer Neugierde auf jeden Tag, auf diese Welt und auf unsere Erlebnisse geblieben?
Was hat sich an die Stelle von Freude, Glück und Zufriedenheit gesellt?
Wo ist unsere Klarheit, unsere Wahrheit und unsere Authentizität geblieben?
Und in welcher Schublade haben wir unser Lachen aus tiefem Herzen versteckt?

Wenn ich diese Fragen so schreiben, dann ist mir sehr wohl bewusst, wie schwer diese Zeit für viele Menschen da draußen ist.

Und ich haben vor Dir höchsten Respekt, wie Du jeden Tag Dein Leben mit all seinen Herausforderungen stemmst.
Ich weiß, was in Dir vorgeht geht.
Welche Fragen, Ängste, Unsicherheiten und Frustrationen Dich plagen, denn auch ich stand in meinem Leben einmal an genau diesem Punkt.
Ja, er ist 11 Jahre her und es war lange vor der Zeit von Corona. Trotzdem habe ich nicht vergessen, wie beschissen es mir damals ging, mit wie vielen Fragezeichen, Ängsten und Unsicherheiten auch ich damals durch die Welt gegangen bin. Und glaube mir, damals hätte ich nie gedacht, dass mein Leben einmal wieder so rund laufen wird. Ich konnte mir damals nicht vorstellen, dass ich einmal wieder Kraft besitzen werde, um meinen kleinen Alltag zu stemmen. Noch weniger konnte ich mir vorstellen, dass ich jemals wieder Spaß und Freude am Leben habe, das ich jeden einzelnen Schritt meines Leben mit ganz viel Glück und Dankbarkeit genießen werden. Ich habe damals einfach angefangen, einfach gemacht, einfach auf mich selber und auf mein Herz gehört und habe dabei immer und immer wieder einen Schritt vor den anderen gesetzt, ohne zu wissen und zu hinterfragen, wohin mich diese Schritten führen werden.

Heute bin ich dankbar dafür, dass ich mich auf diesen Weg gemacht habe.

Heute bin ich dankbar für meinen steinigen Weg, für meine Scherbenhaufen, für all meine Zweifel und Ängste und für all meine Unsicherheiten.
Ja, sie haben mich zu Fall gebracht, aber sie haben mich auch gelehrt wieder aufzustehen.
Anders aufzustehen, mich anders zu betrachten, mich und mein Leben in einem neuen Licht zu sehen.
Und darf ich Dir etwas verraten.
Zum ersten Mal in meinem Leben – in dem richtigen Licht.

Ich durfte auf meinem Lebensweg erkennen, dass ich einen falschen Weg eingeschlagen hatte und das ich ihn wieder korrigieren musste.
Ich durfte erkennen, dass ich nie getrennt vom Leben bin, sondern ein kleiner Teil eines großen Ganzen – der gerade in einer totalen Veränderung steckt – eine Veränderung, an der wir  alle Teil haben und dessen Teil wir alle sind.
Ich durfte erkennen, dass in mir viel mehr lebt als ich bis dato war und das eine viel größere Kraft und Macht mich trägt, lenkt und leitet, ja sogar auf mich aufpasst.
Ich durfte erkennen, ich zu sein – Bewusstsein, Körper, Geist und Seele.

Mein Leitsatz seit vielen Jahren ist der, der in diesem Beitrag – Bild steht!

„Wenn es in diesem großen Universum ein Problem gibt, dann gibt es dafür auch eine Lösung. Du musst sie nur finden.“

Viele Male habe ich mir seit meinem Burn Out und Totalzusammenbruch bewiesen, dass es in diesem Kosmos nicht nur das Problem gibt. Nein, er hat auch eine Lösung dafür erschaffen. Noch bevor ich überhaupt von diesem Problem wusste. Das Universum, nenn es wie es Dir entspricht – Gott, Göttliches, hohes Selbst, Universum, Kosmos, Deine Seele, Dein Herz. hat Dir die Lösung zum Problem mit auf Deinen Weg gegeben. Um sie zufinden, darfst und musst Du Dich auf Deinen Weg machen. Zu dem, was Dich ausmacht, was Du in Deinem Herzen bist, was Deinem Wesen entspricht.

Aus meiner Sicht haben wir uns alle irgendwie verlaufen. Wir sind vom Weg abgekommen. Haben an irgendeiner Weggabelung die falsche Strecke gewählt.
Das gilt nicht nur für uns privat. Das gilt gesellschaftlich, politisch, ethisch, gesetzlich und auch beruflich. Wir sind so weit von unserem Weg abgekommen, dass es sich jetzt an keiner Ecke mehr eingestanden wird. Politisch schon gar nicht.
Doch nach wie vor haben wir es in der Hand.
Wir können aus unserem Planten wieder eine friedliche Erde machen.
Wir können wieder lernen in Liebe miteinander zu leben – unsere Wunden und Verletzungen auflösen.
Wir können beginnen den ersten Schritt zu gehen und allein durch unseren ersten Schritt werden andere folgen. Jede/jeder zu ihrer/seiner Zeit.
Und um so schneller wir gehen und uns bewegen, um so schneller arbeite der Kosmos mit und um so schneller wird unsere Erde wieder ein friedlicher Ort sein, auf dem wir alles haben und besitzen und auf dem wieder die Liebe zu Hause ist.

Wir haben heute die Chance.

Eine Chance, die es in dieser Form noch nie in der Menschheitsgeschichte gab und wir dürfen die Chance nutzen und eine neue Geschichte schreiben.
Ein Geschichte der Liebe.

Wann bist Du dabei?

Und so lade ich Dich von ganzem Herzen ein mit mir Geschichte zu schreiben. Für Dich, Deine Kinder, Deine Lieben und vor allem für die Liebe.
Denn das, was Du für unsere wundervolle Erde täglich tun kannst und was sie und uns alle wieder zum Leuchten bringt, ist Liebe.

Fühle Dich darum jetzt auch von mir in den kostenfreien Kurs – Lebe laut durch Kursänderung eingeladen. Was er in Dir bewirkt, was Du verändern und lernen wirst und was Du demnächst durch den Kurs zum Guten wenden kannst, das erfährst Du – HIER.

Sei auch eingeladen mein gleichnamiges Video anzuschauen –  Was kannst Du dafür tun, damit auf unserer Erde recht bald wieder alles gut ist?

Ich bin für heute raus, wünsche Dir alles, alles Liebe – vor allem ganz viel Liebe.
Von ganzem Herzen,

Deine Heike

Was wäre, wenn wir uns gegenseitig an unser Licht erinnern dürfen?

Licht Ihr Lieben,

ich möchte Euch gerne zu einer Geschichte einladen.
Die Geschichte handelt von der kleinen Seele Seelina, die sich auf eine neue Erdenreise vorbereitet und die sich im Vorfeld vorgenommen hat, ihre große Liebe Julius zutreffen, um mit ihm diese wahre Liebe zu leben.

Diese Geschichte hat mich eine Frage aufwerfen lassen, zu deren Entschluss ich gekommen bin, sodass ich mir sehr gut vorstellen kann, dass wir alle auf der Erde sind, um uns gegenseitig an unser Licht zu erinnern.
An die Liebe.
Die große Frage dessen ist, ob es uns bewusst ist. Dazu darf ich Dir sagen, mir war das bis vor 11 Jahren nicht bewusst, denn ansonsten wäre ich an meinen Steinen nicht zerbrochen.

Aber hör erst einmal rein, bevor Du weiterliest.

Rebekka Gutmayer ist die wundervolle Autorin und Sprecherin dieser Geschichte, die ich hier natürlich namentlich erwähnen darf und die mir die Erlaubnis gab, ihre Geschichte zu verbreiten.
Mehr von Rebekka findest Du hier:
https://rebekka-gutmayer.com

Tut mir leid, dass die Geschichte nicht mehr ONLINE ist. Rebekka hat die Verfügbarkeit leider geändert. Wenn Du magst, dann empfehle ich Dir den Text trotzdem zu lesen.

Stell Dir einmal vor, wir sind alle auf dieser Erde, um Erfahrungen zusammeln. Erfahrungen, an denen wir wachsen sollen und nicht zerbrechen oder scheitern. Und stell Dir bitte einmal weiter vor, dass eine Person Dein Licht heller strahlen lässt und die andere weniger. Kannst Du Dir vorstellen, dass es Menschen in Deinem Leben gibt, an denen Du wachsen und reifen darfst und das es Menschen gibt, die Deinen Körper und Deine Seele zum schwingen bringen und Dich dadurch stärker und schöner machen? Dann kannst Du Dir bestimmt auch vorstellen, dass es Menschen gibt, die kurz und heftig in Dein Leben schlagen und andere wiederum lange und zart. Egal, welche Botschaft sie in Dein Leben transportieren, sie sollen und wollen Dir helfen Deine wahre Größe anzunehmen. Eine Größe, die Du bisher noch nicht erreicht hast und wo Du selber, ohne es zu bemerken, noch in der Begrenzung steckst.
Das wiederum bedeutet, dass Du Dich auf den Weg machen darfst, Deine Komfortzone zu verlassen, um Deine wahre Seelengröße anzunehmen. Ja, und da kann es dann sehr gut auch mal unbequem und stürmisch für Dich werde.

Der Mensch, der Dich sanft rüttelt, ist von Dir herzlich gesehen. Der Mensch, der Dich kräftig schüttelt, ist Dir eher ein Dorn im Auge, dabei ist gerade er es, der Dich auf die spannende Reise der Weiterentwicklung einlädt. Vielleicht, weil Du stehen geblieben und Du zu lange an einem Ort verweilt bist, der Dir nicht zu 100 % entsprach.

Na klar, dürfen wir uns dem Guten zuwenden und damit den Menschen, die uns lieben. Schließlich wollen wir unseren Platz im Leben finden.
Na, klar, dürfen wir uns auch erlauben, uns von den Menschen abzuwenden, die uns nicht gut tun.

Dazu dürfen wir Grenzen setzen.

Aber dann gibt es da noch die Menschen, die heftig in unser Leben schlagen und die genauso heftig in unserem Leben stehen bleiben. Das sind dann die Menschen, die uns aus dem Tal wider ins Licht führen – allein durch ihre Anwesenheit, Präsenz und Art. Am liebsten möchten wir vor ihnen weglaufen, uns von ihnen entfernen, weil sie uns unheimlich und viel zu nah sind. Doch etwas in uns weiß, dass wir stehen bleiben dürfen, um uns genauer umzusehen und um uns selber wieder ein Stück näher zu kommen. Sie sind es, die uns helfen unsere Komfortzone zu verlassen.

Breche ich das Ganze einmal runter auf unsere heutige Zeit und betrachte es nicht nur aus der Sicht von Seelenpartnern, dann können wir unsere hochsensiblen Kinder als diese Wegbegleiter ansehen, die uns Eltern helfen wieder unser Licht anzuzünden.
Es sind aber auch Freunde, Familienangehörige, Arbeitskollegen, Vorgesetzte, die uns unsere Spiegel vorhalten und uns zur Veränderung auffordern.
Aber auch Beziehungspartner können diesen Part sehr gut übernehmen, damit wir erkennen, was für uns in der Liebe möglich ist.
Vieles ist heutzutage möglich und jede Begegnung darf uns wieder ein Stück reifen lassen und uns ein Stück weiterbringen auf unserem Lebensweg. Können wir dann noch voller Dankbarkeit auf diesen gemeinsamen Weg schauen, weil wir das Geschenk darin erkannt haben, dann haben wir einen wahren Schatz gefunden, deren Preis mit Geld nicht zu bezahlen ist.

Ich wünsche Dir, dass Du den Schatz in jeder Begegnung sehen kannst, dass Du Entscheidungen fällst, Grenzen setzt und Herausforderungen meisterst.
Vor allem aber wünsche ich Dir, dass Du die wahre Liebe findest. Egal, ob momentan Dein Wendepunkt in der Kindererziehung, in einer Liebesbeziehung oder in der Liebe zu Dir selbst liegt.

Zünde Dein Licht wieder an, …

— mach es groß und stark, sodass es jeden Sturm sicher und gelassen durchquert.
Falls Du mich brauchst als Fels in Deiner Brandung – ich steht hier, warte auf Dich und bin gerne für Dich da.

Schau Dich bei mir gerne in Ruhe um.
https://lebensfreude.heike-reuschner.de

Herzlichst Deine Heike 😘

Herzlich Willkommen zu mehr Lebensfreude – du hochsensibler Mensch

Hallo und ein herzliches Willkommen  : )

Ich freue mich, dass Du den Weg zu mir gefunden hast und das Du mehr Lebensfreude entdecken möchtest.
Was kann ich Dir Gutes tun?
Oder möchtest Du Dich erst einmal nur umschauen? Dann nimm Dir genügend Zeit und Ruhe dafür.
Es gibt genug zu entdecken.

Lebensfreude mit Heike ReuschnerDoch wer schreibt Dir hier eigentlich.

Mein Name ist Heike Reuschner und ich komme gebürtig aus der wundervollen Stadt im Land Brandenburg.
Von Beruf bin ich Friseurmeisterin. Allerdings musste ich sehr früh in meiner beruflichen Karriere feststellen, dass mich das ganz normale Leben viel mehr interessierte. Hinzukam, dass ich in meinem Friseursalon Ratgeberin und Verschönerin zugleich war.
Somit lag es irgendwann klar auf der Hand, dass ich einen ganz anderen Weg einschlagen werde.
Das klingt jetzt  – so wie ich es hier schreibe – super einfach. Doch leider war es das nicht.
Bevor ich neue Weg einschlagen durfte, durfte ich auch eine ganze Menge lernen. Denn wie das wirklich schöne Leben funktioniert, lernt man leider nicht in der Schule, im Berufsleben oder im Elternhaus. Das lernt man erst, wenn man sich auf den Weg macht das wahre Leben für sich selbst zu entdecken. Dabei muss man eine Menge Steine aus dem Weg räumen und das eine vom anderen unterscheiden lernen. Darin lag für mich die größte Schwierigkeit. Und wie mein Leben so spielte, entschied ich mich oft für den verkehrten Weg. Wie sich im Nachhinein herausstellte.
Zum Glück hat das Leben immer auf mich aufgepasst und mir später klar und deutlich zu verstehen gegeben, dass ich eine Aufgabe auf dieser Erde habe, welche ich erst in kleinen Schritten an die Oberfläche befördern durfte.

Bevor Du weiterliest, schau Dir doch erst mein Video an, damit Du weißt, wo Du was auf meinen Seiten findest.
Viel Spaß dabei!

Wenn Du etwas, was ich im Video zeige, nicht mehr findest, wie die Bezahlungen über Paypal, dann habe ich es geändert.
Ich bitte um Dein Verständnis.


Ja, und so stehe ich nun heute vor Dir und freue mich, wenn ich Dir helfen darf Dein Leben zu einem Besseren zu machen.
Meine Aufgabe ist es, Dir behilflich zu sein, ein freies, selbstbestimmtes und glückliches Leben zu führen, in dem Du wieder lernst viel mehr auf Deine innere Stimme zu hören, und in dem Du beginnst die darüberliegenden inneren Blockaden aus dem Weg zu räumen. Wie Du das machen kannst, erkläre ich Dir an anderer Stelle, wie Du an den Links gut erkennen kannst.
Gerne bin ich auch für Dich da, wenn Du die Erziehung Deines Kindes auf ein ganz neues Level heben möchtest. Hast Du ein hochsensibles Kind oder auch Kristallkind an Deiner Seite, dann kann ich Dir mit dem kostenlosen Online – Kurs – Kindererziehung heute viele hilfreiche Tipps geben. Gerne kannst Du diese Tipps auch für Dich nutzen, wenn Du vermutest – hochsensibel – zu sein. Umfangreiche Informationen für Eltern mit hochsensiblen Kindern findest Du HIER.

Aber damit noch nicht genug.
Ganz besonders freue ich mich, Dir zu gegebener Zeit meinen Kurs für mehr Liebe in der Partnerschaft vorstellen zu dürfen. Er wird Deine Beziehung zum anderen Geschlecht – ob nun Mann oder Frau, und Dein Liebesleben auf ganz neue Säulen stellen.
Freu Dich drauf.‘

Da ich auch viel im Bereich gesund sein – gesund bleiben lernen durfte, würde ich mich freuen, wenn ich Dich später auch in diesem Bereich unterstützen darf.

Doch am meisten freue mich schon heute, Dir all mein Wissen weitergeben zu können, sodass Du schneller als ich von Punkt A zu Punkt B kommst. Dabei freue ich mich ganz besonders auf Dich und unsere gemeinsame Zeit, selbst wenn Du meine Zeilen hier erst einmal nur liest.

In diesem Sinn, herzlichst und alles erdenklich Liebe für Dich, vor allem sei Willkommen im Feld der – DADA …. Lebensfreude,

Deine Heike


Mehr Lebensfreude – was bedeutet das für Dich?

Hast Du Dir diese Frage schon einmal beantwortet?
Gerne möchte ich Dir dabei behilflich sein, wenn Du beginnst Dir diese Frage zu beantworten.
Fangen wir einmal ganz vorne an.
Was hat Dich früher als Du noch klein warst glücklich gemacht? Sicherlich waren es früher andere Werte als heute. Zählen diese Werte von früher heute gar nicht mehr oder haben sie noch einen großen Stellenwert in Deinem Leben? Sind es nicht in Wirklichkeit die kleinen Dinge im Leben, die unser Leben reicher und schöner machen?
Früher war es vielleicht der Apfelkuchen von Oma oder die Geschichte von Opa aus vergangenen Tagen. Früher war es auch die Streicheleinheit Deiner Mama und der gute Ratschlag Deines Vater.
Heute bist Du groß geworden, hast andere Prioritäten für Dein Leben aufgestellt, und damit ganz andere Maßstäbe für Dein heutiges Dasein. Doch eins kann ich Dir mit 100 %iger Sicherheit sagen, die schönen Dinge von früher – als Du klein warst, leben immer noch in Dir. Sie sind nur überlagert worden, aber abhanden gekommen sind sie nicht.  :  )

Sie dennoch wiederzuentdecken, mag vielleicht eine Aufgabe sein, aber es ist nicht unmöglich.

Denn sie sind es, die Dein Leben erst so richtig lebenswert machen.
Aus dem einfachen Grund, weil sie es sind, die Dein Leben reicher, schöner, bunter, liebevoller und glücklicher machen. Mag sein, dass Du sie heute nur anders anwendest.

Auch wenn wir im Zuge unseres Erwachsenwerdens anfangen zu glauben, dass Geld, Macht, Positionen oder ein Haus mit Garten und Schwimmingpool unser Leben erst lebenswert machen, ist dem leider nicht so.
Diese Dinge machen unser Leben vielleicht leichter – vielleicht aber auch schwerer, weil wir mehr Verantwortung und Arbeit dadurch haben. Sie mögen es kurzfristig auch glücklicher machen. Aber unser wahres Glück finden wir nur in uns selbst und meistens in den kleinem Dingen – wie in einem: „Ich liebe Dich!“

was brauchst Du, um mehr Lebensfreude zu bekommen?

Das ist relativ einfach.

Die erste Zutat, die Du dafür benötigst ist Mut.
Die zweite Zutat, die Du dafür brauchst, ist eine Herzentscheidung – tief aus Deinem Herzen.
Ja, und die dritte Zutat, die Du dazu nutzen solltest, ist der Weg, den Du zu diesem Ziel gehen musst.
Egal wohin er Dich führt, an welche Grenzen er Dich bringt, und welche Hürden Du überwinden musst.

Geh diesen Weg  – mit allen Konsequenzen und mit jedem „wenn und aber“.
Für Dich und Dein ganz individuelles Leben. Auch für Dein Kind, damit auch Dein Kind immer auf der Glücksseite des Lebens zu stehen lernt.

Was Du ernten wirst, willst Du gerne wissen?

Auch das verrate ich Dir gerne.
Fangen wir mal ganz vorne an.

Das erste, was Du ernten wirst, ist Glück zusammen mit Zufriedenheit und Gelassenheit.
Das zweitem was Du finden wirst, ist Freiheit zusammen mit Selbstbestimmumg und Geduld.
Doch was viel wichtiger ist, was Du vor allem bekommen wirst durch Deinen Mut, ist, mehr Selbstliebe, Selbstwert und Selbstbewusstsein. Der angenehme Nebeneffekt  davon ist, Du hörst wieder viel mehr auf Deine innere Stimme, fängst an positives Denken in Dein Leben zu integrieren, wirst zu einem wundervollen Herzmensch, wodurch sich Deine inneren Blockaden von ganz alleine lösen.

Naja, und was Selbstliebe, Selbstwert und Selbstbewusstein für Dich bedeuten, weißt Du bestimmt von ganz allein. Nämlich mehr Liebe zu Dir selbst, mehr Bewusstsein für Dein eigenes Leben und vor allem für Dich selbst, aber auch viel mehr Wertschätzung und Selbstwertgefühl für Dich.
All das kannst Du durch Deinen Mut neue Wege zu gehen bekommen, denn sein Selbstwertgefühl und sein Selbstbewusstsein kann man nur stärken, wenn man mutig auf sich selber hört – egal, was andere sagen.  :  )

Wenn Du das und vieles, vieles mehr haben möchtest, dann bin ich gerne Deine Wegbegleiterin.
Egal, ob es in der Kindererziehung Deines hochsensiblen Kindes, ob Du freier, selbstbestimmter und glücklicher leben möchtest, Dir mehr Liebe in der Partnerschaft wünscht oder gesund sein – und gesund bleiben möchtest.
Ich bin gerne für Dich da, sofern ich Dich mit meiner Art und Arbeit anspreche.

Schon heute freue ich mich Dich kennenzulernen und sage jetzt zu Dir, auf bald.

Herzlichst Deine Heike

Podcast mit Andrea Holthaus zum Thema Hochsensibilität

Hochsensibilität

Ihr Lieben,

jetzt habe ich tatsächlich vergessen Euch den Podcast mit Andrea Holthaus zum Thema Hochsensibilität auf meinem Blog bereitzustellen.
Welch Unding von mir.
Gut, dass es mir gerade eben wie Schuppen von den Augen fiel. Ich bitte Euch um Nachsicht.

Im Vorfeld kann ich Euch sagen, der Podcast ist echt interessant und spannend.

Hier als erstes der Text von Andrea zu unserem gemeinsamen Podcast.
Echt witzig, was sie da so schreibt und zu bedenken gibt.

*HOCHSENSIBEL – AUSREDE ODER INTUITION?*

Gab es nicht immer schon hochsensible Menschen? Was bedeutet das eigentlich und was steckt wirklich dahinter?

Welche Auswirkungen hat das auf Beziehungen und könnte es nicht manchmal auch nur eine Ausrede für unerwünschtes Verhalten sein?

Diese kritischen Fragen und noch viel mehr stelle ich Heike Reuschner. Sie beschreibt sich selber als hochsensibel, ist Coach und berät andere Hochsensible, sowie Eltern mit hochsensiblen Kindern.

Sie hatte es wirklich nicht leicht mit mir, aber hör einfach selbst

Hier kommst du zum Podcast: https://volltreffer-herz.podigee.io/71-volltreffer-herz-071

Wir freuen uns immer über ein Feedback und vielleicht hast du sogar eigene Erfahrungen damit gemacht, dann teile sie doch gerne mit uns



Ihr Lieben,

ich hatte Euch versprochen den Podcast zum Thema Hochsensibilität mit Andrea Holthaus von Volltreffer Herz zu posten.

Dieses Versprechen möchte ich jetzt einhalten.

Viele Bereiche zum Thema Hochsensibilität beleuchte ich zusammen mit Andrea, sodass es ein sehr bunter, informativer, lehrreicher und auch aufschlussreicher Podcast ist, der, so hoffen Andrea und ich, sehr nützlich für Euch ist.

Eigentlich war es mein Plan noch etwas zum Thema Wahrnehmungen zu schreiben.
Beginnend mit meiner Aussage im letzten Beitrag:
Hochsensibilität hat viele Gesichter. Bekannte und Unbekannte.
Ein noch unbekanntes Phänomen ist für viele das Wahrnehmen von Gedanken und Emotionen anderer Menschen, was die Kinder der neuen Zeit – um die Jahrtausendwende geboren und weiter hinein, können.

Doch ich habe gestern Abend festgestellt, als ich mir den Podcast in Ruhe selber angehört habe, dass ich darüber sehr intensiv und umfangreich im Podcast berichte.

Also Ihr Lieben fühlt Euch herzlich eingeladen in den Podcast reinzuhören.
Gerne bin ich bei Fragen für Euch da. Ich freu mich auf Euch von Herzen

alles, alles Liebe Eure Heike

https://volltreffer-herz.podigee.io/71-volltreffer-herz-071

Hochsensibilität
Ich bin gespannt was Ihr zum Podcast und zum Thema Hochsensibilität sagt, auch freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Beitrag. Ich werde jeden einzelnen veröffentlichen und darauf antworten. Versprochen.

Herzlichst Eure Heike

Wieso ist die heutige Zeit so bewegt bis manchmal anstrengend …

… und warum kommen immer mehr Kinder auf die Welt, die eine hohe Feinfühligkeit mitbringen.

Wieso ist die heutige Zeit so bewegt bis manchmal anstrengend ...Hallo Ihr Lieben da draußen,

und herzlich Willkommen zu einem neuen Blogbeitrag.
Mit dem Thema: „Wieso ist die heutige Zeit so bewegt bis manchmal anstrengend und warum kommen immer mehr Kinder auf die Welt, die eine hohe Feinfühligkeit mitbringen“ – von mir nur für Euch.
Ich freue mich, wenn Euch meine Arbeit gefällt, wenn ich Euch damit auf Eurem Weg unterstützen kann und wenn ich mit Euch ein Stück Eures Weges gehen kann.

Doch fangen wir an.

Wieso ist die heutige Zeit so bewegt bis manchmal anstrengend und warum kommen immer mehr Kinder auf die Welt, die eine hohe Feinfühligkeit mitbringen.

Für viele unter Euch ist das ein wundes Thema, da sie erst beginnen, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen. Das ist überhaupt nicht schlimm, denn jeder Mensch hat seine eigene Entwicklung und benötigt demnach seine eigene Zeit in seinem eigenen Tempo.
Das bringt aber auch mit sich, das jeder Mensch an einem anderen Punkt in seinem Leben steht.

So kann es sein, dass Du – als Katrin – schon weit vorangeschritten bist, viel in Dir selbst aufgeräumt hast und auf einmal Ihm – Karl – über den Weg läufst, der sich noch gar nicht mit sich selbst, und seinen Problemen und Themen aus der Vergangenheit, auseinandergesetzt hat.
Was jetzt passiert ist relativ simpel zu erklären.
Katrin ist aus alten Verletzungen aus vergangenen Partnerschaften raus. Sie hat sie mit sich geklärt. Karl sitzt noch in alten Verletzungen aus früheren Beziehungen drin. Anfangs ist mit den beiden alles sehr harmonisch und schön. Doch dann fangen die Schwierigkeiten an. Katrin will die Komplikationen in Ruhe, Liebe und mit viel Zuversicht klären. Karl aber nimmt reiß aus. Er hat nicht schon wieder Bock in einer Beziehung zu diskutieren, Probleme zu wälzen und Stress zu ernten. Karl sieht, noch in seinen Wunden stehend, gar nicht, dass Katrin ihn einfach nur verstehen will und mit ihm zusammen einen gemeinsamen Content finden mag, ohne viel Popelbrühe darum zu machen.
Für Katrin wäre alles ganz einfach, wenn Karl es nicht so schwer machen würde. Für Karl ist alles nur schwer, weil Katrin so schwierig ist. Sie drückt in ihm noch die selben Knöpfe wie seine Ex.

Doch, was hat das damit zu tun, dass die Zeit in der wir leben so bewegt bis manchmal anstrengend ist? Und was hat das mit der feinfühligkeit der heutigen Kindern zu tun?

Die Liebe ist des Menschen schönster Spielplatz. Nirgendwo können wir uns so gut austoben wie in der Liebe. Wir verlieben uns schnell. Endlieben uns oft aber noch viel schneller. Doch, wir bleiben in der Beziehung, weil wir ja gerade erst in sie hineingeschlittert sind. Manche, oftmals die Männer hauen noch in der Verliebtheitsphase  ab, und das meistens genau in dem Moment, wenn es Schwierigkeiten mit der Geliebten gibt.
Schwierigkeiten gibt es wiederum, weil wir – als Mann und Frau – dem Spiegelgesetz unterworfen sind. Wir ziehen uns solange an, bis wir unsere Spiegel miteinander gelöst haben. Dann gibt es immer nur 2 Optionen. Entweder wir schaffen es in eine gleichwertige Partnerschaft oder wir gehen, jeder für sich, eigene Wege. Das kann niemand vorher wissen und schon gar nicht vorher sagen.
Das es in der Liebe auf Erden so bewegt ist, erleben viele Menschen. Egal ob Mann oder Frau. Die Liebe macht es uns sehr schwer und schenkt uns so viel Anstrengung, damit wir, egal ob Du ein Mann oder eine Frau ist, aus der Abhängigkeit zum anderen Geschlecht rauskommen. Damit wir unsere Verletzungen aus vergangenen Partnerschaften auflösen und uns zu dem wichtigsten Menschen in unserem eigenen Leben krönen. Dann haben wir auch eine reale und realistische Chance eine gleichwertige Beziehung zu führen, eine Liebe auf Augenhöhe, mit viel Achtsamkeit und Respekt dem Partner gegenüber.

Die Liebe ist hier nur ein namentlich erwähntes Beispiel, weil es sich an ihr sehr gut erklären lässt, was sich im Inneren von uns Menschen abspielt.

Andere Bereiche sind natürlich unser Job, unsere Verhältnisse zu unseren Eltern, die Kindererziehung und auch unsere Freundschaften.

Doch an dieser Stelle erst einmal genug erklärt.
In meinem Video gebe ich Dir noch mehr Infos zu dem Thema: Wieso ist die heutige Zeit so bewegt bis manchmal anstrengend

Warum kommen nun immer mehr Kinder auf die Welt, die eine hohe Feinfühligkeit mitbringen.

Diese Frage möchte ich Dir kurz erklären, denn auch auf diese Frage gibt es zwei ganz einfache Erklärung.
Zum einen ist es als Menschen immer mehr unser Job den Weg in die Liebe zu finden. Das heißt, uns mit Haut und Haaren auf die Liebe; und das egal in welchem Bereich unseres Lebens, einzulassen. Die Kinder, die zurzeit auf die Welt kommen, tragen diese großherzige Liebe in Ihrem Herzen und sie sind mit ihrer enormen Feinfühligkeit unsere besten Begleiter, damit wir den Weg in die bedingungslose Liebe finden.
Ihre Feinfühligkeit ist für uns Erwachsene von größter Bedeutung, da wir auf Grund unserer bisherigen Art zu leben, verlernt haben auf unsere Gefühle und damit auf unser Herz und unsere Seele zu hören. Damit wir das wieder lernen, gibt uns das Leben feinfühlige Kinder an die Hand. Durch sie und Dank ihres Wesens lernen wir wieder bedingungslos und wertfrei zu lieben, aus unseren Verstrickungen im Zwischenmenschlichen herauszuwachsen, um letztendlich die Liebe zu allem wiederzufinden. Liebe, wie es unsere Kinder in ihrer schönsten Form sind.

So, Ihr Lieben, ich glaube, das ist für heute genug Input.
Darum verabschiede ich mich bei Dir bis zum nächsten Mal.

Wenn Du Hilfe und Unterstützung auf Deinem Weg benötigst, dann klick Dich doch rein. Ich bin gerne für Dich da.
https://lebensfreude.heike-reuschner.de/beratungen-individuell-wegbegleitend-und-zielorientiert/

Ich freu mich auf Dich,
herzlichst

Deine Heike

Erfahre, wie die Kinder der neuen Zeit unsere besten Spiegel sind

Erfahre, wie die Kinder der neuen Zeit unsere besten Spiegel sindHallo Ihr lieben Eltern,

dieser Beitrag ist wieder etwas für Euch.

Ich weiß, einige von Euch werden mir schon beim Titel den Kopf abreißen.
Aber keine Sorge, das verkrafte ich.
Naja, wer von Euch meinen vorherigen Beitrag mit dem Titel: https://www.heike-reuschner.de/map-blog/wie-du-mit-dingen-umgehst-die-deine-inneren-muster-antriggern/ kennt, der weiß wie ich früher zu diesen Spiegelgesetzen gestanden habe.
Nämlich, nicht anders als der eine oder andere von Euch heute.
Also kein Grund zur Sorge oder Wut. Ich verstehe jeden von Euch.

Das Bild dieses Blogbeitrages wähle ich heute passend zum Wetter. Es ist Anfang Februar. Stürmisch und bewölkt.
Vielleicht ist das Thema auch passend zum Wetter, denn stürmisch und manchmal bewölkt wird es in unserem Inneren, wenn wir Zusammenhänge nahgebracht bekommen, die uns etwas angehen und die schon lange nach Veränderungen schreien.

Also, hast Du Dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie und wann Dein Kind Dein bester Spiegel ist?

Ich damals nicht. Bis es mir wie Schuppen von den Augen fiel.
Dazu möchte ich Dir gerne eine kleine Geschichte erzählen:
Ich war schon immer ein gutherziger, liebevoller und verständnisvoller Mensch mit einem großen Herzen.
Bis ich von meinem Weg abgekommen bin. Dann war ich oft ungnädig, unzufrieden, auch ängstlich und wütend. Mein Kind war in seiner unwahrscheinlichen Großherzigkeit und Liebe verbunden mit seiner verständnisvollen Art schon als kleiner Junge der beste Spiegel für mich. Nur, ich Heike habe das nicht erkannt. Doch, Stop. Ich habe seine Wesenszüge sehr wohl erkannt. Habe ihn darum beneidet und ihn sogar dafür bewundert. Manchmal habe ich mich gefragt, warum ich diese Wesenszüge nicht habe.
Damals habe ich nicht erkannt, das diese Charaktereigenschaften auch zu mir gehören. Das sie auch in mir leben. Mir war gar nicht klar, dass ich diese wunderschönen Wesensmerkmale auf meinem Lebensweg durch die Erfahrungen verloren habe, und das mein Sohn mich, in seiner Art und Weise, an sie erinnert.
Hätte ich schon damals richtig hingeschaut, dann hätte ich schon viel eher in mir aufräumen können und mich viel früher wieder selbst entdecken können.

Eigentlich ganz einfach.
Und doch für viele von uns unerkannt und doch so schwer.

Wie Du nun herausfinden kannst, wie die Kinder der neuen Zeit unsere besten Spiegel sind, dass erfährst Du hier in meinem Video:

Ich weiß, dass ich zum Schluß etwas provokant bin und ich weiß auch, dass es nicht immer der Fall ist, dass unsere Kinder uns spiegeln.
Dennoch. Sind unsere Kinder noch klein, dann kennen sie nur Licht und Liebe in sich. All die anderen Gefühle lernen sie erst durch uns kennen. Sei es durch unsere Erziehung, durch das, was wir vorleben, durch Erzieher, Lehrer oder Freunde.
Und so greift dann doch wieder der Titel des Blogbeitrages.

„Erfahre, wie die Kinder der neuen Zeit unsere besten Spiegel sind!“

Denn bringen wir oder andere Menschen unseren Kindern diese Gefühle gar nicht erst bei, dann kennen sie diese auch gar nicht. Dann können sie sie von uns nicht empfinden und sie uns auch nicht zurückspiegeln. Gehen wir noch einen Schritt weiter, dann stellen wir fest, alles, was Kinder als Kinder nicht kennenlernen, werden sie als Erwachsene auch nicht leben. Weil, sie kennen es ja nicht. Demnach leben sie später selber in Wut, weil sie Wut in ihren Kinderstümpfen kennengelernt haben. Von wem auch immer. Das spielt eine untergeordnete Rolle.
Viel wichtiger wäre unseren Kindern nur positive Werte mitzugeben, um ihnen ein festes Rüstzeug mit ins eigene Leben mitzugeben. Wie schon gesagt, manches gewöhnen sie sich im Laufe ihres Lebens, durch den Umgang mit einer Vielzahl anderer Menschen, von alleine an. Doch das gewöhnen sie sich wieder ab, wenn sie vernünftige Wurzeln mitbekommen habe, da sie als erwachsene Menschen bemerken, das ihnen dieser Quatsch nichts bringt.
Doch auch hier musst Du wissen, angewöhnt ist immer schnell, angewöhnt dauert etwas länger, verlangt Ausdauer und Geduld und Dranbleiben, sonst verschwindet das blöde Muster nie.

Also, wenn Dein Kind einmal wütend ist, dann schau, ob Du vorher wütend auf etwas oder jemanden warst. Dann sei nicht wütend auf Dein Kind, sonder ändere die Wut in Dir um, wenn Du es noch nicht getan hast und erkläre Deinem Kind die eigene Wut. Du erreichst damit sehr viel Gutes.

In diesem Sinn, herzlichst Deine Heike

P.S. Im Video habe ich Dir noch einige Links versprochen, nämlich in meinen Online Shop und zu meinen Kursen.
Also, anbei für Dich:
1. Der Online Shop: https://www.shop-unikates-kinderherzen.de/
2. Der kostenfreie Kurs: https://lebensfreude.heike-reuschner.de/erfahre-in-kindererziehung-heute-ob-dein-kind-hochsensibel-ist-und-wie-du-es-in-leichtigkeit-erziehen-kannst/
3. Der kostenpflichtige Kurs: https://lebensfreude.heike-reuschner.de/Kindererziehung-heute/

Wie Du Dich an der äußeren Welt orientierst und …

Wie Du Dich an der äußeren Welt orientierst… warum Dich das in Deinem Leben nie glücklich macht.

SORRY, Du Liebe/Lieber,

aber der Titel des Videos, welchen ich gerne übernehmen wollte, war viel zu lang, um ihn als Titel für diesen Blogbeitrag zunutzen.

Aber gut, kommen wir zum Thema und ich hoffe, das es Dich interessiert, wie Du Dich an der äußeren Welt orientierst und vielleicht hast Du Dir schon einmal die Frage gestellt, warum Dich dieses Leben im Außen nicht wirklich glücklich macht.

Hallo erst einmal, ich bin Heike Reuschner und ich helfe hochsensiblen Kindern und Erwachsenen ihr eigenes Leben zu leben, sodass sie so richtig rund herum glücklich und zufrieden damit sind.
Dazu musst Du wissen, manchmal verliert man sich, gerade als hochsensibler Mensch, auf seinem Lebensweg und dann ist es für einen selber eher schwer und beschwerlich auf den eigenen Pfad wieder zurück zu finden.

Doch nun zum eigentlichen Thema:  „Wie Du Dich an der äußeren Welt orientierst“

Die erste Frage, die sich mir hier stellt, ist, ist Dir überhaupt bewusst, dass Du Dich an Deiner äußeren Welt orientierst?
Wenn ja, dann ist das total toll. Wenn nicht, dann ist das auch nicht schlimm und vielleicht ist das aus heutiger Sicht für Dich auch ok so.
Fangen wir mal ganz vorne an und dazu möchte ich Dir zuerst mein Video vorstellen
– wie Du Dich an der äußeren Welt orientierst und …

Gehen wir nun weiter.
Wir alle leben irgendwie in einer äußeren Welt und irgendwie werden wir von ihr durch unser Leben durchgeschleust. Und bevor wir überhaupt bemerken, dass wir mehr im Außen leben als im Innen, sind wir auch schon in dieser äußeren Welt gefangen.
Wenn Du Dir einmal Deine Lebensreise gerade in Deutschland anschaust, dann bemerkst Du schnell, dass wir alle nach einem bestimmten Fahrplan leben. Dieser, Dich leitende Kompass beginnt bei fast jedem Kind mit dem Weg in den Kindergarten. Eine sehr gute Einrichtung, denn dort lernen Kinder von und mit Kindern, in der Zeit, wo ihre Eltern arbeiten gehen, damit sie Geld für die Familie und das gemeinsame Leben haben. Nach dem Kindergarten geht es für Dich dann in die Schule. Hier bestimmt oft ein anderer Mensch, ob Du schon reif für die Schule bist; und oft ist Dein Alter und nicht Deine innere Reife massgeblich dafür. Nach der Schule geht Dein Lebensweg dann weiter. Du gehst in die Lehre oder auf eine Uni, und bereitest Dich auf Deinen vor Dir stehenden Berufsweg vor. Du freust Dich darauf, denn zum ersten Mal in Deinem Leben wirst Du frei und unabhängig sein. Besonders finanziell. Aus Deiner Kindergarten – und Schulzeit bist Du es schon gewohnt, dass es nur bestimmt Zeiten gibt, an denen Du frei hast. Doch in Deinem Berufsleben wird diese Zeit noch ein bisschen mehr minimiert.
Von nun an wirst Du 40 Jahre – 40 Stunden die Woche arbeiten gehen für maximal 30 Tage Urlaub im Jahr und wenn es hart auf hart kommt für 40 % Deines Gehaltes, was sich dann später Rente nennt.

Gehen wir mal noch einen Schritt weiter mit dem Thema „Wie Du Dich an der äußeren Welt orientierst“

Wird Dir dieses Lebensschema, welches wir ohne zu fragen auferlegt bekommen eines schönen Tages bewusst, dann kann Deine Welt schon mächtig aus den Fugen geraten.

Das ist auch oft der Moment, wo ein Mensch wie Du und ich anfängt sich essentielle Fragen zu stellen, wie:
Warum bin ich auf dieser Welt?
Was mache ich hier?
Welche Aufgabe hat meine Leben?
Welche Aufgabe habe ich?
Was möchte ich in meinem Leben wirklich tun?
Was möchte ich erreichen?
Wie möchte ich leben?
Was macht mich glücklich?
Was erfüllt mich?
Und warum löst diese Feststellung ein mittleres Erdbeben, eine Anwandlung von Ohnmacht und eine Art Lebenskrise in mir aus?

Ich sage Dir jetzt.
Hey, entspann Dich mal, bleib mal ganz ruhig und ganz cool.
Verlass die Gedanken der Angst.
Denn just in diesem Moment fängst Du an Dein Leben zu weben. Und das mit seiner Individualität, Einzigartigkeit und Einmaligkeit. Jetzt fängst Du an Dein Leben zu entdecken mit allem, was Du auf diesem Planten Erde leben und erleben möchtest.

Und das hat mit dem – „Wie Du Dich an der äußeren Welt orientierst“ nichts mehr gemeinsam.

Denn jetzt fängst Du an nach Innen zu gehen. Wie damals als Du klein warst und laufen gelernt hast, denn damals als kleiner Steppke hast Du Dich an Deiner inneren Welt orientiert. Und aus Deiner inneren Welt heraus wußtest Du ganz genau, wann für Dich der Tag gekommen ist, um laufen lernen zu wollen.
Und jetzt beginnst Du für Dein eigenes Leben laufen zu lernen. Laufen in Deine Richtung. Laufen für Dein Leben frei von vorgefertigten Konzepten, eingeprägten Glaubenssätzen und frei von Vorstellungen anderer. Denn das, was Du jetzt entdeckst ist Dein Leben und das wird es von nun an für immer sein.

Wenn Dich mein Blogbeitrag berührt hat, Du Dich an einer Weggabelung befindest und Rat, Hilfe oder Unterstützung wünschst, um den verlorenen Pfad wiederzufinden, dann bin ich gerne Deine Wegbegleiterin.
Erste kostenfreie Infos findest Du hier: der kostenfreie Video – Kurs LEBE LAUT
Noch mehr Informationen, die so richtig in die Tiefe gehen, findest Du hier: der kostenpflichtige Online Kurs

Schau Dir auch gerne meinen letzen Blogbeitrag an: Wie Du mit Dingen umgehst die Deine inneren Muster antriggern

Ich freue mich schon heute auf Dich und auf unsere gemeinsame Zeit und Zusammenarbeit.

Herzlichst Deine Heike

Wie Du mit Dingen umgehst, die Deine inneren Muster antriggern

Wie Du mit Dingen umgehst, die Deine inneren Muster antriggern

Hallo Ihr Lieben,

heute mal wieder ein Blogbeitrag von mir mit dem Titel:

„Wie Du mit Dingen umgehst, die Deine inneren Muster antriggern“.

Das ist schon so eine Sache für sich, wenn unsere inneren Muster in Resonanz gehen.
Die große Frage, die sich hier als erstes stellt, ist, bemerkst Du es, wenn innere Muster von Dir angetriggert werden?
Oder ist Dir nicht bewusst, was hier passiert?
Hast Du schon einmal etwas von Spiegelgesetzen gehört?
Und wenn ja, gehst Du da mit oder findest Du diese Aussage eher beschissen und doof?

Dazu möchte ich Dir gerne eine Geschichte erzählen. Mein Geschichte.

Denn ich fand Dinge, die nach Aussage anderer Menschen, mein Inneres antriggern immer mehr als bescheuert.

Selbstverständlich lebe auch ich wie jeder andere Mensch nach einem Naturgesetz. Das heißt, das Gesetz von Ursache und Wirkung und die Gesetzmäßigkeit der Anziehung findet bei jedem Menschen auf diesem Planeten statt.
Ob uns das nun bewusst ist oder nicht. Es wirkt trotzdem.
Ist es uns bewusst, was im alltäglichen Leben mit uns geschieht, ist der Umgang mit unseren Triggerpunkten wesentlich einfacher. Denn wir können sie bewusst in unseren Alltag einbauen und dadurch lernen mit ihnen positiv umzugehen. Der tolle Nebeneffekt dessen ist, das wir unsere inneren falschen Verhaltensweisen und Glaubenssätze dadurch auflösen und für immer in den Jordan verabschieden.
Sind uns unsere Triggerpunkte nicht bewusst und haben wir nicht gelernt mit ihnen zu unserem Vorteil umzugehen, dann sitzen wir reihenweise in unserer alten Soße, welche uns durch unsere Außenwelt als Spiegel vorgehalten wird.

So, nun zu meiner Geschichte mit dem Antriggern:

Als ich mich auf den Weg gemacht habe, um mein eigenes Leben wieder auf die Reihe zu bekommen, begann ich, mich mit der Spiritualität auseinanderzusetzen.
Vorher war mein Leben anständig aus den Fugen geraten. So möchte ich das gerne mal im Raum stehen lassen.
Mein Weg wurde, auf Grund meiner spirituellen Interessen von Menschen gekreuzt, die mir etwas über Spiegel und der andere spiegelt Dich, erzählt haben. Diese Aussage fand ich wie gesagt immer total doof und ich habe ihnen und ihren Quatsch, der es für mich war, nie geglaubt.
Lustigerweise hat mir das Leben dann irgendwann wirklich meinen Spiegel vorgehalten, sodass ich nicht drumherum kam, mich mit meinen inneren Themen oder auch Triggerpunkten auseinanderzusetzen.
Ja, und das was dann wirklich in mir passierte, war, dass ich begann, mich mit mir selbst auseinanderzusetzen, meine Themen in mir aufzuräumen und zu verändern, sodass mir eines schönen Tages klar wurde, dass es diese blöden Spiegel wirklich gibt. Und vor allem, dass diese doofen Spiegel auch noch einen guten Zweck haben. Einen Zweck, den ich nie sehen wollte und schon gar nicht gesehen habe. Ein Zweck, der es gut mit mir meint, damit ich endlich wieder in meine Kraft und Stärke komme und wieder der Mensch werden, der ich schon immer tief in meinem Herzen war und, den ich auf meinem Lebensweg irgendwo liegen gelassen und verloren habe.

Was heißt antriggern denn nun wirklich?

Stell Dir vor, Du hast Dich neu verliebt und die Schmetterlinge im Bauch tanzen Tango. Alles ist schön, die rosarote Brille hat noch ihre Wirkung und der Himmel liegt Dir zu Füßen.
Du gehst wie auf Wolken, alles ist leicht und beschwingt und Dein Alltag ist von allem Schönen geprägt.
Doch plötzlich wie aus dem Nichts, ganz unerwartet, tut Deine neue Liebe etwas, was Dir so gar nicht gefällt und Du wirst mit tiefen in Dir sitzendenden Ängsten in Verbindung gebracht. Die große Frage an dieser Stelle ist, wie gehst Du damit um. Machst Du ihr das Leben schwer, weil Dir, das was Deine neue Liebe tut nicht gefällt? Oder nimmst Du bewusst war, was da gerade in Dir abgeht und versuchst Dein inneres Muster aufzulösen?
Der Fall, der in solchen Fällen am meisten auftritt, ist der, das dem anderen das Leben oft schwer gemacht wird. Vorwürfe, Schuldzuweisungen, negative Aussagen usw. werden zur Tagesordnung und der Betroffen weiß überhaupt nicht was ihm geschieht.
Sagen wir mal, Deine neue Liebe plant wie jedes Jahr einen Kurztripp von 3 Tagen mit ihren besten Freundinnen. Für Deine Freundin ist dieser Kurztripp selbstverständlich, weil sie ihn seit 10 Jahren mit ihren Besten unternimmt. Nun kommst aber Du in ihr Leben und stehst auf ihrer täglichen Spielfläche. Damit verändern sich zwar viele Gegebenheiten in Euer beider Alltag, dennoch bleiben gewissen Gegebenheiten wie dieser Kurztripp gleich.
Für Deine Freundin ist das, das normalste der Welt. Denn irgendwo ist sie zwar in einer Beziehung, dennoch ein freier Mensch.
Für Dich ist das der Albtraum schlechthin, da sie diese 3 Tage nicht mit Dir verbringen wird.
Angst macht sich in Dir breit. Warum weißt Du nicht.
Wird Dir hier bewusst, dass eine alte Erfahrung in Dir angepickt wird, dann wird Dir auch bewusst, das das Problem mit dem Kurztripp nur Dein Problem ist und nichts mit Deiner Freundin zu tun hat. Dann kannst Du nach innen schauen und schauen, womit Dein Problem zu tun hat und es positiv für Dich verändern.
Wird Dir hier nicht bewusst, dass es Dein Problem ist, dann machst Du Deine Freundin zur Projektionsfläche Deines inneren Thema und machst ihr den Kurzurlaub madig, nur um Deinen Willen durchzusetzen und das mit dem Ziel, das sie bei Dir zu Hause bleibt.

Antriggern ist ok – nur der Umgang ist endscheidend wie das Ergebnis ausfällt.

Sagen wir mal, Dir ist bewusst, was hier geschieht, dann nimmst Du Dein Problem in Deinem Inneren an und veränderst es für Dich zum Vorteil von Dir und Deiner Freundin. Dann hast Du wahrlich viel Gutes für Dich und auch für Deine Beziehung getan. Du hast ebenfalls Verlustangst, Eifersucht und Kontrolle in Dir angenommen und aufgelöst und sie mit ruhigen Gewissen und ganz viel Spaß in ihren Kurztripp  fahren lassen.
– Verlustangst, Eifersucht und Kontrolle sind oft die Dinge, die hinter diesem Problem stecken. –
Hast Du noch nicht so viel innere Größe und ist Dir nicht bewusst, dass das Problem Dein Problem ist, dann projizierst Du Deine Themen auf Deine Freundin und machst Dir und ihr das Leben zur Hölle. Dann kann es sein, dass Deine Freundin Dir gnädig ist und den Kurztripp nicht antritt. Doch dann wird sie zum Opfer und dazu noch hörig, was Dir irgendwann später nicht mehr gefällt und was zur Trennung von Deiner Seite führen kann. Es kann aber auch sein, dass Deine Freundin mit Deinem Verhalten überhaupt nicht einverstanden ist und Dir schon jetzt die Freundschaft und damit die Beziehung kündigt, weil sie sich ungern ihre Freiheit nehmen lässt. Dann wirst Du zum Opfer, nämlich Deines inneren Problems, wodurch Du Dir ein Weiteres erschaffen hast.

Wie Du damit umgehst, ist letztendlich Deine Sache. Schön wäre es, wenn Du Deine Triggerpunkte erkennst und sie für Dich und Deine Freundin zum Vorteil kehrst.

An dieser Stelle eine passende Video Empfehlung für Dich in meinem kostenfreien Online kur – lebe laut durch kursänderung:

https://lebensfreude.heike-reuschner.de/erfahre-was-dich-daran-hindert-ein-unbeschwertes-leben-zu-fuehren/

Ich wünsche Dir wenig Dinge, die Deine inneren Muster antriggern oder besser gesagt, wenig innere Muster, die nach Erlösung schreien.

Wenn Du Hilfe, Unterstützung und Begleitung auf Deinem Weg raus aus dem Muster wünscht, dann bin ich gerne Deine Wegbegleiterin.
Für mehr Informationen  – klick bitte auf diesen Link.

Ich freue mich schon heute auf Dich und auf unsere gemeinsame Zeit.

Herzlichst Deine Heike

Erfahre, warum Angst die schlechteste Energie auf unserem Planten ist

AngstHallo Du Liebe/Lieber

schön, dass Du Dir diesen Beitrag durchlesen möchtest.
In diesem Beitrag geht es ohne Zweifel um das Thema Angst.

Wußtest Du, dass Angst die niedrigste, schwerste, schlechteste und auch schlimmste Energie auf unserem Planeten ist?
Wenn ja, dann gratuliere ich Dir recht herzlich und hoffe, dass Du frei von Angst bist.
Wenn nicht, dann möchte ich Dir in diesem Beitrag erklären, warum das so ist.

Angst ist der Gegenspieler von Liebe

Das heißt, bist Du in Liebe, dann fühlst Du Liebe und es gibt keine Angst.
Liebe fühlt sich gut an, Liebe ist klar, Liebe ist hell und Du strahlst etwas schönes und liebevolles aus.
Bist Du dagegen aber in Angst, dann fühlst Du Dich ängstlich.
Angst fühlt sich schwer an, Du fühlst Dich unwohl und Dein Körper rebelliert. Es kann sogar sein, dass Dein Herz verstärkt anfängt zu klopfen, weil Angst Herzrasen verursacht.

Hast Du Dich schon einmal in der Natur umgesehen?
Sei einmal ganz ehrlich, was siehst Du dort?
Vermittelt Dir die Natur das Gefühl von Angst?
Hast schon einmal einen Baum gesehen, der Angst hat?

Klar, Du kannst jetzt sagen Bäume haben keine Gefühle wie wir Menschen. Das stimmt auch. Trotzdem lebt die Natur so wie wir.
Die Frage, die sich mir jetzt stellt, ist, warum gibt es in der Natur keine Angst, warum gibt es sie aber unter uns Menschen und unter Tieren?
Für mich gibt es dafür eine ganz plausible Erklärung.
Die Natur lebt im Rhythmus der Natur. Das heißt, sie geht mit ihrem eigenen Jahresrhythmus aus erblühen und vergehen mit. Die Natur steht sich auch selbst nicht im Weg. Auch gibt es unter Bäumen keinen Streit und keinen Konkurrenzkampf unter Blumen. Die Natur muss sich auch nicht um Liebe bemühen. Liebe ist immer dort.
Fällt Dir etwas auf?

Genau, Angst ist eine Energie, die wir Menschen erschaffen haben und mit der WIR unser Spiel spielen.

Gehen wir mal einen Schritt weiter.
Als Du geboren wurdest, warst Du Liebe pur. Du kanntest nichts anderes.
Doch im Laufe Deines Lebens machst Du Erfahrungen. Erfahrungen, die mit 100 %iger Sicherheit nicht alle von positiver Natur sind.
Angst hat heutzutage viele Gesichter und die Aspekte, warum ein Mensch Angst hat, sind sehr facettenreich.
Menschen haben unterschiedliche Motive, um in der Angst zu landen.
Einige von Ihnen möchte ich Dir gerne an dieser Stelle aufführen.

Beim Thema Angst fällt mir folgendes ein:

  1. Fangen wir mal mit der Verlustangst an. Eine sehr starke und schlimme Angst, denn hier geht es um den Verlust einer Person z.B. wenn eine Partnerschaft zu Ende geht. Auch der Verlust des Jobs kann hier hineinfallen. Verlustangst macht einem Menschen das Leben sehr schwer und es kann im partnerschaftlichen Bereich dazu führen, dass diese Person Angst hat sich zu binden, und das aus Angst, den neuen Partner wieder zu verlieren.
    Wahre Liebe, die ein Mensch tief in seinem Herzen fühlt, kann auch ein Grund sein, dass ein Mann oder eine Frau (meistens sind es jedoch die Männer) vor dieser Liebe wegläuft. Zum einen, weil diese Person schon einen Verlust erlebt hat und den Verlust der großen, wahren Liebe nicht verkraften würde.
  2. Und hier sind wir beim nächsten Punkt. Und der nennt sich Angst vor Verletzungen in der Liebe. Nichts verletzt uns Menschen so sehr wie die Liebe. Dabei soll Liebe doch schön sein. Doch wer schon einmal verliebt war und die erste große Liebe kennengelernt und gehen sehen hat, der weiß wovon ich hier schreibe. Denn spätestens, wenn die erste große Liebe zerbricht, ist der Herzschmerz riesig und die Verletzung unüberwindbar. Scheinbar zumindest. Naja, und diese Verletzung führt dann dazu, dass wir uns überlegen, ob wir uns überhaupt noch einmal binden sollten. Ohne Bindung keine Verletzung und ohne Beziehung kein Verlust.
  3. Und hier komme ich zum dritten Punkt, der unter Männern sehr gerne praktiziert wird. Sie gehen lieber in eine Bindung, die ihnen nicht wehtuen kann. Das heißt, Männer verlieben sich zwar, bleiben aber lieber der großen Liebe fern, damit sie unverwundbar bleiben. Allerdings nehmen sie sich dadurch selber ein wundervolle Erfahrung weg. Was ich wiederum sehr schade finde. Was Männer, wobei ich hier nicht alle Männer über einen Kamm scheren darf, gerne tun, ist,  dass sie beim Sex mit ihrer Frau an ihre heimliche Liebe denken. Hier nehme ich einmal an, dass diese heimliche Liebe auch ihre große Liebe ist. Wo wir wieder beim Punkt 1 und 2 angekommen sind, denn hinter diesem Kompromiss in der Partnerschaft steckt eine Angst, die sich diese Männer nicht anschauen, vielleicht nicht können oder wollen. Vielleicht ist ihnen ihr Handeln auch nicht bewusst.
  4. Bei Frauen ist eher das Phänomen „Single sein“ verbreitet. Frauen leben ihr Leben heutzutage lieber alleine, als glückliche oder unglückliche Singles. Frauen werden aber immer sagen, dass sie mit ihrem Singlestatus zufrieden sind. Ob das der Wahrheit entspricht, steht auf einem anderen Blatt. Schaut man jedoch hinter die Fassade, dann wird man auch hier Punkt 1 und 2 entdecken. Ob allen Frauen das eigene Handeln bewusst ist, steht wie bei den Männer in den Sternen. Oft ist es nur ein fauler Kompromiss, um nicht erneut auf die Nase zu fallen. Manche Frauen suchen sich dann gerne nur einen Sexualpartner, andere greifen zu do it your self.
  5. Oft werden Partnerschaften nicht beendet oder Jobs nicht gewechselt, aus der Angst heraus, das die Person nicht weiß, was danach kommt. Was man hat, weiß man – was kommt, ist oft sehr wage. Darum bleiben viele Menschen lieber in ihren Lebenssituationen hängen, auch wenn sie darin unglücklich sind. Auf den Gedanken, dass danach alles viel besser kommen kann, kommen viele meist nicht. Das Motto ist hier – lieber unglücklich auf Wolke 5 als etwas zu verändern.
  6. Es gibt als nächsten Punkt auch Konstellationen, da werden Personen, ob nun Mann oder Frau dominiert. Das geschieht auch oft aus einer Angst heraus. Also wird in den Besitztum gegangen und über den anderen besitzergreifend bestimmt. Oft erntet diese Person irgendwann genau das, was sie vermeiden will und wir zusätzlich schmerzlich entäuscht.
  7. Gerne nutzen manche Menschen ihre Position im Job oder in Behörden aus. Diesen Menschen fehlt zum einen ein großes Stück Selbstwert; sie fühlen sich eher klein. Um ihren Mangel – aus Angst versteht sich, nicht preiszugeben, nutzen sie ihre Position aus und dominieren Angestellte oder wie gerne in Arbeitsämtern praktiziert Arbeitssuchende oder Arbeitslose. Ob diese Taktik klug ist, mag dahingestellt sein. Sie ist aber sehr nutzbringend -zumindest für eine Zeit für die Person in der Chefetage. Das sie sich selbst belügt, weiß sie jedoch schon recht bald, auch wenn sie das Spiel weiter betreiben wird.
  8. Eine große Macke in unserer Gesellschaft ist unser Ego. Ein großes Ego hat au meiner Sicht immer etwas mit Angst zu tun, denn ein Mensch der gute Absichten hat, der braucht nicht sein Ego durchsetzen. Diese Person kann mit Klarheit und Authentizität seinen Standpunkt darlegen und vertreten.
  9. Schuldzuweisungen oder sagen wir mal, anderen die Schuld für eigene Probleme zu geben, hat für mich viel mit Angst zu tun. Angst kritisiert zu werden – die Kritik an der eigenen Person ist oft der Vorgänger einer folgenden Schuldzuweisung. Angst, in die Eigenverantwortung zu gehen, spielt hier mit rein. Angst, sich seinen Themen zu stellen und besser vor der eigenen Haustür zu kehren ebenfalls.
  10. Sich ständig mit anderen Menschen zu beschäftigen als mit sich selber. Hier finde ich, steckt ein Mangel an Selbstliebe hinter, denn wenn ich für mich die wichtigste Person bin, dann kümmere ich mich um mich. Sich um sich kümmern, hat wiederum nichts mit Ego zu tun, sondern mit Selbstwert. Das wird oft sehr gerne verwechselt. Selbstliebe ist fern von Angst. Das heißt, beschäftige ich mich am Tag sehr viel mit anderen Personen, dann lenke ich meine Aufmerksamkeit von mir weg. Ich gebe mir zu wenig Wertschätzung, was von Angst zeugt, denn wäre ich mir selber wichtig, dann würde ich mich liebevoll um mich selber kümmern. Aber auch die Angst andere Menschen zu verlieren, steckt dahinter. Dem anderen kann dieses sogar zu viel sein.
  11. Angst nicht gut genug zu sein. Dann verbiegen wir uns für andere. Machen es ihnen recht. Das kann sogar so weit führen, dass man sich aus der Angst heraus sogar ausbrennt. Im Job ist dieses Phänomen sehr oft zu sehen.
  12. Die Angst ausgenutzt zu werden. Dann lässt sich die Person nicht mehr auf andere ein, weil sie Angst hat, sie könnte nur für die Zwecke des anderen ausgenutzt werden. Was es ohne Frage gibt, sich aber nicht zwingend wiederholen muss.
  13. Die Kontrollangst. Entweder, die Kontrolle einer anderen Person z.B. in der Liebe, gerne über Apps auf dem Handy aus dem Mangel an Vertrauen. Oder die Kontrolle von sich selber, um nichts zu vergessen, nichts falsch zumachen, mit dem Ziel gut zu sein  und nicht zu versagen.

So Ihr Lieben, dass war einmal eine Bandbreite der Angst.

Angst, auch wenn sie unter uns Menschen sehr weit verbreitet ist, hat in unseren Körpern nichts – aber auch gar nichts zu suchen.  Angst hat ihren Ursprung oft in der Kindererziehung.
Angst tut keinem Kind gut, auch keinem Erwachsenen. Angst verursacht ungute Gefühle. Sie bunkert sich sehr schnell im Körper; lässt sich aber schwerer abbauen als einpflanzen. Angst, war schon immer ein schlechter Begleiter, denn Angst frisst den Mut. Und Mut benötigt jeder Mensch ein Leben lang.
Angst wird gerade in unserer Gesellschaft sehr gerne über die Medien geschürt, in dem mehr schlechte Nachrichten gesendet werden als gute.
Angst ist für hochsensible Menschen eine Qual, denn sie spüren die Angst doppelt bis dreifach so stark als andere. Angst von anderen ist für hochsensible eine weitere Qual; und manchmal kann man als hochsensibler Mensch dem Gefühl anderer nicht entkommen, da die Angstenergie einen Raum mit so viel Schwere füllt.

AngstIch freue mich, wenn ich Dir einen Überblick über das Thema Angst verschaffen konnte.  Besonders über den Facettenreichtum der Angst. Auch freue ich mich, wenn Du durch meine Ausführungen verstehen konntest, warum Angst eine schlechte Energie für unseren Planeten ist.
Denk dran Angst ist nicht Liebe. Angst begrenzt Dich, sie engt Dich ein, schafft kein Wohlfühlaroma in Deinem Körper, eher Krankheit und ein Gefühl des Weglaufens in Dir. Doch Du kannst schlecht vor Dir selber weglaufen, denn Du nimmst Dich überall mit. Bedenk das immer.
Abschließend noch ein Beitrag von mir  – Angst und deren Sinn besonders bei hochsensiblen

Auch möchte ich Dir gerne meinen Kurs  – Lebe laut an dieser Stelle empfehlen. Du bekommst ihn als kostenfreien oder als kostenpflichtigen Kurs. Schau gleich mal vorbei, wenn Du raus möchtest aus Deiner Angst.
Nun grüße ich Dich ganz lieb und lass ganz viel Liebe in Dein Herz, denn davon braucht unsere Welt ganz viel, denn Angst hat sie mehr als genug.

Herzlichst Deine Heike